Idanha-a-Nova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Idanha-a-Nova
Wappen Karte
Wappen von Idanha-a-Nova
Idanha-a-Nova (Portugal)
Idanha-a-Nova
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Beira Interior Sul
Distrikt: Castelo Branco
Concelho: Idanha-a-Nova
Koordinaten: 39° 55′ N, 7° 14′ W39.916666666667-7.2333333333333Koordinaten: 39° 55′ N, 7° 14′ W
Einwohner: 2347 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 227,96 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 10 Einwohner pro km²
Politik
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Idanha-a-Nova
Av. Mouzinho Albuquerque 61
6060-178 Idanha-a-Nova
Kreis Idanha-a-Nova
Flagge Karte
Flagge von Idanha-a-Nova Position des Kreises Idanha-a-Nova
Einwohner: 9597 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 1416,34 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 6,8 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 17
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Idanha-a-Nova
Praça do Município
6060-178 Idanha-a-Nova
Präsident der Câmara Municipal: Armindo Moreira Palma Jacinto
Webpräsenz: www.cm-idanhanova.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer




Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer

Idanha-a-Nova ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) im portugiesischen Distrikt Castelo Branco.

Geografie[Bearbeiten]

Idanha-a-Nova liegt 36 km östlich der Distrikthauptstadt Castelo Branco, im Hochland der früheren Provinz Beira Baixa mit seinen Ausläufern des iberischen Scheidegebirges.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Portugals erster König, D.Afonso Henriques, 1165 den Bischofssitz Idanha von den Mauren zurückerobert hatte, gab er Gualdim Pais das Gebiet unter der Bedingung, zum Schutze des Ortes zwei Burgdörfer zu errichten. Dieser erfüllte die Bedingung, indem er Monsanto auf einem nördlich gelegenen Hügel und eine weitere Burg auf einer Erhebung südlich des Ortes errichtete. Diese erhielt bei Gründung 1187 den Namen Idanha-a-Nova (dt.: Neues Idanha), während Idanha in Abgrenzung dazu fortan Idanha-a-Velha (dt.: Altes Idanha) hieß. Nachdem Idanha-a-Velha schon 1199 seinen Bischofssitz an Guarda verlor und in der Folge zunehmend an Bedeutung einbüßte, stieg die Einwohnerzahl von Idanha-a-Nova kontinuierlich an.

1209 erhob König D.Sancho I. den Ort zur Vila. König Manuel I. erneuerte die Stadtrechte 1510. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts war Idanha-a-Nova ein eigenständiger Kreis (Concelho), dem 1935 der Kreis von Idanha-a-Velha angeschlossen wurde.[4][5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im nahen Idanha-a-Velha, eines der historischen Dörfer der Aldeias Históricas de Portugal, befinden sich eine Reihe geschützter Denkmäler, darunter eine römische Brücke, eine westgotische Kathedrale, und die Festungsmauern mit Turm. Auch das Bergdorf Monsanto, ebenfalls eine Aldeia Histórica, bietet eine Reihe Baudenkmäler, dazu einen weiten Blick über die Landschaft.

Im Naturschutzgebiet Parque Natural do Tejo Internacional (dt.: Internationaler Naturpark des Tejo), das teilweise im Gebiet des Kreises Idanha-a-Nova liegt, wird u.a. Vogelbeobachtung betrieben.[6] Dort und an vielen anderen Punkten des Kreises gibt es verschiedene Wassersportmöglichkeiten, etwa für Rafting. Wandern, Jagdmöglichkeiten und Reiten sind weitere Freizeitangebote im Kreis.

Die Heilquellen und Thermalbäder der Kreises sind überregional bekannt, am bekanntesten sind dabei die von Monfortinho. Die Gegend ist auch für ihre Käse- und Brotspezialitäten bekannt. Verschiedene Kultur-, Volkstanz- und Volksmusikfestivals finden im Kreis statt.

Alle zwei Jahre im August wird hier das unter Techno- und Goa-Anhängern und Freunden moderner Kunstrichtungen beliebte, an einem reizvollen See zwischen dem alten und neuen Idanha stattfindende Boom Festival ausgerichtet.

Halbjährlich gibt der Kreis Idanha-a-Nova unter dem Namen Adufe, nach dem traditionellen regionalen Instrument Adufe benannt, eine Kulturbroschüre mit Terminen und Artikeln heraus.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Idanha-a-Nova ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Castelo Branco. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 9597 Einwohner auf einer Fläche von 1416,3 km²[3].

Im Osten grenzt der Kreis an Spanien, die portugiesischen Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Penamacor, Castelo Branco sowie Fundão.

Der Kreis Idanha-a-Nova besteht aus 17 Gemeinden, und ist mit einer Fläche von insgesamt 1.413 km² der zweitgrößte Kreis des Landes. Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Idanha-a-Nova:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Idanha-a-Nova (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
3 543 9 844 23 002 27 998 30 418 16 101 13 630 11 659 9 597

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Dritter Montag nach Ostersonntag

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Kreis Idanha-a-Nova liegt im traditionell strukturschwachen Grenzgebiet zu Spanien. Landwirtschaft ist hier ein wichtiger Faktor, insbesondere der Anbau von Weizen, Tomaten, Tabak, Oliven, und Obst. Der Fremdenverkehr hat ebenfalls Bedeutung, etwa im Thermalbad Monfortinho, in den historischen Dörfern (Aldeias Históricas) von Idanha-a-Velha und Monsanto, im Turismo rural überall im Kreis, oder auf dem Campingplatz am Stausee der Talsperre Idanha oberhalb der Kreisstadt.

Im Gewerbegebiet von Idanha-a-Nova sind Logistikunternehmen und produzierendes Gewerbe angesiedelt.

Die Verwaltungshochschule Escola Superior de Gestão von Idanha-a-Nova hat überregionale Bedeutung. [7]

Verkehr[Bearbeiten]

Idanha-a-Nova liegt an der IC31, etwa 30 km von den Anschlussstellen Lardosa und Alcains der Autobahn A23 antfernt. Dies sind auch die nächsten Haltepunkte der Eisenbahnstrecke Linha da Beira Baixa, neben der Distrikthauptstadt Castelo Branco.

Idanha-a-Nova ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

José Silvestre Ribeiro

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Idanha-a-Nova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net, abgerufen am 10. November 2012
  5. Susana Falhas, Henrique Almeida: Aldeias Históricas de Portugal. 1. Auflage, Olho de Turista, Mêda 2010, Seite 279f (ISBN 978-989-967430-1)
  6. www.avesdeportugal.info, abgerufen am 10. November 2012
  7. 50 ways to discover the municipality of Idanha-a-Nova Broschüre der Câmara Municipal de Idanha-a-Nova, Juli 2000, ISBN 972-98390-1-8