Ian Roberts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ian Roberts im Jahr 2007

Ian Roberts (* 31. Juli 1965 in London) ist ein australischer Rugby-League-Spieler und Schauspieler.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten]

Zu Beginn seiner sportlichen Karriere spielte Roberts, ein South Junior, als Forward. Er überwand eine Reihe von Verletzungen und erreichte sein volles Potential in der Testarena. Obgleich er noch bis dahin nicht für ein Rugby-League-Team in New South Wales oder in Australien gespielt hatte, erhielt er 1990 einen Vertrag von den Manly-Warringah Sea Eagles in Australien.

Rabbitohs Statistik:

Jahr Spiele Tries Tore Feldtore Punkte
1986-1989 65 5 0 0 20

Nach seinem Wechsel zu Manly-Warringah Sea Eagles spielte Roberts bei diesem Team bis 1995.

Sea Eagles Statistik:

Jahr Spiele Tries Tore Feldtore Punkte
1990-1995 100 5 0 0 20

1995 unterzeichnete Roberts einen Vertrag bei dem Rugbyteam North Queensland Cowboys. Seine sportliche Karriere litt seit 1998 unter zunehmenden Verletzungen.

Cowboys Statistik:

Jahr Spiele Tries Tore Feldtore Punkte
1997 17 2 0 0 8
1998 12 1 0 0 4
Totals 29 3 0 0 12

Filmischer Werdegang[Bearbeiten]

2006 erschien Roberts in dem Spielfilm Superman Returns als Riley.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Anfang 2005 erschien Ian Roberts in der zweiten Serie der australischen Ausgabe von Dancing with the Stars, wo er gemeinsam mit Natalie Lowe tanzte. 2005 wurde er zu den 25 wichtigsten australischen Rugbyteamspielern gewählt.

Privatleben und Engagement[Bearbeiten]

1995 hatte Roberts sein Coming-out und erschien in verschiedenen Publikationen und Medien in Australien und Neuseeland. 1998 beendete Roberts aufgrund seiner Verletzungen seine sportliche Karriere und begann ein Studium am National Institute of Dramatic Art (NIDA) in Sydney. Roberts wurde für sein Engagement im Sport und LGBT-Bereich gelobt und erhielt den Australian Sports Medal für seinen Beitrag im internationalen Ansehen der australischen Rugby League. 1997 erschien das Buch Ian Roberts - Finding Out von Paul Freeman.

Weblinks[Bearbeiten]