Ignaz Rohr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ignaz Rohr (* 29. Juni 1866 in Hochmössingen/Neckar; † 7. Februar 1944 nach seiner Emeritierung) war ein katholischer Theologe.

Nach dem Abitur am Rottweiler Gymnasium studierte er in Tübingen Theologie, Philosophie, Kunstgeschichte und Philologie und promovierte 1899 in Theologie. 1892 wurde er zum Priester geweiht. 1903 wurde er auf den Lehrstuhl für die Exegese des Neuen Testamentes an die Breslauer katholisch-theologische Fakultät berufen. 1917 wurde er Professor in Tübingen und 1922 Rektor dieser Universität. 1932 trat er in den Ruhestand.

Zusammen mit dem Alttestamentler Johannes Nikel gab er die Reihe „Biblische Zeitfragen“ heraus und verfasste eine Reihe von Beiträgen zum „Kirchlichen Handlexikon“ Buchbergers. Rohrs Spezialgebiet war das Neue Testament, bei dem er sich hauptsächlich mit der Erforschung des Corpus Paulinum und der Offenbarung des Johannes beschäftigte. Neben der Exegese des neuen Testaments interessierte sich Rohr auch für christliche Kunst, so steuerte er zahlreiche Publikationen zum „Archiv für christliche Kunst“ bei. Seinem schwäbischen Landsmann Landolin Ohmacht (geb. 1760 in Dunningen, gest. 1834 in Straßburg), Bildhauer, gearbeitet in Rottweil, Frankfurt, Lübeck und Straßburg, widmete er eine 194 Seiten umfassende Lebens- und Werkbeschreibung.

Rohr war seit 1900 Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung A.V. Guestfalia Tübingen im CV.

Schriften[Bearbeiten]

  • Eine Prophezeiung ex eventu aus der Zeit der Reformation, in: Historisch-politische Blätter 118 (1896), Dissertation
  • Der Straßburger Bildhauer Landolin Ohmacht. Straßburg 1911

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]