Ibero Cruceros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ibero Cruceros
Ibero cruceros logo.svg
Aktueller Besitzer Carnival Corporation & plc
Einführungsjahr 2007
Produkte Touristik, Kreuzfahrten
Märkte Argentinien, Brasilien, Spanien
www.iberocruceros.com
Die Grand Celebration vor Rhodos im Jahr 2012
Die Grand Holiday in Livorno im November 2012

Ibero Cruceros oder Ibero Cruises (alternative Schreibweise auch Iberocruceros) ist eine Marke des britisch-amerikanischen Kreuzfahrtunternehmens Carnival Corporation & plc für den spanisch- und portugiesischsprachigen Markt in Europa und Südamerika.

Eigentümer der für die Marke eingesetzten Schiffe ist die Südeuropa-Tochter der Carnival-Gruppe mit Sitz in Genua, Italien. Diese operiert unter dem traditionsreichen Namen der bereits 1997 von Carnival Corporation vollständig übernommenen italienischen Reederei Costa Crociere. Abweichend von der ansonsten italienischen Flotte des Unternehmens fahren die Schiffe für Ibero Cruceros unter der Flagge Portugals.

Neben Ibero Cruceros führt Costa Crociere auch die Marken Costa Kreuzfahrten und die speziell auf deutsche Kunden ausgerichtete AIDA Cruises. Die Tochtergesellschaft Ibero Cruceros S.L. mit Sitz in Madrid unterstützt beim spanischsprachigen Betrieb der Schiffe und im Vertrieb der Reiseangebote in Argentinien, Brasilien und Spanien.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte unter Iberojet[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 entschied sich die Iberostar-Gruppe, ihr Reiseangebot durch Kreuzfahrten zu erweitern und gründete deshalb die Iberojet Cruceros. Diese wiederum bildete mit der Fährreederei Trasmediterranea und der griechischen Festival Cruises zu jeweils gleichen Anteilen das Joint Venture Spanish Cruise Lines und charterte als erstes Schiff die Bolero für Fahrten ab Barcelona ins westliche Mittelmeer.[1] Es folgte 2002 die Crown/Mare Nostrum ab Valencia.

Nach Konkurs der Festival Cruises im Jahr 2004 wurde Iberojet Cruceros alleiniger Eigentümer der Spanish Cruise Lines und führte den Schiffsbetrieb fortan unter eigenem Namen weiter. Das Unternehmen charterte im gleichen Jahr die Voyager der in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Reederei Royal Olympic Cruise Lines und erwarb von Star Cruises deren schon etwas in die Jahre gekommene SuperStar Capricorn.[2] Letztere wurde aber nach nur einem Jahr Kreuzfahrtdienst als Grand Latino im Jahr 2005 wieder verkauft.

Im Frühsommer 2006 entstand die Orizonia Corporation als neue Muttergesellschaft der Iberojet. Die Eigentümer von Iberostar hatten sich entschieden, die Gruppe in die drei Bereiche Iberostar Hotels and Resort, Grupo Receptor (Reisebüros) und Grupo Emisor (Touren, Kreuzfahrten, Fluggesellschaften) aufzuteilen und mit Ausnahme der Hotels zu verkaufen. Die Anteile gingen für 900 Mio an die Private Equity-Gesellschaften Carlyle Group zu 55 %, Vista Capital zu 36 %, ICG-Equity Fund zu 5 % und die restlichen 4 % als Management-buy-out an zehn leitende Mitarbeiter.[3]

Ibero Cruceros[Bearbeiten]

Ibero Cruceros wurde im Jahr 2007 als Joint Venture zwischen der Orizonia Corporation und Carnival Corporation & plc gegründet.[4] Obwohl die neue Marke eigentlich in Konkurrenz zu den Angeboten der Carnival-Tochter Costa Cruises stand, erklärte Micky Arison, Chairman und Chief Executive von Carnival, seine Wachstumsziele im spanischen Massenmarkt, dem viertgrößten in Europa, mit einem erfahrenen lokalen Partner wesentlich schneller und besser erreichen zu können.[5] Carnival hielt bereits von Beginn an die Mehrheit von drei Vierteln. Im Mai 2009 einigte man sich auf die vollständige Übernahme durch Carnival mit dem Kauf der übrigen Anteile für 33 Mio Euro.

Im Mai 2014 wurde bekannt, dass Costa Crociere die Marke Ibero Cruceros zum Ende des Jahres 2014 einstellen wird.[6]

Flotte[Bearbeiten]

Das Eigentum und die Verantwortung für den Betrieb der Schiffe liegt seit 2007 bei der italienischen Carnival-Tochter Costa Crociere S.p.A. mit Sitz in Genua. Im Unterschied zur übrigen Flotte fahren die Ibero Cruceros-Schiffe unter portugiesischer Flagge, mit Madeira als Heimathafen.

Auffällig sichtbar an den beiden derzeitigen Schiffen ist ihre Herkunft von Carnival Cruise Lines. Die typische „Whale Tail“ genannte Schornsteinform für deren Schiffe wurde nicht verändert, nur neu gestrichen.

Aktuelle Schiffe[Bearbeiten]

Name Indienst-
stellung
Vermessung
(BRZ)
Bauwerft Bauklasse Status/Bemerkungen
Grand Celebration 1987 47.262 Kockums, Malmö Holiday-Klasse gebaut für Carnival Cruise Lines als Celebration

2008 an Ibero Croceros übergeben

Grand Holiday 1985 46.052 Aalborg Værft, Aalborg Holiday-Klasse gebaut für Carnival Cruise Lines als Holiday

2010 nach Umbau an Ibero Cruceros übergeben

Ehemalige Schiffe[Bearbeiten]

Name Indienst-
stellung
Vermessung
(BRZ)
Bauwerft Bauklasse Status/Bemerkungen
Grand Mistral 1999 48.200 Chantiers de l'Atlantique, Saint-Nazaire gebaut für Festival Cruises als Mistral

2003 an Iberojet verkauft, ab 2008 als Grand Mistral für die Marke Ibero Cruceros im Dienst, seit November 2013 nach Umbau bei Costa Crociere als Costa neoRiviera

Grand Voyager 2000 24.427 Blohm + Voss, Hamburg gebaut für Royal Olympic Cruises als Olympic Voyager

2004 an Iberojet verkauft, ab 2008 als Grand Voyager für die Marke Ibero Cruceros im Dienst, ab 2011 bei Costa Crociere als Costa Voyager

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Festival und Iberojet mit Seereisentochter. In: fvw, Magazin für Touristik & Business Travel. Verlag Dieter Niedecken GmbH, 12. Oktober 2000, abgerufen am 25. November 2013.
  2. Star Cruises verjüngt seine Flotte. In: fvw, Magazin für Touristik & Business Travel. Verlag Dieter Niedecken GmbH, 20. Januar 2004, abgerufen am 25. November 2013.
  3. Today's news. 1000 jobs lost in Balearics as tour operator closes. Majorca Daily Bulletin, 21. März 2013, abgerufen am 25. November 2013 (englisch).
  4. Press Release. zum Joint Venture. In: Pressearchiv der Unternehmenshomepage. Carnival Corporation & plc, Februar 2007, abgerufen am 25. November 2013 (englisch).
  5. Joint Venture of Carnival and Iberojet Cruceros in Spain. In: POEA Market Update 10. Lloyd’s List, 2007, abgerufen am 25. November 2013 (pdf; 76 kB, englisch).
  6. Iberocruceros wird zum Jahresende eingestellt. 12. Mai 2014, abgerufen am 13. Mai 2014.