ITM Cup

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ITM Cup
ITM Cup Logo.svg
Aktuelle Saison Saison 2014
Sportart Rugby Union
Verband New Zealand Rugby Union
Ligagründung 2006
Mannschaften 14
Land/Länder NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Titelträger Canterbury Rugby Football Union
Rekordmeister Canterbury
TV-Partner Sky Network Television (Neuseeland)
Website www.itmcup.co.nz

Der ITM Cup (früher Air New Zealand Cup) ist Neuseelands landesweite, professionelle Provinzmeisterschaft und höchste Spielklasse der Männer im neuseeländischen Rugby Union. Er wurde erstmals im Jahr 2006 ausgetragen, nach einer Aufteilung der National Provincial Championship (NPC) in zwei verschiedene Wettbewerbe. Seit 2010 ist der Bauzuliefererbetrieb Independent Timber Merchants (ITM) Hauptsponsor und Namensgeber der Meisterschaft, zuvor war es die neuseeländische Fluggesellschaft Air New Zealand.

Es nehmen 14 der heutigen 26 Provinzmannschaften der NPC teil. Die übrigen zwölf Mannschaften spielen im Amateurwettbewerb Heartland Championship. Es gibt derzeit keine Relegation zwischen den beiden Divisionen. Ausrichter ist der neuseeländische Rugby-Union-Verband New Zealand Rugby Union (NZRU).

Amtierender neuseeländische Meister ist Canterbury, das den ITM Cup 2013 gewann. Rekordsieger des Wettbewerbs ist ebenfalls Canterbury mit insgesamt sechs Titeln. Neuseeländischer Rekordmeister ist jedoch Auckland mit zusammen 16 Titeln aus der alten NPC (15) und dem ANZ Cup (1).

Format[Bearbeiten]

Der ITM Cup wird jedes Jahr von Ende Juli bis Ende Oktober ausgetragen. Die Punkteverteilung verläuft nach folgendem Schema:

  • 4 Punkte für einen Sieg
  • 2 Punkte für ein Unentschieden
  • 0 Punkte für eine Niederlage
  • 1 Bonuspunkt für das Erzielen von 4 oder mehr Versuchen
  • 1 Bonuspunkt bei einer Niederlage mit einer Differenz von 7 Punkten (entspricht einem erhöhten Versuch) oder weniger.

Die Meisterschaft war in ihrer ersten Saison im Jahr 2006 nach der Reorganisation in drei Runden eingeteilt.[1] Dieses eher komplizierte Format wurde wieder abgeschafft. Seit der Saison 2007 spielt jede der 14 Provinzmannschaften zehn Spiele im Ligasystem; das bedeutet, dass jede Mannschaft gegen drei Mannschaften nicht antritt. Die ersten acht Mannschaften am Ende der regulären Spielzeit qualifizieren sich dann für das Viertelfinale (Erster gegen Achter, Zweiter gegen Siebter, Dritter gegen Sechster, Vierter gegen Fünfter). In den gesamten Play-offs genießt die besser platzierte Mannschaft in der Abschlusstabelle jeweils das Heimrecht.[1]

Salary Cap[Bearbeiten]

Im ITM Cup gibt es für die teilnehmenden Provinzmannschaften einen festen Betrag, den das Gehalt der Spieler insgesamt pro Jahr nicht übersteigen darf. Dieses Salary Cap (Gehaltsobergrenze) liegt bei ca. NZ$1.35 Millionen oder bei 36 % der finanziellen Einnahmen eines Regionalverbandes. Jede Mannschaft muss mindestens 26 Spieler (exklusive Nationalspieler aus dem anfänglichen Tri-Nations-Kader der All Blacks) unter Vertrag haben, deren Gehalt mindestens $15.000 betragen muss. Das Maximum, was einem Spieler bezahlt werden darf, beträgt $60.000 pro Jahr. Ausnahmen können bei Spielern gemacht werden, die acht oder mehr Saisons für dieselbe Provinz gespielt haben. Diese Spieler dürfen bis zu $90.000 bekommen. Ein Provinzverband darf eine unbegrenzte Anzahl von Entwicklungsspielern unter Vertrag nehmen, und erhält eine Entschädigung von $35.000 für jeden Nationalspieler, der im anfänglichen Tri-Nations-Kader steht. Die Salary Cap beinhaltet keine fiktiven Werte mehr, jedoch bleiben die Abzüge für aktuelle und ehemalige Nationalspieler sowie Spieler, die acht oder mehr Saisons für dieselbe Provinz gespielt haben.[2]

Ranfurly Shield[Bearbeiten]

Im ITM Cup werden auch Pokalspiele um den Ranfurly Shield ausgetragen, falls dort eine Mannschaft den Shield innehat. Dies war bis heute immer der Fall. Hierbei handelt es sich um die älteste und prestigeträchtigste Trophäe des neuseeländischen Rugbys. Der Shield-Inhaber muss in jedem Heimspiel der regulären ITM-Cup-Saison den Shield verteidigen. Falls die Auswärtsmannschaft das Spiel gewinnt, bekommt sie den Ranfurly Shield. Bei einem Unentschieden oder Sieg der Heimmannschaft hat diese die Trophäe erfolgreich verteidigt. In den Play-offs wird nicht um ihn gespielt.

Mannschaften[Bearbeiten]

Folgende Provinzmannschaften spielen aktuell im ITM Cup:

Karte der Regionalverbände und deren Mannschaften

Meister Air New Zealand Cup/ ITM Cup[Bearbeiten]

Ehemaliges Logo des Air New Zealand Cups
Saison Meister 2. Finalist Finale
2006 Waikato Wellington 37:31
2007 Auckland Wellington 23:14
2008 Canterbury Wellington 7:6
2009 Canterbury Wellington 28:20
2010 Canterbury Waikato 33:13
2011 Canterbury Waikato 12:30
2012 Canterbury Auckland 31:18
2013 Canterbury Wellington 29:13


Für frühere neuseeländische Rugby-Union-Meister siehe National Provincial Championship.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Competition Explained. itmcup.co.nz. Abgerufen am 23. Juni 2010.
  2. Rugby: Windfalls for players under NZRU's new agreement. nzherald.co.nz. Abgerufen am 11. Juli 2010.