Ibn Rāhwayh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abū Ya'qūb Ishāq ibn Ibrāhim ibn Machlad ibn Ibrāhim al-Hanzalī al-Marwazī (arabisch ‏أبو يعقوب إسحاق بن إبراهيم بن مخلد بن إبراهيم الحنظلي المروزي‎, DMG Abū Yaʿqūb Isḥāq b. Ibrāhīm b. Maḫlad b. Ibrāhīm al-Ḥanẓalī al-Marwazī), bekannt unter dem Namen Ibn Rāhwayh (arabisch ‏ابن رَاهَوَيْه‎, DMG Ibn Rāhawaih; * 778 oder 782 in Marw; † 853 in Naisabur) war ein Traditionarier. Er war unter anderem Lehrer von Muslim ibn al-Haddschadsch und Ahmad ibn Hanbal.

Ibn Rāhwayh wurde im Jahre 161 oder 166 der islamischen Zeitrechnung (778 bzw. 782-83) in Marw geboren. Er bereiste den Irak, den Hedschas, Jemen und Syrien, besuchte mehrmals Bagdad und ließ sich schließlich in Naisabur nieder, wo er 853 starb. Spätere Quellen steigern die Anzahl seiner Lehrer fast ins Grenzenlose, zu den wichtigsten gehören jedoch 'Abd Allāh ibn al-Mubārak und Sufyān ibn 'Uyayna. Als Traditionarier war er naturgemäß gegenüber der selbständigen Rechtsfindung innerhalb der islamischen Jurisprudenz, dem Ra'y, feindlich eingestellt. Über sein außergewöhnliches Gedächtnis zirkulierten zahlreiche Erzählungen. Es wird jedoch berichtet, dass er fünf Monate vor seinem Tod einer Geistesstörung verfiel und dass seine fehlende Kompetenz in weltlichen Dingen im Widerspruch zu seiner gründlichen Kenntnis religiöser Themen stand. Der Fihrist, das große Werkverzeichnis von Ibn an-Nadīm, enthält drei Buchtitel aus seiner Hand.

Literatur[Bearbeiten]

  • Encyclopédie de l'Islam. Nouvelle édition. Brill, Leiden. Bd. 3, S.926