Ian Carey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Rise (Soul Providers)
  UK 59 14.07.2001 (1 Wo.) [1]
Get Shaky (als Ian Carey Project)
  DE 46 05.04.2010 (13 Wo.) [2]
  AT 33 19.03.2010 (4 Wo.) [2]
  CH 59 19.03.2010 (1 Wo.) [2]
  UK 9 15.08.2009 (15 Wo.) [2]
[1] [2]

Ian Carey (* 13. September 1975 in Maryland) ist ein US-amerikanischer DJ und Musikproduzent. Er steht bei Supraton unter Vertrag.

Leben[Bearbeiten]

Careys Vater war Tontechniker und stellte die Verstärkertechnik bei Livekonzerten unter anderem bei Musikgruppen wie Kool and the Gang oder dem Duke Ellington Orchestra. In den Schulferien nahm er seinen Sohn mit zu den Veranstaltungsorten. Ian lernte Schlagzeug und spielte auch in der High-School-Band. Während der Collegezeit in Baltimore lernte er ein paar Hip-Hop-DJs kennen und betätigte sich selbst als DJ.

Nach der Schule arbeitete er als Einkäufer in einem Plattenladen. Er wechselte von Hip Hop zu House und schaffte sich die Ausstattung für eigene Produktionen an. Bereits seine erste Veröffentlichung Rise mit Jason Papillon als Soul Providers mit Michelle Shellers als Sängerin wurde ein Clubhit in Großbritannien und schaffte es 2001 sogar in die offiziellen Charts. Bis 2004 entstanden eine Reihe von Platten mit Papillon.

Aber bereits 2003 wandte er sich von Amerika ab und zog nach Europa um[3], wo er mit Eddie Amador (Mochico) unter dem Projektnamen Saturated Soul zusammenarbeitete. Außerdem veröffentlichte er verstärkt unter seinem eigenen Namen bzw. als "Ian 45 Carey" und er wurde zu einem viel beschäftigten und gefragten Remixer. Sein Markenzeichen ist seine "funky bassline".

2007 hatte er einen europaweiten Hit mit einer Neubearbeitung von Rise unter dem neuen Titel Keep On Rising, erneut mit Michelle Shellers Stimme, die unter anderem Platz 10 in den Top 40 der Niederlande erreichte[4]. Auch die nächste Single Red Light war insbesondere in seiner Wahlheimat, den Niederlanden, erfolgreich.

Im selben Jahr startete er auch das Ian Carey Project. Mit der zweiten Veröffentlichung unter diesem Namen hatte er seinen bislang größten Hit. Die Single "Get Shaky" erschien Ende 2008 zuerst in Australien, wo sie Platz 2 der Charts erreichte[5] und mit Platin für 100.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet wurde[6]. Das Video zum Song gewann außerdem einen MTV Award als bestes Dance-Video[7]. Ähnlich erfolgreich war Carey in Neuseeland, wo er Platz 7 und Gold erreichte[8]. Im Sommer 2009 wurde Get Shaky in Großbritannien veröffentlicht und stieg auch dort auf Anhieb in die Top 10 der Charts ein.

Diskografie[Bearbeiten]

Soul Providers (mit Jason Papillon)

  • Rise (featuring Michelle Shellers, 1999)
  • I Don't Know (2001)
  • Try My Love (2001)
  • Let the Sunshine In (2002)

Ian Carey

  • Say What You Want (Ian Carey & Mochico featuring Miss Bunti, 2005)
  • Keep On Rising (feat. Michelle Shellers, 2007)
  • Red Light (2008)
  • SOS (2009)
  • Shot Caller (2009)
  • Hoodrat Stuff (2010)
  • Last Night (feat. Snoop Dogg & Bobby Anthony) (2011)
  • Amnesia (feat. Rosette, Timbaland & Brasco) (2012)

Ian Carey Project

  • Love Won't Wait (2007)
  • Get Shaky (2008)
  • Let Loose (2010)

Remixe

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquelle Soul Providers: UK-Charts
  2. a b c d e Chartquellen Ian Carey Project: DE AT CH UK
  3. Ian Carey interview: Rising High (threedworld.com.au, 19. September 2005)
  4. Ian Carey in den niederländischen Top-40-Charts
  5. Ian Carey in den australischen Charts
  6. Ian Carey Goes Platinum, Ministry of Sound, Australia
  7. Siegerliste der MTV Australia Awards 2009
  8. Gold / Platinum Singles (Version vom 14. Oktober 2008 im Internet Archive), Radioscope.net.nz

Weblinks[Bearbeiten]