Iecea Mare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iecea Mare
Großjetscha
Nagyjecsa
Iecea Mare führt kein Wappen
Iecea Mare (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Timiș
Koordinaten: 45° 51′ N, 20° 53′ O45.84944444444420.88583333333387Koordinaten: 45° 50′ 58″ N, 20° 53′ 9″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 87 m
Fläche: 35,31 km²
Einwohner: 2.231 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km²
Postleitzahl: 307091
Telefonvorwahl: (+40) 02 56
Kfz-Kennzeichen: TM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Liviu Ștefan Tomulea (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 127 A
loc. Iecea Mare, jud. Timiș, RO–301091
Webpräsenz:
Lage von Iecea Mare im Kreis Timiș

Iecea Mare (deutsch Großjetscha, ungarisch Nagyjecsa) ist eine Gemeinde im Kreis Timiș, Banat, (Rumänien). Iecea Mare hatte 2007 etwa 2500 Einwohner; die Fläche des Ortes beträgt 35,31 Quadratkilometer.

Lage[Bearbeiten]

Iecea Mare liegt etwa 33 Kilometer nordwestlich von Timișoara. Der Ort ist nicht an das Eisenbahnnetz angeschlossen; der nächste Bahnhof befindet sich im 9 Kilometer entfernten Cărpiniș.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Lenauheim Șandra Biled
Comloșu Mic Nachbargemeinden Becicherecu Mic
Jimbolia Cărpiniș Iecea Mică

Geschichte[Bearbeiten]

Groß-Jetscha liegt 33 km nordwestlich von Timișoara (Temeswar). Den Namen erhielt der Ort nach dem Prädium Jecsa. Die ältesten Aufzeichnungen zu Großjetscha stammen von 1467, als sich, laut dem Bischof von Tschanad Johann von Szokol (1466-1493), auf dem Gebiet des Prädiums Jecsa eine Ortschaft Öcse, später auch Erdös, befand.

Die Ansiedlung mit Deutschen erfolgte 1767 unter der Aufsicht des Administrationsrats Johann Wilhelm Edler von Hildebrand. Bei der Ansiedlung wurden 200 Häuser neu gebaut. 1770 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen und 1780 fand die Einweihung der Kirche statt. 1852 wurde die alte Schule gebaut und 1898 die neue Schule. 1902 wurde der Schotterweg nach Gertianosch angelegt.

Am 4. Juni 1920 wurde das Banat infolge des Vertrags von Trianon dreigeteilt. Der größte, östliche Teil, zu dem auch Groß-Jetscha gehörte, fiel an Rumänien.

Infolge des Waffen-SS Abkommens vom 12. Mai 1943 zwischen der Antonescu-Regierung und Hitler-Deutschland wurden alle deutschstämmigen wehrpflichtigen Männer in die deutsche Armee eingezogen. Noch vor Kriegsende, im Januar 1945, fand die Deportation aller volksdeutschen Frauen zwischen 18 und 30 Jahren und Männer im Alter von 16 bis 45 Jahren zur Aufbauarbeit in die Sowjetunion verschleppt statt.

Das Bodenreformgesetz vom 23. März 1945, das die Enteignung der deutschen Bauern in Rumänien vorsah, entzog der ländlichen Bevölkerung die Lebensgrundlage. Das Nationalisierungsgesetz vom 11. Juni 1948 sah die Verstaatlichung aller Industrie- und Handelsbetriebe, Banken und Versicherungen vor, wodurch alle Wirtschaftsbetriebe unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit enteignet wurden.

Da die Bevölkerung entlang der rumänisch-jugoslawischen Grenze von der rumänischen Staatsführung nach dem Zerwürfnis Stalins mit Tito und dessen Ausschluss aus dem Kominform-Bündnis als Sicherheitsrisiko eingestuft wurde, erfolgte am 18. Juni 1951 die Deportation „von politisch unzuverlässlichen Elementen" in die Bărăgan-Steppe unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit. Die rumänische Führung bezweckte zugleich den einsetzenden Widerstand gegen die bevorstehende Kollektivierung der Landwirtschaft zu brechen. Als die Bărăganverschleppten 1956 heimkehrten, erhielten sie die 1945 enteigneten Häuser und Höfe zurückerstattet. Der Feldbesitz wurde jedoch kollektiviert.

Demografie[Bearbeiten]

Groß-Jetscha war ein deutsches Dorf. 1910 lebten hier 2360 Deutsche, was einen Bevölkerungsanteil von 93 % ausmachte. Nach dem Zweiten Weltkrieg sank die Zahl der Deutschen unaufhaltsam. 1977 lebten in Groß-Jetscha noch 1162 Deutsche, was einen Bevölkerungsanteil von 39 % ausmachte. 1990 begann der Massenexodus der Deutschen, sodass bei der Volkszählung von 1992 noch 115 Deutsche in Groß-Jetscha lebten.

Volkszählung[2] Ethnische Gruppen
Jahr Einwohner Rumänen Deutsche Ungarn Roma Sonstige
1880 3.297 24 3.193 21 - 59
1900 3.099 38 2.923 68  ? 70
1941 2.355 59 2.051 69  ? 176
1977 2.986 1.610 1.162 23 187 4
1992 2.297 1.907 115 25 243 7
2002 2.315 2.008 37 24 239 7
2011[1] 2.231 1.878 8 9 117 219

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Wikete: Familienbuch Groß-Jetscha, Band I und II, AKDFF, 2003
  • Elke Hoffmann, Peter-Dietmar Leber und Walter Wolf: Das Banat und die Banater Schwaben. Band 5. Städte und Dörfer, Mediengruppe Universal Grafische Betriebe München GmbH, München, 2011, 670 Seiten, ISBN 3-922979-63-7

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008, S. 33 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)