Iatrochemie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Iatrochemie - abgeleitet von griechisch: ιατρός (iatrós = Arzt) und χημεία (chemeia = wörtlich »die Kunst der [Metall]gießerei«) - und auch als Chemiatrie, Chemiatrik oder Chymiatrie bezeichnet, ist eine von Paracelsus im 16. Jahrhundert begründete medizinische Schule.

Paracelsus unternahm den Versuch, einen genauen Zusammenhang zwischen einem Medikament und der Krankheit, die damit behandelt wurde, herzustellen. Dazu formulierte er seine Lehre vom Mikrokosmos - der Mensch - und Macrokosmos - seine Umwelt. Beides bestehe aus den gleichen Substanzen und deshalb entstünde die Krankheit, wenn das "äußere" Mineral seinen Zwilling im Körper entzündet und so die Krankheit zum Ausbruch bringt. Die Behandlung bestand darin, aus dem verursachenden Mineral ein Heilmittel herzustellen und es dem Patienten zu verabreichen. Die Herstellung dieser Heilmittel erfolgte mit alchemistischen Methoden, von Paracelsus auch Spagyrik genannt.

Diese Lehre konnte sich nicht durchsetzen, weil aus seinen Schriften nicht hervorging, wie eine Krankheit genau ihrer mineralischen Ursache zuzuordnen sei. Johan Baptista van Helmont (1577–1644) versuchte diese Theorie weiter zu entwickeln, scheiterte aber an demselben Problem. Die Rezepturen des Paracelsus waren wirksam und setzten sich durch, die Theorie dazu allerdings nicht.

Die Forschungsergebnisse von Van Helmont führten allerdings zur Entstehung der Iatrochemischen Schule im 16. und 17. Jahrhundert, mit den Exponenten Franciscus Sylvius (1614–1672) und Thomas Willis (1621–1675). Sie reformulierten die galenische Lehre der Gegensätze in chemischer Terminologie als "Säure" und "Alkali" und versuchten Physiologie und Pathogenese anhand dieser chemischer Gegensätze zur erklären.

Erste Lehrstühle für Iatrochemie an deutschen Universitäten wurden im 17. Jahrhundert eingerichtet:

Wichtige frühe Vertreter der Iatrochemie waren van Helmont sowie Martin Ruland Vater und Sohn. Im Laufe des 17. Jahrhunderts stellte insbesondere Sylvius die Iatrochemie auf eine rationalere Basis.

Die Verknüpfung der Chemie mit der Medizin bzw. Pharmazie wurde erst im 18. Jahrhundert gelockert. Im Jahr 1750 wurde an der schwedischen Universität von Uppsala der neu eingerichtete Lehrstuhl für Chemie (vertreten durch Johan Gottschalk Wallerius) in der Philosophischen Fakultät eingerichtet, sehr zum Missfallen der Mitglieder der Medizinischen Fakultät der Universität von Uppsala. Hintergrund für diese Entscheidung waren wirtschaftliche Interessen: man versprach sich mehr wirtschaftlichen Nutzen von einer wissenschaftlichen Unterstützung des Bergbaus.

Auch seitens der Medizin wurde die Iatrochemie zunehmend durch die insbesondere durch Herman Boerhaave in Holland, Friedrich Hoffmann in Deutschland und Thomas Sydenham in England vertretene rationell-empirische Medizin verdrängt.

Siehe auch:

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierer's Universal-Lexikon, Band 3. Altenburg 1857, S. 896.
  • Christoph Meinel: „…die Chymie anwendbarer und gemeinnütziger zu machen“ - Wissenschaftlicher Orientierungswandel in der Chemie des 18. Jahrhunderts. Angewandte Chemie 96(5), S. 326 - 334 (1984), ISSN 0044-8249
  • Roy Porter: Die Kunst des Heilens. Eine medizinische Geschichte der Menschheit von der Antike bis heute. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2003, ISBN 3-8274-1454-7
  • Harris L. Coulter: "Divided Legacy", Vol II, North Atlantic Books, Berkeley 2000, ISBN 1-55643-371-9