Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast
Originaltitel I Still Know What You Did Last Summer
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 96:24 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Danny Cannon
Drehbuch Trey Callaway,
Lois Duncan (Roman)
Produktion William S. Beasley,
Stokely Chaffin,
Erik Feig,
Neal H. Moritz
Musik John Frizzell
Kamera Vernon Layton
Schnitt Peck Prior
Besetzung

Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast ist die Fortsetzung des Horrorfilms Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast und ist somit der zweite Teil der Trilogie. Der Film entstand 1998 unter der Regie des US-Amerikaners Danny Cannon.

Handlung[Bearbeiten]

Vor knapp zwei Jahren haben Julie und drei ihrer Freunde den Fischer Ben Willis vermeintlich tot ins Meer geworfen und etwa vor zwölf Monaten wurden zwei der Freunde auf grausame Art und Weise umgebracht. Julie hat seitdem noch immer schreckliche Albträume von dem Mörder. Sie erwacht schreiend in ihrem Politikkurs und verlässt verstört den Unterricht. Auf dem Weg zu ihrem Wohnheim trifft Julie auf Ray, der die anstehenden Ferien mit ihr zusammen in Southport verbringen will. Doch sie lehnt ab und lässt ihn enttäuscht stehen. Am nächsten Morgen werden Julie und ihre Mitbewohnerin Karla von dem Moderator ihrer Lieblings-Radioshow angerufen und Karla gewinnt einen Wochenendausflug für vier Personen auf die Bahamas. Da Ray Julies Einladung mitzukommen ablehnt, lädt Karla neben ihrem Freund Tyrell und Julie nun auch Julies Collegefreund Will zum Ausflug ein.

Auf der paradiesischen Insel angekommen, wird bereits nach kurzer Zeit die Leiche eines jungen Mannes aufgefunden, was Julie sehr beunruhigt. Als sie in der Karaoke-Bar des Hotels von Karla zum Singen aufgefordert wird, sieht sie auf dem Bildschirm anstatt des Liedtextes den Satz: „Ich weiß noch immer was du letzten Sommer getan hast“. Nun ist sie sich sicher, dass der Mörder, der auf der Insel sein Unwesen treibt, Ben Willis sein muss. Julie weiht daraufhin Karla, Will und Tyrell in die Geschehnisse der letzten beiden Sommer ein. Das Hotel ist zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Hurrikan-Saison bereits wie leer gefegt. Die wenigen verbliebenen Angestellten werden durch den Killer nach und nach weiter dezimiert. Da bald Stürme aufziehen, ist es den Freunden nicht mehr möglich, die Insel zu verlassen.

Karla will Julie mit etwas Sport im hauseigenen Fitnessstudio ablenken. Als Julie sich anschließend ins Solarium legt, sperrt der Killer sie darin ein und stellt die Temperatur auf höchste Stufe. Sie wird im letzten Moment von Tyrell und Will gerettet. Kurze Zeit später wird Tyrell brutal ermordet. Julie will dem scheinbar schwer verletzten Will helfen und sucht nach der Wunde. Als sie keine findet, erklärt Will ihr, dass die Reise kein Gewinn wäre. Er und sein Vater Ben Willis hätten geplant, Julie auf die Insel zu locken, was ihnen auch gelang. Den Namen „Will Benson“ (Ben's Son = dt. "Bens Sohn") hat er sich selbst gegeben, um seine wahre Identität vor Julie zu verschleiern und ihr dennoch einen wahnwitzigen Hinweis darauf zu geben. Julie wird von Will zum nahe gelegenen Friedhof verschleppt, wo Ben Willis sie bereits erwartet. Der inzwischen aufgetauchte Ray eilt Julie zur Hilfe. Er schafft es, sie zu befreien, wobei Ben aus Versehen seinen eigenen Sohn tötet. Daraufhin geht er wutentbrannt auf Ray und Julie los. Sie schießt ihn mit Rays Waffe an und er fällt in das mit Beton gefüllte Grab, das eigentlich für sie gedacht war. Julie schießt das Magazin leer und Ben versinkt im matschigen Beton.

Julie, Ray und Karla, die dem Killer mit letzter Kraft entkommen ist, überleben den Höllentrip. Als ein Hubschrauber eintrifft, schwören sie einander, über die Ereignisse Stillschweigen zu bewahren.

Ein weiteres Jahr ist vergangen: Ray und Julie sind verheiratet und wohnen gemeinsam in einem Haus. Julie kehrt abends heim und kommt die Treppe hoch. Sie läuft am Badezimmer vorbei, in dem sich Ray befindet, in ein noch nicht eingerichtetes Zimmer und schließt das dort geöffnete Fenster. Als sie den Raum verlässt, sieht man matschige Fußspuren auf dem Boden. Sie geht ins Schlafzimmer und setzt sich auf das Bett. Die Kamera schwenkt zu ihren Knöcheln runter. Dort liegt der Fischer und zieht sie mit dem Haken unters Bett. Sie schreit und versucht sich am Boden festzukrallen.

Kritiken[Bearbeiten]

prisma-online: Dem gleichen Prinzip wie dem des Vorläufers folgend - um Julie herum werden alle Personen abgeschlachtet -, geht es auch hier um vordergründigen Schrecken. Dass die Antwort auf das Radioquiz falsch war, fällt dem ungebildeten Amerikaner natürlich nicht auf. So wird direkt klar, dass alles nur eine Falle ist. Was folgte ist öder Horror nach Schema F. Da kann auch die verdammt hübsche Hauptdarstellerin Jennifer Love Hewitt und die schwarze US-Erfolgssängerin Brandy (Have You Ever?) nichts reißen. Einfach langweilig!

Dirk Jasper (Dirk Jasper FilmLexikon): Auch die erfolgreiche Fortsetzung von „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“ hat wieder einiges an Nervenkitzel zu bieten, denn der Alptraum hat gerade erst begonnen. An der Seite von Jennifer Love Hewitt gibt Popstar und Teenie-Ikone Brandy in diesem spannenden Horror-Thriller von Danny Cannon einen sehenswerten Kinoauftritt.

Soundtrack[Bearbeiten]

  1. CJ Bolland - Sugar Is Sweeter [Danny Saber Remix]
  2. Jennifer Love Hewitt - How Do I Deal
  3. Deetah - Relax
  4. Swirl 360 - Hey Now Now
  5. Orgy - Blue Monday
  6. Bijou Phillips - Polite
  7. Jory Eve - Try to Say Goodbye
  8. Grant Lee Buffalo - Testimony
  9. Reel Tight - (Do You) Wanna Ride
  10. Imogen Heap - Getting Scared
  11. Lamb - Gorecki
  12. John Frizzell - Julie's Theme (Original Motion Picture Score)

Vorgänger & Fortsetzungen[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast spielte bei Kosten von 24 Millionen US-Dollar knapp 40 Millionen US-Dollar ein.
  • Jennifer Love Hewitt steuerte ihre Hitsingle „How Do I Deal“ bei.

Weblinks[Bearbeiten]