Ifni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

29.366666666667-10.183333333333Koordinaten: 29° 22′ 0″ N, 10° 11′ 0″ W

Reliefkarte: Marokko
marker
Ifni
Magnify-clip.png
Marokko
Karte zeigt Grenzen der früheren Provinz Ifni

Ifni ist eine ehemalige spanische Kolonie an der westafrikanischen Atlantikküste auf Höhe der Kanarischen Inseln, südlich von Agadir in Marokko.

Ifni war 1500 km² groß und hatte Ende der 1950er Jahre rund 24.000 Einwohner,[1] mehrheitlich waren es Berber. Die Hauptstadt war Sidi Ifni (heute auch nur Ifni).

Bereits 1476 wurde Ifni erstmals von Spanien annektiert. 48 Jahre später wurde es 1524 von den Berbern zurückerobert. Erst 1860 gelangte Ifni infolge des Vertrages von Tétouan vom 26. April 1860 (auch Vertrag von Wad-Ras genannt) wieder unter spanische Kontrolle.[2] Auch als Frankreich und Spanien 1956 Marokko in die Unabhängigkeit entließen, behielt Spanien neben den Enklaven Ceuta und Melilla auch Ifni sowie die Westsahara.

Von 1946 bis 1958 war Ifni Teil von Spanisch-Westafrika und anschließend spanische Überseeprovinz. Im Dezember 1957 scheiterten die Marokkaner im Ifni-Krieg mit dem Versuch, die Kolonie zu besetzen. 7000 bis 8000 spanische Soldaten hielten ein Gebiet, das wirtschaftlich praktisch wertlos war und gänzlich von der Versorgung aus den Kanarischen Inseln abhängig war. Erst 1969 wurde es an Marokko übergeben.

Spanische Generalgouverneure für Ifni[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tony Hodges: Western Sahara. The Roots of a Desert War. Lawrence Hill Company, Westport (Connecticut) 1983, S. 78
  2. Alberto López Bargados: „Ces orgueilleux seigneurs du désert saharien“. Images coloniales et postcoloniales des Sahraouis en Espagne. In: Mariella Villasante Cervello (Hg.): Colonisations et héritages actuels au Sahara et au Sahel. Bd. 2. Éditions L'Harmattan, Paris 2007. ISBN 978-2-296-04025-0. S. 499–516, hier S. 509.