Ian Graeme Barbour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ian Graeme Barbour (* 5. Oktober 1923 in Peking; † 24. Dezember 2013 in Minneapolis) war ein US-amerikanischer Physiker und Theologe. Er gilt als Begründer des interdisziplinären Fachs Wissenschaft und Religion (engl. Science and Religion).

Leben[Bearbeiten]

Ian G. Barbour wurde 1923 in Peking geboren und verbrachte seine Kindheit in China, England und den USA. Er studierte Physik an der Duke University und später Theologie an der Yale University. 1955 gründete er das Department of Religion am Carleton College und unterrichtete daneben noch Physik.

In den 1960er Jahren erarbeitete Barbour eine wissenschaftliche Methodologie zur Erforschung des Verhältnisses zwischen Naturwissenschaft und Religion. Sein 1966 veröffentlichtes Werk Issues in Science and Religion gilt als Grundstein des akademischen Fachs „Wissenschaft und Religion“.[1] Zudem veröffentlichte er mehrere Werke über Ethik und moderne Technologie.

1986 wurde er emeritiert.[2]

Im Jahr 1999 erhielt Barbour den Templeton-Preis für sein Buch Progress in Religion.[3][4] Eine Million des Preisgeldes von 1,26 Millionen US-Dollar stiftete er an das Center for Theology and Natural Sciences an der Graduate Theological Union in Berkeley.[2]

Schriften[Bearbeiten]

  • Issues in Science and Religion. 1966.
  • Science & Religion. 1968.
  • Science & Secularity: The Ethics of Technology. 1970.
  • Myths, Models and Paradigms. 1974, ISBN 0-334-01037-3.
  • Religion in an Age of Science. 1990, ISBN 0-06-060383-6.
  • Vorwort in Religion & Science: History, Method, Dialogue. 1996, W. Mark Richardson (Hrsg.), Wesley J. Wildman (Hrsg.), ISBN 0-415-91667-4.
  • Religion and Science: Historical and Contemporary Issues. 1997, ISBN 0-06-060938-9.
  • When Science Meets Religion. 2000, ISBN 0-06-060381-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. J. Gordon Melton, Martin Baumann (Hrsg.): Religions of the World: a comprehensive encyclopedia of beliefs and practices 6 v.; Santa Barbara 2010, ISBN 978-1-59884-203-6, S. 2550f.
  2. a b Amy Tao: Ian Barbour. In: Encyclopedia Britannica. 29. Juli 2010, abgerufen am 12. August 2011 (englisch).
  3. Sarah Maxwell: Carleton Professor Emeritus Wins Prestigious Templeton Prize. Ian Barbour Honored for Work in Launching Dialogue Between Science and Religion. Carleton College, 10. März 1999, archiviert vom Original am 17. August 2000, abgerufen am 26. Juni 2014 (englisch, Pressemitteilung).
  4. Elizabeth Farnsworth: A man of ethics and science. PBS, 28. Mai 1999, archiviert vom Original am 28. Januar 2013, abgerufen am 26. Juni 2014 (englisch, Interview aus Anlass der Verleihung des Templeton-Preises).