Ibarra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ibarra (Begriffsklärung) aufgeführt.
Ibarra
0.36277777777778-78.132210Koordinaten: 0° 22′ N, 78° 8′ W
Karte: Ecuador
marker
Ibarra

Ibarra auf der Karte von Ecuador

Basisdaten
Staat Ecuador
Provinz Imbabura
Stadtgründung 29. September 1606
Einwohner 113.800 (2004)
Stadtinsignien
Escudo de Ibarra.png
Bandera de Ibarra.png
Detaildaten
Fläche 1126 km²
Bevölkerungsdichte 101 Ew./km²
Höhe 2210 m
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz Pablo Jurado (ID)
Website www.municipiodeibarra.org

Ibarra (eigentlich San Miguel de Ibarra) ist die Hauptstadt der ecuadorianischen Provinz Imbabura und des Kantons Ibarra. Ibarra hat (2010) 132.977 Einwohner und liegt auf einer Höhe von ca. 2210 m in den nördlichen Anden Ecuadors, etwa 115 Kilometer nördlich von Quito. Aufgrund seiner engen Straßen und seiner kolonial anmutenden Architektur (weiße Häuser mit roten Dächern) wird Ibarra auch „die weiße Stadt“ genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde am 29. September 1606, dem Festtag des Erzengels Michael, von Kapitän Cristobál de Troya auf Anweisung von Miguel de Ibarra, Präsident der Real Audiencia de Quito, im Auftrag König Philipps III. von Spanien gegründet. Miguel de Ibarra stammte aus dem Baskenland, wo es ebenfalls eine Stadt namens Ibarra gibt.

Am 17. Juli 1823 fand in der Nähe der Stadt die Schlacht von Ibarra statt, in der die von Simón Bolívar persönlich geführten Truppen einen Sieg errangen. 1829 wurde Ibarra zur Provinzhauptstadt in Großkolumbien (später in Ecuador) erhoben.

Am 16. August 1868 wurde Ibarra durch ein Erdbeben beinahe vollständig zerstört und seit 1872 wieder aufgebaut. Der 28. April 1872 gilt als zweiter Gründungstag Ibarras (Retorno).

Sehenswürdigkeiten und Touristisches[Bearbeiten]

Koloniales Ambiente strahlt das wiederaufgebaute Ibarra vor allem an den Plätzen Parque Pedro Moncayo und Parque Victor Manuel Peñaherrera (bekannt als Parque La Merced) aus.

Ibarra ist Ausgangspunkt für eine (heute nur von einheimischen und auswärtigen Touristen unternommene) Zugfahrt Richtung Salinas. Auf der Strecke der Ecuadorianischen Eisenbahn von Ibarra nach San Lorenzo verkehren sowohl ein auf den Unterbau eines Zuges gesetzter Bus (autoferro/autocarril) bis nach Salinas[1] (für wenig begüterte Einheimische), als auch von einer Komposition mit 4 Wagen hinter einer Diesellok. Des Weiteren soll die Strecke Otavalo-Ibarra für den (touristischen) Schienenverkehrs bis 2013 wiederhergestellt werden.[2]

Jährlich finden in Ibarra vom am letzten Wochenende im September die Fiestas de los Lagos („Seen-Feste“) statt, die von regionaler Bedeutung sind.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ibarra – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.ferrocarrilesdelecuador.gob.ec
  2. http://www.elnorte.ec/ibarra/actualidad/5268-usd-21-millones-seran-invertidos.html