Ian Burgess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ian Burgess
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1958
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1963
Konstrukteure
1958 Cooper Cars - High Efficiency Motors 1959 Scuderia Centro Sud 1960 Scuderia Centro Sud 1961 Camoradi Racing 1962 Anglo American Equipe 1963 Scirocco Powell Racing Cars
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
16
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Ian Burgess (* 6. Juli 1930 in London; † 19. Mai 2012 ebenda[1]) war ein britischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Ian Burgess sorgte 1951 für einige Aufregung im Motorsport, als er völlig überraschend die Klasse bis 500 cm³ beim Eifelrennen auf dem Nürburgring gewann. Im strömenden Regen ließ der damals unbekannte Burgess etablierte Fahrer wie Ken Wharton und Peter Whitehead hinter sich. Auf diesen Erfolg konnte er aber nicht aufbauen und die nächsten Jahre verliefen ohne weitere Erfolge.

Das Blatt wendete sich erst, als Burgess Mitte der 1950er-Jahre begann für Cooper zu arbeiten. Er wurde Instrukteur der Cooper-Racing-Driver-School in Brands Hatch und fuhr die Testfahrten der Formel-2-Cooper.

1957 verstärkte er seine Rennaktivitäten und wurde Vierter beim Gold Cup im Oulton Park. Er fuhr 1958 eine komplette Formel-2-Saison für das britische Atkins-Team. Siegen in Crystal Palace und Snetterton folgten vierte Plätze in Montlhéry und Reims. Ein schwerer Unfall auf der AVUS in Berlin beendete die Saison jedoch vorzeitig.

1959 war er zurück auf den Rennpisten und fuhr für die Scuderia Centro Sud in der Formel 1. Sein Debüt in der höchsten Monopostoklasse hatte Burgess schon im Jahr davor gegeben. Beim Großen Preis von Großbritannien ging er mit einem Werks-Cooper T45 an der Start, schied aber durch einen Kupplungsschaden aus. Auch die Scuderia Centro Sud setzte einen Cooper ein. Allerdings wurde deren T51 nicht von einem Climax-Aggregat, sondern von einem Maserati-Motor angetrieben. Die beste Platzierung des Jahres war der sechste Rang beim Großen Preis von Deutschland auf der AVUS. WM-Punkte gab es für diese Platzierung keine, nur die ersten Fünf erhielten Punkte für die WM-Wertung.

Auch 1960 engagierte sich Burgess mit der italienischen Rennmannschaft in der Formel 1, ehe er 1961 zu Camoradi Racing wechselte und deren Lotus 18 fuhr. Nach einem kurzen Gastspiel bei der Anglo American Equipe bestritt Burgess die beiden letzten seiner 16 Weltmeisterschaftsläufe 1963 für das US-amerikanische Scirocco-Team. Wie bei den 14 Rennen davor blieb Burgess auch bei seinen letzten Auftritten in der Formel 1 ohne WM-Punkte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's Who. 3rd edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902-00746-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesmeldung auf oldracingcars.com