Ibo (Schlagersänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ibo Bekirovic)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ibo, 1989

Ibo (* 22. Juli 1961 in Skopje, Jugoslawien, heute Mazedonien; † 18. November 2000 in St. Pankraz, Österreich; bürgerlich Ibrahim Bekirović) war ein deutscher Schlagersänger jugoslawischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Bekirovic war seit Ende der 1970er-Jahre hauptberuflich als Musiker tätig. 1983 nahm er seine erste Schallplatte (Verlang ich zuviel) auf, die bereits ein mittelmäßiger Erfolg wurde. Er verwendete als Künstlernamen nur seinen abgekürzten Vornamen Ibo, teilweise auch „IBO“ geschrieben.

1985 hatte er seinen ersten großen Hit mit Ibiza. Damit war er in zahlreichen Musiksendungen im Fernsehen zu Gast. Es folgten weitere Schlager, so dass er bald zu den erfolgreichsten Schlagerstars der 1980er Jahre gehörte.

1996 nahm Ibo an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil. Mit seinem Lied Der liebe Gott ist ganz begeistert konnte er den fünften Platz unter insgesamt zehn Teilnehmern belegen.

Seine Songwriter Mick Hannes und Walter Gerke kamen von der Gruppe Franz K. In seiner Liveband spielten u. a. Alex Schwers von der Punkband Hass und Gregor Kerkmann von der Band Kreidler.

Am 18. November 2000 starb Ibo bei einem Autounfall auf der Rückfahrt nach einem Auftritt in Österreich.[1]

Ibo war mit Diana verheiratet und hatte Zwillingstöchter, Mandy und Mariella. Er lebte bis zu seinem Tod in der Ruhrgebietsstadt Gladbeck, wo er auch beigesetzt wurde.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ibo/Diskografie

Erfolgstitel[Bearbeiten]

  • 1983 Verlang ich zuviel
  • 1985 Ibiza
  • 1986 Bungalow in Santa Nirgendwo
  • 1986 Du oder keine
  • 1986 Süßes Blut
  • 1986 Ibiza, Teil 2 (wenn Du mich brauchst)
  • 1987 Das schaffst Du nicht
  • 1989 An Deiner Stelle nähm' ich mich
  • 1992 Spieglein, Spieglein an der Wand (im Original von Saphir unter dem Titel I’m alive)
  • 1992 Ich wette eine Million
  • 1993 Kopf oder Zahl
  • 1996 Der liebe Gott ist ganz begeistert
  • 1996 Rauch in deinen Augen
  • 1998 Alter Schwede
  • 1999 Sieben Wunder
  • 2000 Hello
  • 2000 Schwarze Rose

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel Online: Ibo ist tot