Icom (Communication Equipment)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ICOM Inc.
Rechtsform Inc.
Gründung 1954
Sitz Osaka, Japan
Branche Funktechnologie
Website www.icomeurope.co.jp

ICOM ist eine japanisches Unternehmen, das Funkgeräte für Amateurfunk, Marinefunk sowie Flugfunk baut und entwickelt.

Ursprünge[Bearbeiten]

Die Ursprünge des Unternehmens gehen zurück auf die im Jahre 1954 durch den Japaner Tokuzo Inoue (Amateurfunk-Rufzeichen: JA3FA) gegründetes Unternehmen Inoue Electronic.

Deren Firmierung wurde im Jahr 1964 geändert, der Unternehmensname (Firma) lautet seit dem ICOM (Inoue COMmunications).

Expansion[Bearbeiten]

Im Jahr 1976 wurde die Düsseldorfer Niederlassung als erste ausländische Niederlassung gegründet. Die Niederlassung in den USA hingegen wurde erst im Jahr 1979 gegründet. Icom produziert und vertreibt Amateurfunk-, Marine-, Flugfunk- und Betriebsfunkgeräte. Dazu kommt eine Produktreihe von Kommunikationsempfängern auch für den kommerziellen Einsatz. Ergänzt wird die Betriebsfunkreihe durch Geräte für den BOS-Funk. Seit 2002 produziert ICOM das sogenannte D-STAR-System. D-STAR steht für eine proprietäre Methode der digitalen Informationsübertragung im Amateurfunk.

Ab 2008 wird ein vergleichbares Verfahren auch für den Betriebsfunk auf den Markt gebracht, nach dem NXDN-Standard, von Icom unter dem Namen IDAS vermarktet.

ICOM steht neben Yaesu Musen, Alinco, Kenwood u. a. beim Preis und bei der Qualität an der Spitze der japanischen Amateurfunkgerätehersteller.

Einige ICOM-Funkgeräte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: ICOM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien