Ibn Hauqal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohammed Abu l-Qasim ibn Hauqal, arabisch ‏محمد أبو القاسم بن حوقل‎, DMG Muḥammad Abu l-Qāsim b. Ḥauqal (* in Nisibis, Türkei; † nach 977), war ein arabischer Geograph und Schriftsteller des 10. Jahrhunderts. Gemeinsam mit al-Istachri und al-Muqaddasi zählt er zu den Vertretern der beschreibenden Geographie.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Aufgewachsen zwischen Bagdader Schiiten, unternahm er 943 bis 969 zahlreiche Reisen bis nach Nordafrika, Syrien, die südliche Sahara, Ägypten, Armenien, Aserbaidschan, Mesopotamien, den Irak, Persien, Choresmien, Transoxanien und Sizilien.

Sein geographisches Werk ist in seinem 977 niedergeschriebenen Kitab Surat al-Ard / ‏كتاب صورة الأرض‎ / Kitāb Ṣūratu l-Arḍ / ‚Buch vom Bild der Erde‘ und in al-Istachris 951 verfassten Kitab Masalik wa-l-Mamalik („Buch der Wege und Länder“) erhalten geblieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Preston E. James und Geoffrey J. Martin: All Possible Worlds. A History of Geography. Wiley, New York 1981, ISBN 0-471-06121-2.

Weblink[Bearbeiten]