Ictíneo II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ictíneo II
Nachbildung der Ictíneo II am Hafen von Barcelona

Nachbildung der Ictíneo II am Hafen von Barcelona

p1
Schiffsdaten
Flagge SpanienSpanien Spanien
Schiffstyp Versuchs-U-Boot
Indienststellung 2. Oktober 1864
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
14 m (Lüa)
Breite 2 m
Tiefgang max. 3 m
Verdrängung 46
Maschine
Maschine Magnesiumperoxid-Motor
Propeller 1

Die Ictíneo II war neben der französischen Plongeur eines der ersten U-Boote mit einem maschinellen Antrieb und wurde vom Katalanen Narcís Monturiol als Nachfolge-Entwurf der Ictíneo I konstruiert und gebaut. Das Boot wurde durch einen anaerob mit Magnesiumperoxid, Zink und Kaliumchlorat betriebenen Motor angetrieben. Am 2. Oktober 1864 startete sie, zunächst noch manuell angetrieben, ihre Jungfernfahrt im Hafen von Barcelona.

Die Ictíneo II war 14 m lang, 2 m breit, 3 m hoch und wog rund 46 Tonnen.

Sie wurde aus massivem Olivenholz gebaut, verstärkt durch Eichenholz und Kupferzargen und anschließend mit 2 mm dicken Kupferplatten beschlagen.

Eine der Besonderheiten der Ictíneo II war der Versuch eines anaeroben Antriebs sowie des Problems, wie Sauerstoff in einem hermetisch abgeschlossenem Raum erneuert werden konnte. Der magnesiumperoxidbasierte Motor, den Monturiol konstruiert hatte, produzierte bei der chemischen Reaktion genügend Hitze, um Wasserdampf zu erzeugen. Als Abfallprodukt fiel Sauerstoff an, der in speziellen Tanks aufgefangen wurde und auf diese Weise anschließend für Atemluft sorgte.

Eine Replik der Ictíneo II ist heute am Port Vell in Barcelona zu besichtigen.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ictíneo II – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien