Idalaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Idalaka

Gesprochen in

Osttimor
Sprecher 18.854 (Stand 2010)[1]
Linguistische
Klassifikation
  • Idalaka
Offizieller Status
Sonstiger offizieller Status in: OsttimorOsttimor Osttimor (Nationalsprache)

Idalaka (port.: Idalaca) ist eine wissenschaftliche Bezeichnung für drei sich sehr ähnliche Malayo-polynesische Dialekte, die im Zentrum Osttimors gesprochen werden:

  • Lakalei: Wird im Gebiet von Fahinehan (Manufahi) gesprochen. 3.250 Muttersprachler.
  • Idaté (Idate): Die Umgangssprache in Laclubar (Manatuto) bis über die Grenze nach Manufahi. 13.512 Muttersprachler.
  • Isní: Wird im Gebiet östlich von Turiscai (Manufahi). 703 Muttersprachler.

Diese Dialekte sind nahe verwandt mit Tetum und Habun und haben auch viele Gemeinsamkeiten mit Galoli. Idalaka ähnelt auch dem Kemak soweit, dass es einige archaische Merkmale (z. B. persönliche Vorsilben in Verben) aufweist, die in Mambai und Tokodede bereits verschwunden sind.

Der Subdialekt Lolein in Talitu (Distrikt Aileu), Becora Leten und Hera (Distrikt Dili), ist eine Variante des Isní, der dort von Einwanderern aus Turiscai im 19. Jahrhundert eingeführt wurde. Im Distrikt Dili sprechen 535 Menschen Lolein, nochmal 564 im angrenzenden Aileu und in Osttimor gibt es insgesamt 1.130 Muttersprachler.

Idalaka ist eine der 15 in der Verfassung anerkannten Nationalsprachen Osttimors. Insgesamt geben 18.854 Osttimoresen an eine der Idalaka-Dialekte als eine Muttersprache zu sprechen.[1]

Die Zahlen in den verschiedenen Dialekten der Idalaka-Dialekte
Zahl Lakalei Isní Lolein Idaté
1 isa is isa isa
2 rua rua rua rua
3 telu tel telu telu
4 aat aat aat aat
5 lima lim lima lima
6 neen neen neen neen
7 hitu hitu hitu hitu
8 ualu ualu ualu ualu
9 sia sia sia sia
10 sakulu sakúl sakulu sanulu

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Census 2010; PDF; 22,6 MB)
  2. Statistisches Amt Osttimors, Ergebnisse der Volkszählung von 2010 der einzelnen Sucos