Idealisierung (Physik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Idealisierung ist ein Modell der Realität, das bekannte Tatsachen nicht berücksichtigt. Je nach Problemstellung werden gewisse Tatsachen nicht in das betrachtete Modell einbezogen, um das Problem überhaupt lösen zu können (Vereinfachung) oder um Sachverhalte prägnanter darstellen zu können (Konzentration). Der Prozess der Abbildung der Realität in einem Modell wird als Modellbildung bezeichnet.

Jedes physikalische Modell ist eine Idealisierung, da Wechselwirkungen mit der Umwelt ausgeschlossen werden oder nur über Effektivwerte einfließen.

Als Beispiel verschiedener Hierarchien der Idealisierung der Realität wird die Erde betrachtet. Der Planet Erde kann zur Berechnung der Ekliptik als Massepunkt im Gravitationsfeld der Sonne angenommen werden. Um die Position auf der Erde zu bestimmen muss die Erde dagegen zumindest als ausgedehnte homogene Kugel angenommen werden. Ein noch realistischeres Modell der Erde ist der Geoid.

Andere prominente Modelle sind das Ideale Gas, der Schwarze Körper, der Starre Körper und die Laminare Strömung.