IX. Reserve-Korps (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generalkommando

Das IX. Reserve-Korps war ein Großverband der Armee des Deutschen Kaiserreiches.

Gliederung[Bearbeiten]

Dem Korps unterstanden zu Beginn des Ersten Weltkrieges:

aufgestellt aus

Gefechtskalender[Bearbeiten]

Bis 23. August 1914 oblag dem Korps der Küstenschutz in Schleswig-Holstein gegen eine mögliche britische Landung.[1] Danach wurde es an die Westfront verlegt und kämpfte bei Löwen und Mecheln, Termonde, Noyon sowie im Oktober 1914 bei Laucourt, bevor der Bewegungskrieg in den Stellungskrieg überging.

Mitte Juli 1916 wurde das Korps an der Somme eingesetzt, bevor Ende Oktober das Generalkommando an die Champagne verlegte.

Im Februar 1917 lag das Korps vor Ypern bevor es in der Frühlingsschlacht von Arras eingesetzt und danach in die Siegfriedstellung verlegt wurde. 1918 kämpfte es in der Vierten Flandernschlacht, vor Soissons und Reims und in der zweiten Schlacht von Cambrai.

Kommandierender General[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
General der Infanterie Max von Boehn 2. August 1914 bis 1. Februar 1917 [2]
Generalleutnant Viktor Kühne 2. Februar bis 12. März 1917 (mit der Führung beauftragt) [2]
Generalleutnant Karl Dieffenbach 12. März 1917 bis 8. November 1918 [2]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Reichsarchiv (Hrsg.): Der Weltkrieg 1914-1918, Band 1: Die Grenzschlachten im Westen, E.S. Mittler & Sohn, Berlin 1925, S.682
  • Hanns Möller: Die Geschichte der Ritter des Ordens „pour le merite“ im Weltkrieg 1914-1918; Deutsches Wehrkundearchiv 2007, DW-34001-00

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die aufgrund dieser Verwendung teilweise anzutreffende Bezeichnung als Nordarmee ist irreführend, da es kein solches Armeeoberkommando gab.
  2. a b c Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939 Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939, Biblio Verlag, Osnabrück 1990, ISBN 3-7648-1780-1, S.630