Ignaz Gaugengigl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ignaz Gaugengigl: Selbstporträt

Ignaz Michael Marcell Gaugengigl (* 29. Juli 1853 in Passau; † 3. August 1932 in Boston, Massachusetts) war ein deutscher Maler, der hauptsächlich in den USA tätig war. Von Gaugengigl stammen zahlreiche Historienbilder und Porträts.

Gaugengigl wurde als Sohn des königlichen Studienlehrers Ignaz Gaugengigl (* 30. Juli 1808 Thiershofen, Schrobenhausen)[1] geboren. Nach dem Abschluss der Schule nahm er ein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München auf. Dort war er Schüler des Kupferstechers Johann Leonhard Raab, sowie bei Otto Seitz und Wilhelm von Diez.

Nach einem Besuch seiner Schwester in Boston ließ sich Gaugengigl 1880 selbst dort nieder. Er spezialisierte sich auf die Porträtmalerei und bildete zahlreiche Personen des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in Boston ab.

Der größte Teil seiner Werke befindet sich in US-amerikanischem Privatbesitz.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joseph Gutenäcker: Verzeichniß aller Programme und Gelegenheitsschriften, welche an den K. Bayer. Lyzeen, Gymnasien und lateinischen Schule vom Schuljahre 1823/24 bis zum Schlusse des Schuljahres 1859/60 erschinenen sind. Bamberg, 1862, S. 95.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ignaz Gaugengigl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien