Ighiu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde im Kreis Alba. Für den gleichnamigen Ort im Kreis Harghita siehe Ighiu (Harghita).
Ighiu
Grabendorf/Krapundorf
Magyarigen
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ighiu (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 46° 9′ N, 23° 31′ O46.14444444444423.515555555556281Koordinaten: 46° 8′ 40″ N, 23° 30′ 56″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 281 m
Fläche: 128,49 km²
Einwohner: 6.283 (2011)
Bevölkerungsdichte: 49 Einwohner je km²
Postleitzahl: 517360
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Ighiu, Bucerdea Vinoasă, Ighiel, Șard, Țelna
Bürgermeister: Traian Rusu (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 369
loc. Ighiu, jud. Alba, RO–517360
Webpräsenz:

Ighiu (veraltet Igiu; deutsch Grabendorf oder Krapundorf, ungarisch Magyarigen) ist eine Gemeinde im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist bekannt auch unter den deutschen Bezeichnungen Krabundorf und Kuppendorf.[1]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lage von Ighiu im Kreis Alba
Die Cuvioasa Paraschiva Kirche in Ighiel

Ighiu liegt am gleichnamigen Bach - einem Zufluss des Ampoi - am südöstlichen Rand des Trascău-Gebirges im Westen Siebenbürgens. Drei Kilometer von der Nationalstraße (Drum național) DN 74 (ZlatnaAlba Iulia) und dem Bahnhof Șard Ighiu – an der 1895 in Betrieb genommenen und 1984 auf Normalspur umgestellten Bahnstrecke Alba Iulia–Zlatna – liegt der Ort ca. 10 Kilometer nordwestlich von der Kreishauptstadt Alba Iulia entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im Jahr 1206 unter dem Namen Villa Crapundorph erstmals urkundlich erwähnt. Er war eine Gründung siebenbürgisch-sächsischer Siedler. Durch den verheerenden Mongoleneinfall 1241 nahm die Anzahl der deutschen Bewohner deutlich ab. Die ungarische Form Iguen ist 1299, die heutige rumänische Bezeichnung Ighiu 1850 belegt. Im Laufe der Jahrhunderte dominierten zunehmend ungarische und rumänische Bewohner das Dorf. Sie lebten und leben von der Landwirtschaft und dem Weinbau.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Von den etwa 6500 Einwohnern der Gemeinde wohnen etwa 1200 im eigentlichen Dorf Ighiu. Im Jahr 2002 bezeichneten sich hier von den damals 1244 Einwohnern 1124 als Rumänen. Daneben lebten 106 Roma, 13 Ungarn und ein Angehöriger anderer Nationalität im Ort. Für die letzten 100 Jahre ist eine zunehmende Assimilation der ungarischen Bevölkerung zu verzeichnen, so gab z. B. noch im Jahr 1910 in Ighiu noch etwa ein Drittel der Bewohner ungarisch als Nationalität an.

In der Gesamtgemeinde lebten 2002 insgesamt 6432 Menschen, davon 6170 Rumänen, 227 Roma, 30 Ungarn, 4 Rumäniendeutsche und 1 Italiener.

Die höchste Anzahl an Deutschen (61) auf dem Gebiet der Gemeinde wurde 1880, der Ungarn (595) 1880 und 1890, die der Roma (355) 1977 gezählt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die rumänische-orthodoxe Kirche Cuvioasă Paraschiva (1724, Glockenturm 1761) steht unter Denkmalschutz.[3]
  • Reste von Wehranlagen der Reformierten Kirche aus dem 15.–18. Jahrhundert. Die Reformierte Kirche (ehemals evangelisch) und das Pfarrhaus (im 18. Jahrhundert errichtet) stehen unter Denkmalschutz.[3]
  • Im eingemeindeten Dorf Ighiel (Igensbach) die orthodoxe Kirche Cuvioasa Paraschiva, im 18. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Péter Bod (1712–1769), Reformierter Pastor[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch der Ortschaften aus Siebenbürgen
  2. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 97 (ungarisch; PDF; 1,2 MB)
  3. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 8. April 2011 (PDF; 7,10 MB)
  4. Botond Gúdor: Péter Bod und die Geschichte der Rumänischen Kirche in Siebenbürgen (rumänisch; PDF; 6,0 MB)

Weblinks & Quellen[Bearbeiten]