Ibrahim Evsan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ibrahim Evsan

Ibrahim Evsan (* 27. November 1975 in Warendorf) ist ein deutscher Unternehmer, Blogger, Autor und Experte für Social Media und Online Reputation Management.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bekannt wurde Evsan als Gründer von sevenload, einer Web 2.0-Plattform für Multimedia-Inhalte. Im Oktober 2009 kündigte Evsan seinen Ausstieg bei sevenload an, um sich der Gründung einer neuen Firma "United Prototype" zu widmen[1][2], in der das Social Game Fliplife entwickelt wurde.[3] Evsan entwickelte zudem die Seite socialpop.de, die Auswertungen und Statistiken rund um Facebook-Trends aufzeigt.

2012 wurde die 3rdPlace GmbH von Evsan ins Leben gerufen, aus der 2014 die Social Trademarks GmbH wurde[4]. Schwerpunkt des Unternehmens ist die Themen Imageaufbau, Online Reputation Management und Networking. Ziel ist es, Einzelpersonen im Sinne des Personal Branding zu Marken für bestimmte Themen aufzubauen. Dabei spielen vor allem Social Media eine wichtige Rolle.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Im August 2008 belegte Evsan auf der Webseite Deutsche Startups den zweiten Platz unter den wichtigsten Web-Gründern in Deutschland.[5] 2009 gewann er den Convergators Award von BITKOM und Focus in der Kategorie „Digital Life“ im Rahmen der CeBIT.[6] Im Folgejahr erreichte Evsan den zweiten Platz in der Kategorie „Mister Digital“, der von Internet World Business gekürt wurde.[7] 2011 zählte er zu den Top 5 der einflussreichsten Social-Media-Persönlichkeiten[8] und erreichte 2013 Platz 17 der wichtigsten 100 Köpfe der europäischen Digital-Industrie [9] sowie eine Platzierung der 100 wichtigsten Deutschen unter 40 im GQ-Magazin.

Ehrenamtliche Tätigkeiten[Bearbeiten]

Evsan bildet zusammen mit Kai Diekmann und Maria Böhmer den Vorstand der Deutschlandstiftung Integration.[10] Er ist außerdem stellvertretendes Mitglied der Medienkommission der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)[11], Mitglied des Medienbeirats und des Initiativkreises Kreativwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.[12] sowie Botschafter für die Digitale Wirtschaft NRW.[13] Seit dem 23. Juni 2010 ist Evsan Komitee-Mitglied der UNICEF.[14] Des Weiteren gehört er zum Beirat von Code for Germany.[15]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ibrahim Evsan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Ibrahim Evsan – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Ich gehe für meine Ideen durch die Hölle“. In: Handelsblatt. 30. September 2009, abgerufen am 7. Januar 2013.
  2. Sevenload-Gründer Evsan plant ein Start-up. In: Handelsblatt. 12. Oktober 2009, abgerufen am 7. Januar 2013.
  3. Fliplife: Spielerische Berufsorientierung, interessantes Personalmarketing-Tool oder einfach Spielkram?, Recrutainment Blog vom 5. Januar 2011, abgerufenb am 24. Dezember 2014
  4. Ibrahim Evsan gründet Social-Media-Netzwerk für VIPs. In: Werben und Verkaufen. 23. Januar 2014, abgerufen am 20. November 2014.
  5. Deutschlands wichtigster Web-Gründer – die Plätze 1 bis 10. 4. August 2008, abgerufen am 7. Januar 2013.
  6. Die Macher der Konvergenz. In: Focus. 26. Januar 2009, abgerufen am 7. Januar 2013.
  7. Mister Digital: Heiko Eckert. 1. Juli 2010, abgerufen am 20. November 2014.
  8. "Best of Social Media: Die Shortlist steht fest". 17. November 2011, abgerufen am 20. November 2014.
  9. NEXT 100: Das sind die wichtigsten 100 Köpfe der europäischen Digital-Industrie. 11. April 2013, abgerufen am 20. November 2014.
  10. Deutschlandstiftung Integration. Abgerufen am 7. Januar 2013 (Über die Stiftung).
  11. Mitglieder der Landesanstalt für Medien NRW. Abgerufen am 7. Januar 2013.
  12. Neues Expertengremium berät die Landesregierung – Medienbeirat kommt zu erster Sitzung zusammen. Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, 27. Februar 2009, abgerufen am 7. Januar 2013 (Pressemitteilung).
  13. Digitale Wirtschaft NRW: Botschafter. 13. Mai 2014, abgerufen am 20. November 2014.
  14. Vorstand des Deutschen Komitees für UNICEF wieder gewählt. UNICEF, 23. Juni 2010, abgerufen am 7. Januar 2013.
  15. Über Code for Germany. 1. Februar 2014, abgerufen am 20. November 2014.
  16. Buchrezension zu Der Fixierungscode