Ian Mune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ian Barry Mune (* 1941 in Auckland) ist ein neuseeländischer Schauspieler und Regisseur. Mune lernte am Wesley College in Auckland.

Leben[Bearbeiten]

Ian Mune war Ko-Autor und Hauptdarsteller von Roger Donaldsons erstem Film Sleeping Dogs. Er war Regisseur von Came a Hot Friday mit Billy T. James als Tainui Kid und What Becomes of the Broken Hearted?, der Fortsetzung von Die letzte Kriegerin. Der Film gewann 9 von 13 Nominierungen zu den New Zealand Film Awards 1999 und blieb Munes größter wirtschaftlicher Erfolg.

Einer seiner bekanntesten Filme ist der vom Erwachsenwerden erzählende The End of the Golden Weather, eine Verfilmung des Bruce Mason und Mune geschriebenen Schauspiels.

1994 verkörperte Mune Robert Muldoon in der Fernsehminiserie Fallout, die das Ende der von diesem geführten dritten Regierung der New Zealand National Party behandelt. Er war Regisseur der originalen Episoden der kurzlebigen Fernsehserie Letter to Blanchy von David McPhail und Jon Gadsby. Er trat außerdem in zahlreichen anderen neuseeländischen Fernsehfilmen auf.

Mune gehörte zum erweiterten Regieteam und spielte die Rolle des Bonder im Film Der Herr der Ringe: Die Gefährten. Er spielte den Buster Keaton im Fernsehfilm Lucy: The Lucille Ball Story.

1991 wurde er für seine Verdienste in Film und Theater in den Order of the British Empire aufgenommen. Er ist mit der Schriftstellerin Josie Mune verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten]