I Know What I Like (In Your Wardrobe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

I Know What I Like (In Your Wardrobe) (englisch für: „Ich weiß was mir gefällt (in deinem Kleiderschrank)“) ist das erste chartplazierte Lied der britischen Rockband Genesis. Das Lied wurde als Single in Großbritannien im August 1973 mit dem nicht auf dem Album erschienenen Lied „Twilight Alehouse“ als B-Seite veröffentlicht.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

I Know What I Like ist auch als Stück auf dem Album Selling England by the Pound erschienen. Es ist ein fröhliches Stück und bietet eine Abwechslung nach dem Eröffnungsstück Dancing with the Moonlit Knight.

Der Text des Stücks erzählt, wie viele von Peter Gabriels Stücken in seiner Zeit bei Genesis, eine Geschichte. Es porträtiert einen jungen Mann, der seinen Lebensunterhalt mit Rasenmähen verdient und dessen Philosophie es ist, so zu bleiben wie er ist und keine großen Taten zu verbringen. Der Text war inspiriert von Betty Swanwicks Gemälde The Dream, welches als Cover für das Album verwendet wurde.

Das Lied hat einen leichten Einschlag östlicher Musik, betont perkussiv und mit Sitarmotiven von Mike Rutherford. Steve Hackett benutzte verschiedene Effekte um den Ton eines Rasenmähers zu erzeugen.

Spätere Versionen des Stücks, wie das auf dem Livealbum Seconds Out wiesen längere Instrumentalpassagen auf. Im Film Genesis: In Concert ist zu sehen, wie Phil Collins während des Lieds als Show-Einlage einen Tanz mit einem Tamburin aufführt.

Das Stück war der einzige Pop-Hit in den ersten Jahren der Band und war der größte Erfolg der Band bevor Phil Collins der Leadsänger der Band wurde.

Das Stück wurde auf den Tourneen The Way We walk und Turn It On Again im Medley mit anderen alten Genesis-Stücken gespielt.

Coverversionen[Bearbeiten]

1993 nahm der frühere Leadsänger von Marillion, Fish, eine Coverversion für sein Album Songs from the Mirror auf.

Besetzung der Originalaufnahme[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. The complete guide to the music of Genesis, von Chris Welch. books.google.de. Abgerufen am 16. November 2009.

Weblinks[Bearbeiten]