Igelsbachsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igelsbachsee
Der Igelsbachsee bei Enderndorf
Der Igelsbachsee bei Enderndorf
Lage: Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Zuflüsse: Igelsbach, Gänsbach
Größere Orte in der Nähe: Absberg
Igelsbachsee (Bayern)
Igelsbachsee
Koordinaten 49° 8′ 55″ N, 10° 53′ 57″ O49.14847910.899124Koordinaten: 49° 8′ 55″ N, 10° 53′ 57″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1979 - 1985
Höhe des Absperrbauwerks: 16 m
Kronenlänge: 600 m
Kronenbreite: 13,25 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1:2,5
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1:2,5; 1:4
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 412 m ü. NN
Wasseroberfläche 0,9 km²dep1
Stauseelänge 2,2 kmdep1
Stauseebreite 0,4 kmdep1
Speicherraum 4,4 Mio m³

Der Igelsbachsee ist wie der größere Kleine Brombachsee eine der beiden Vorsperren des Großen Brombachsees im bayerischen Mittelfranken im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Bei einer Wassertiefe von bis zu 11,5 m hat er eine Uferlänge von 6,5 km. Der See ist nach dem ihm zufließenden Igelsbach benannt.

Geographie[Bearbeiten]

Der Stausee liegt rund 37 km Luftlinie süd-südwestlich von Nürnberg und unmittelbar nordöstlich von Absberg. In einem sich nach Osten öffnenden Tal umgeben ihn Wälder. Er zählt mit weiteren Seen und kleinen Teichen zum Fränkischen Seenland.

In dieser Seenlandschaft schließt sich an den Igelsbachsee im Südosten der etwas tiefer liegende Große Brombachsee an; ein langer Damm trennt die beiden Seen.

Staudamm[Bearbeiten]

Der Staudamm des Igelsbachsees ist 16 m hoch – nach anderen Angaben 14 m - und 0,6 km lang. Dem Absperrbauwerk liegt innen in der Mitte eine Dichtungswand an, die bis auf den Felsuntergrund hinunterreicht.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland, Peter Franke, Wolfgang Frey, DNK - DVWK 1987, ISBN 3-926520-00-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Igelsbachsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien