Ichi-no-miya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedenkstein im Tamura-Schrein mit der Liste aller Ichi-no-miya

Ichi-no-miya (jap. 一宮, 一の宮, 一之宮, wörtlich: „Erster Schrein“) bezeichnet die obersten Shintō-Schreine der früheren Provinzen Japans.

Die erste gesicherte Nennung dieses Begriffs Ichi-no-miya in dieser Bedeutung findet sich im Konjaku Monogatarishū aus dem frühen 12. Jahrhundert. Allerdings wurde 1915[1] beim Shidori-Schrein (auch Shitori-Schrein genannt) in Yurihama ein zylindrisches Gefäß gefunden, in dem dieser Begriff mit der Datierung 1103 eingraviert ist.[2] Je nach Provinz gab es neben dem „Ersten Schrein“ auch einen „Zweiten Schrein“ (二宮, Ni-no-miya), „Dritten Schrein“ (三宮, San-no-miya) usw.[3]

Es ist umstritten, ob diese Einstufungen auf die Initiative der jeweiligen Provinzgouverneure (kokushi) zurückzuführen sind oder diese eine bereits in der Bevölkerung vorhandene Einteilung nachträglich übernahmen,[4][3] wie z. B., dass die jeweils am stärksten besuchten Schreine zum Ichi-no-miya ernannt wurden.[3][5] Es scheint jedoch, dass die Provinzgouverneure diese Schreine für ihre rituellen Pflichten nutzten, wobei sie deswegen teilweise mit den Sōja verwechselt werden, die etwa zur selben Zeit entstanden und in denen zur Bequemlichkeit der Provinzgouverneure alle verehrten Götter einer Provinz zusammen eingeschreint waren.[4][6]

Eine andere Schreinhierarchie entstand bereits zuvor mit den 22 Schreinen, die sich jedoch wesentlich darin unterscheidet, dass diese vom Kaiserhof entwickelt wurde und daher hauptsächlich Schreine in der Hauptstadtregion Kinki umfasst, wobei dennoch die Möglichkeit besteht, dass die Ichi-no-miya und Sōja diesem Trend entsprangen.[4]

Der Name Ichi-no-miya und auch Ni-no-miya usw. findet sich heute noch in vielen Ortsnamen, wie bei den Städten Ichinomiya in der Präfektur Aichi und Ichinomiya in der Präfektur Chiba, bzw. den eingemeindeten Ortsteilen Ichinomiya von Tomioka, Ichinomiya[-chō] von Toyokawa, Ichinomiya[-machi] in Aso, Ichinomiya in Okayama, Ichinomiya[-chō] in Shisō und Ichinomiya[-chō] in Fuefuki.

Ein großer Teil der Ichi-no-miya schlossen sich am 8. Oktober 1991 zur Zenkoku Ichinomiya Kai (全国一の宮会, „Vereinigung der landesweiten Ersten Schreine“) zusammen.[7]

Auflistung[4][Bearbeiten]

Region Provinz Erster Schrein heutige Stadt/Landkreis (gun), Präfektur
Transkription Kanji
Kinai Yamashiro Kamo-jinja 賀茂神社 Kyōto, Kyōto
Yamato Ōmiwa-jinja 大神神社 Sakurai, Nara
Kawachi Hiraoka-jinja 枚岡神社 Higashiōsaka, Ōsaka
Izumi Ōtori-jinja 大鳥大社 Sakai, Ōsaka
Settsu Sumiyoshi-taisha 住吉大社 Ōsaka, Ōsaka
Tōkaidō Iga Aekuni-jinja 敢国神社 Iga, Mie
Ise Tsubakiōkami-yashiro 椿大神社 Suzuka, Mie
(Tsubaki/Nakato-jinja) 都波岐神社・奈加等神社 Suzuka, Mie
Shima Izawa-no-miya 伊雑宮 Shima, Mie
Izawa-jinja 伊射波神社 Toba, Mie
Owari Masumida-jinja 真清田神社 Ichinomiya, Aichi
Mikawa Toga-jinja 砥鹿神社 Ichinomiya-chō, Toyokawa, Aichi
Tōtōmi (Kotonomama Hachiman-gū) 事任八幡宮 Kakegawa, Shizuoka
Oguni-jinja 小国神社 Shūchi-gun, Shizuoka
Suruga Sengen-jinja 浅間神社 Fujinomiya, Shizuoka
Izu Mishima-taisha 三嶋大社 Mishima, Shizuoka
Kai Asama-jinja 浅間神社 Ichinomiya-chō, Fuefuki, Yamanashi
Sagami Samukawa-jinja 寒川神社 Kōza-gun, Kanagawa
Musashi Hikawa-jinja 氷川神社 Ōmiya-ku, Saitama
Awa Awa-jinja 安房神社 Tateyama, Chiba
Kazusa Tamasaki-jinja 玉前神社 Ichinomiya, Chōsei-gun, Chiba
Shimousa Katori-jingū 香取神宮 Katori, Chiba
Hitachi Kashima-jingū 鹿島神宮 Kashima, Ibaraki
Tōsandō Ōmi Takebe-jinja 建部大社 Ōtsu, Shiga
Mino Nangū-taisha 南宮大社 Fuwa-gun, Gifu
Hida Hida-Ichinomiya-Minashi-jinja 飛騨一宮水無神社 Takayama, Gifu
Shinano Suwa-taisha 諏訪大社 Suwa, Nagano
Kōzuke Ichinomiya-Nukisaki-jinja 一之宮貫前神社 Tomioka, Gunma
Shimotsuke Nikkō Futarasan-jinja 日光二荒山神社 Nikkō, Tochigi
Utsunomiya Futarayama-jinja 宇都宮二荒山神社 Utsunomiya, Tochigi
Mutsu Tsutsukowake-jinja 都都古和気神社 Higashishirakawa-gun, Fukushima
Shiogama-jinja 鹽竈神社 Shiogama, Miyagi
Dewa Ōmonoimi-jinja 大物忌神社 Akumi-gun, Yamagata
Hokurikudō Wakasa Wakasahiko-jinja 若狭彦神社 Obama, Fukui
Echizen Kehi-jingū 氣比神宮 Tsuruga, Fukui
Kaga Shirayamahime-jinja 白山比咩神社 Hakusan, Ishikawa
Noto Keta-taisha 気多大社 Hakui, Ishikawa
Etchū Takase-jinja 高瀬神社 Nanto, Toyama
Keta-jinja 気多神社 Takaoka, Toyama
Oyama-jinja 雄山神社 Nakaniikawa-gun, Toyama
Echigo Iyahiko-jinja 彌彦神社 Nishikanbara-gun, Niigata
Kota-jinja 居多神社 Jōetsu, Niigata
(Amatsu-jinja) 天津神社 Itoigawa, Niigata
Sado Watatsu-jinja 度津神社 Sado, Niigata
San’indō Tamba Izumo-daijingū 出雲大神宮 Kameoka, Kyōto
Tango Kono-jinja 籠神社 Miyazu, Kyōto
Tajima Izushi-jinja 出石神社 Toyooka, Hyōgo
Awaga-jinja 粟鹿神社 Asago, Hyōgo
Inaba Ube-jinja 宇倍神社 Tottori, Tottori
Hōki Shitori-jinja 倭文神社 Tottori
Izumo Izumo-taisha 出雲大社 Izumo, Shimane
Iwami Mononobe-jinja 物部神社 Ōda, Shimane
Oki Mizuwakasu-jinja 水若酢神社 Oki-gun, Shimane
Yurahime-jinja 由良比女神社 Oki-gun, Shimane
San’yōdō Harima Iwa-jinja 伊和神社 Ichinomiya-chō, Shisō, Hyōgo
Mimasaka Nakayama-jinja 中山神社 Ichinomiya, Tsuyama, Okayama
Bizen Kibitsuhiko-jinja 吉備津彦神社 Okayama, Okayama
Bitchū Kibitsu-jinja 吉備津神社 Okayama, Okayama
Bingo Kibitsu-jinja 吉備津神社 Fukuyama, Hiroshima
Aki Itsukushima-jinja 厳島神社 Hatsukaichi, Hiroshima
Suō Tamanoya-jinja 玉祖神社 Hōfu, Yamaguchi
Nagato Sumiyoshi-jinja 住吉神社 Shimonoseki, Yamaguchi
Nankaidō Kii Hinokuma/Kunikakasu-jingū 日前神宮・國懸神宮 Wakayama, Wakayama
Awaji Izanagi-jinja 伊弉諾神宮 Awaji, Hyōgo
Awa Ōasahiko-jinja 大麻比古神社 Naruto, Tokushima
Sanuki Tamura-jinja 田村神社 Takamatsu, Kagawa
Iyo Ōyamazumi-jinja 大山祇神社 Imabari, Ehime
Tosa Tosa-jinja 土佐神社 Ikku (一宮), Kōchi, Kōchi
Saikaidō Chikuzen Sumiyoshi-jinja 住吉神社 Fukuoka, Fukuoka
Hakosaki-gū 筥崎宮 Fukuoka, Fukuoka
Chikugo Kōra-taisha 高良大社 Kurume, Fukuoka
Buzen Usa-jingū 宇佐神宮 Usa, Ōita
Bungo Sasamuta-jinja 西寒多神社 Ōita, Ōita
Yusuhara Hachiman-gū 柞原八幡宮 Ōita, Ōita
Hizen Kawakami-jinja 河上神社 Saga, Saga
Chikuri Hachiman-gū 千栗八幡宮 Miyaki-gun, Saga
Higo Aso-jinja 阿蘇神社 Ichinomiya-machi, Aso, Kumamoto
Hyūga Tsuno-jinja 都農神社 Koyu-gun, Miyazaki
Ōsumi Kagoshima-jingū 鹿児島神宮 Kirishima, Kagoshima
Satsuma Hirakiki-jinja 枚聞神社 Ibusuki, Kagoshima
Nitta Hachiman-gū 新田八幡宮 Satsumasendai, Kagoshima
Iki Amanotanagao-jinja 天手長男神社 Iki, Nagasaki
Tsushima Kaijin-jinja 海神神社 Tsushima, Nagasaki

