Ich glaub, ich lieb meine Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Ich glaub, ich lieb meine Frau
Originaltitel I Think I Love My Wife
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2007
Länge ca. 90-94 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Chris Rock
Drehbuch Chris Rock, Louis C.K.
Produktion Adam Brightman, Ronnie Screwvala, Lisa Stewart
Musik Marcus Miller
Kamera William Rexer
Schnitt Wendy Greene Bricmont
Besetzung

Ich glaub, ich lieb meine Frau (I Think I Love My Wife) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Chris Rock aus dem Jahr 2007.

Handlung[Bearbeiten]

Der Banker Richard Cooper ist beruflich erfolgreich und verheiratet, er hat zwei Kinder. Richard und seine Frau Brenda haben seit längerer Zeit keinen Sex mehr. Richard trifft Nikki Tru, die er früher gut kannte, aber zuletzt vor acht Jahren sah. Tru will zuerst die alte Freundschaft erneuern, dann will sie Richard verführen.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, der Film gehöre zu den besten Remakes der letzten Jahre. Chris Rock habe das Grundgerüst der Handlung und einige Ideen adaptiert, den Film jedoch dem „neuen Publikum“ in einem anderen kulturellen Kreis angepasst. Der Film nehme sich Zeit, die drei Hauptcharaktere jenseits der Stereotype zu entwickeln. Was dem Film an Tiefgründigkeit und dem philosophischen Anspruch fehle, sei durch Humor und „Vermenschlichung“ ausgeglichen.[1]

Ruthe Stein schrieb in der San Francisco Chronicle vom 16. März 2007, der Film sei „uneinheitlich“, aber rufe „emotionale Resonanz“ hervor, was den meisten Filmen über Beziehungen fehlen würde. Der Film sei durch den französischen Film Die Liebe am Nachmittag (L’Amour l’après-midi) von Éric Rohmer aus dem Jahr 1972 inspiriert, was eine schwierige Vorlage sei.[2]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilt: „Vordergründig freigeistige, romantisch gemeinte Komödie, die mit unsympathischen Charakteren, dramaturgischen Unzulänglichkeiten und einer erzkonservativen Grundhaltung malträtiert, nur um ein verklemmtes Hohelied auf ein bisschen Sex in der Ehe zu singen.[3]

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City gedreht. [4] Er spielte in den Kinos der USA ca. 12,55 Millionen US-Dollar ein. [5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kritik von James Berardinelli, abgerufen am 29. Juli 2007
  2. Kritik von Ruthe Stein, abgerufen am 29. Juli 2007
  3. Zeitschrift film-dienst und Katholische Filmkommission für Deutschland (Hrsg.), Horst Peter Koll und Hans Messias (Red.): Lexikon des Internationalen Films – Filmjahr 2007. Schüren Verlag, Marburg 2008, ISBN 978-3-89472-624-9.
  4. Filming locations für I Think I Love My Wife, abgerufen am 29. Juli 2007
  5. Box office / business für I Think I Love My Wife, abgerufen am 29. Juli 2007

Weblinks[Bearbeiten]