IVL A.22 Hansa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IVL A.22 Hansa
IVL A.22 Hansa
Typ: Seeaufklärungswasserflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Hersteller: Ilmailuvoimien Lentokonetehdas
Erstflug: 4. November 1922
Indienststellung: 1922
Produktionszeit: 1922–1925
Stückzahl: 120

Die IVL A.22 Hansa war die finnische Lizenzfertigung der deutschen Hansa-Brandenburg W.33, eines Seeaufklärungswasserflugzeugs.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die Hansa-Brandenburg L.33 ein zweisitziger Eindecker mit offenem Cockpit, wurde 1916 von Ernst Heinkel entwickelt und ab 1918 von den deutschen Marinefliegern eingesetzt. 26 Exemplare wurden gebaut, jedoch nur sechs vor Kriegsende. Spürbar besser als die Friedrichshafen FF 33, erwies es sich als ein ausgezeichnetes Flugzeug. Die Hansa-Brandenburg Eindecker beeinflusst erheblich die deutsche Wasserflugzeugentwicklung, mehrere ähnliche Maschinen erschien im Jahr 1918, wie die Friedrichshafen FF.63, die Dornier CS-1, die Junkers J 11 oder die LFG Roland ME 8.

Finnland kaufte eine Reihe L.33 und L.34 aus Deutschland und im Jahr 1921 erwarb es dann auch die Lizenz zur Herstellung der L.33. Die erste in Finnland gebauten Hansa machte ihren Erstflug am 4. November 1922 und hieß A.22. Dieses Flugzeug war der erste industriell gefertigte Flugzeuge Finnlands. In den folgenden vier Jahren wurden insgesamt 120 Flugzeuge hergestellt. Die Maschine konnte statt der Schwimmer auch mit Skiern ausgerüstet werden. Das Flugzeug war so zuverlässig, dass die letzten Exemplare bis 1936 im Einsatz blieben.

Varianten[Bearbeiten]

  • Hansa-Brandenburg W.33 – deutsche Originalfertigung, 26 gebaut
  • IVL A.22 Hansa – finnische Lizenzfertigung, 120 gebaut

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Länge 11,10 m
Spannweite 15,85 m
Höhe 3,35 m
Flügelfläche  ? m²
Leermasse 1400 kg
max. Startmasse 2124 kg
Reisegeschwindigkeit 154 km/h
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Dienstgipfelhöhe  ? m
Reichweite  ? km
Triebwerke 1 x Fiat A.12bis Kolbenmotor mit 224 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Keskinen, Kalevi; Niska, Klaus; Stenman, Kari; Geust, Carl-Fredrik: Suomen museolentokoneet. Forssan Kirjapaino Oy, Forssa, 1981. ISBN 951-9035-60-5.
  • Jukka Raunio: Valtion Lentokonetehtaan historia. Osa 1: Pioneerivuodet 1921–1932. Forssan Kirjapaino Oy, Forssa, 2005. ISBN 951-96866-6-5.

Weblinks[Bearbeiten]