Die Zenkoku Ichinomiya Kai führt zudem noch shin ichi-no-miya (新一の宮, „neuer Erster Schrein“) für Provinzen die erst nach Gründung der Ichi-no-miya entstanden bzw. zuvor untergingen.[8]

Provinz Erster Schrein heutige Stadt/Landkreis (gun), Präfektur
Transkription Kanji
Ezo Hokkaidō-jingū 北海道神宮 Sapporo, Hokkaidō
Tsugaru Iwakisan-jinja 岩木山神社 Hirosaki, Präfektur Aomori
Rikuchū Komagata-jinja 駒形神社 Ōshū, Präfektur Iwate
Iwashiro Isasumi-jinja 伊佐須美神社 Aizumisato, Präfektur Fukushima
Chichibu Chichibu-jinja 秩父神社 Chichibu, Präfektur Saitama
Ryūkyū Naminoue-gū 波上宮 Naha, Präfektur Okinawa

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ichinomiya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 湯梨浜の誇り~歴史・伝統~. Yurihama, abgerufen am 24. Juli 2012 (japanisch).
  2. 一宮. In: 世界大百科事典 第2版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 24. Juli 2012 (japanisch).
  3. a b c  Ernst Lokowandt: Die Staatsbezogenheit der Shintô-Schreine: Traditionelles Charakteristikum oder Neuerung der Meiji-Zeit – oder beides?. In: Klaus Antoni (Hrsg.): Rituale und ihre Urheber. Invented Traditions in der japanischen Religionsgeschichte. LIT Verlag, Hamburg 1997, ISBN 3-8258-3043-8, S. 130 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. a b c d Namiki Kazuko: „Ichi no miya / Sōja“. In: Encyclopedia of Shinto
  5.  Stuart D.B. Picken: Essentials of Shinto. An Analytical Guide to Principal Teachings. Greenwood, 1994, ISBN 0-313-26431-7, S. 20 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6.  Jean Herbert: Shintô. At the Fountain-head of Japan. Routledge, 2011, ISBN 978-0-415-59348-9, S. 105 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. 一の宮とは. Zenkoku Ichinomiya Kai, abgerufen am 10. August 2013 (japanisch).
  8. 全国一の宮巡拝会. 新一の宮. Zenkoku Ichinomiya Kai, abgerufen am 10. August 2013 (japanisch).