Ichijō Norifusa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ichijō Norifusa (一条教房; * 1423; † 6. November 1480) (jap. Kalender: 文明 12/10/5), war ein Spross der hochadligen Familie, von Fujiwara Michiie abstammend, die als eine der go-sekke für würdig genug galt Regenten für japanische Herrscher zu stellen.

Er war das älteste Kind des Ichijō Kaneyoshi. Mit 14 wurde er für volljährig erklärt. 1457 wurde er „Kanzler zur Rechten,“ im folgenden Jahr erfolgte die Ernennung zum Regenten für Go-Hanazono (bis 1463). Als Pseudonym verwendete er Myōkeiji-dono, postum wurde er Sōkei (宗恵) genannt.

Er floh zusammen mit seinem Vater, der beim Ausbruch des Ōnin-Kriegs als Regent zurücktrat (2. Amtszeit: 1467-70), nach Nara. Von dort dann auf einen Familienbesitz in der Provinz Tosa. Die dortigen Samurai wählten ihn 1470 zum Herren (Tosa no kokushi), da die Autorität der bisher herrschenden Hososkawa zusammengebrochen war. Die Wahl wurde vom Shogun bestätigt. Norifusa kehrte später nach Kioto zurück, sein dort geborener Sohn Fusaie (一條房家) blieb in der Provinz und gründete die Tosa-Ichijō-Linie der Familie.

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Ichijō der Familienname, Norifusa der Vorname.