Ian G. Simmons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geburtsort, Werdegang etc.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ian Gordon Simmons (* 22. Januar 1937) ist ein britischer Geograph, der bis zu seiner Emeritierung an der University of Durham, England lehrte. Er hat durch seine Beiträge zur Umweltgeschichte auch bedeutende Verdienste für die prähistorische Archäologie.

Seine Forschungsinteressen umfassen Langzeitfolgen menschlicher Umwelteingriffe. Ein zentrales Thema ist für ihn dabei das späte Mesolithikum und frühe Neolithikum in England und den Auswirkungen der Neolithisierung auf das heutige Landschaftsbild. Zu nennen ist insbesondere seine 1993 erschienene Einführung in die Umweltgeschichte.

Simmons war Vorsitzender der Umwelt-Arbeitsgruppe des Institute for British Geographers. Er wurde 1994 zum Mitglied der Academia Europaea und 1997 zum Fellow of the British Academy gewählt, 1998 erhielt der die Victora Medal der Royal Geographical Society. 2005 verlieh ihm die University of Aberdeen den Doktorgrad (D.Sc.) ehrenhalber.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Environmental History. New Perspectives on the Past. Oxford 1993
  • An environmental history of Great Britain. Edinburgh 2001
  • mit M. Tooley: The Environment in British Prehistory. Ithaca 1981

Weblinks[Bearbeiten]