Ignaz von Plener

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ignaz von Plener (* 21. Mai 1810 in Wien; † 17. Februar 1908 ebenda) war ein österreichischer Politiker, Minister und Ministerpräsident.

Ignaz Freiherr von Plener

Leben[Bearbeiten]

Ignaz Plener war der Sohn eines hohen Beamten im Finanzministerium. Er studierte 1827 bis 1833 Rechtswissenschaft an der Universität Wien und trat 1836 in den Staatsdienst ein. 1841 kam er als Finanzrat nach Eger, 1848 nach Prag, später nach Pest und 1851 als Landesfinanzdirektor nach Pressburg. 1856 wurde er geadelt („Edler von“), 1857 als Landesfinanzdirektor nach Lemberg berufen. Er war wesentlich beteiligt an der Durchsetzung der neoabsolutistischen Steuerverwaltung in der Monarchie. 1859 kehrte er als Mitglied des Reichsrats nach Wien zurück, wo er sich für die parlamentarische Finanzkontrolle einsetzte.[1][2]

Von 1860 bis 1865 war Plener österreichischer Finanzminister. Schon 1862 konnte er durch Sparpolitik und Reduzierung des Banknotenumlaufs einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Damit schuf er die Grundlagen für den wirtschaftlichen Aufschwung der Gründerzeit. Er war beteiligt an der Ausarbeitung des Februarpatents und ab 1861 Mitglied des böhmischen Landtags. Er bekämpfte die absolutistische und föderalistische Politik von Ministerpräsident Richard Belcredi.[3] Aus Protest gegen dessen Sistierung der Verfassung trat er 1865 zurück.[2]

Für Plener war der Zentralismus lebensnotwenig, denn die Deutschen wollen und müssen es wollen, daß sie, weil in Böhmen sich in der Minorität befindend, mit den Deutschen der anderen Kronländer ein geeintes Ganze mittels des Central-Parlaments bilden, damit sie nicht im böhmischen Landtag ... aufgehen.[4] Er sah in der deutschen (im heutigen Sprachgebrauch: deutschösterreichischen) Dominanz und der ungestörten Verbindung mit den Deutschböhmen und Deutschmährern eine elementare Voraussetzung für nationale Existenz und Stärke des „Austrodeutschtums“.[5]

Im Bürgerministerium von 1867 bis 1870 war Plener Handelsminister. Sein besonderes Interesse galt dabei dem Ausbau des Eisenbahnsystems durch Konzessionierung vieler Privatbahnen, einer Reform der Großbanken, Einführung der Statistik und des Haftpflichtgesetzes, sowie der Neuorganisation der Handelskammern. vom 15. Jänner bis 1. Februar 1870 fungierte er übergangsweise als österreichischer Ministerpräsident.

Von 1873 bis zu seinem Lebensende war er für den konservativen Flügel der altliberalen „Verfassungspartei“ Abgeordneter des Herrenhauses.[1] Politisch war er mit dem Lager des Liberalismus verbunden, wehrte sich aber lebhaft gegen die Abspaltung der Nationalliberalen wie überhaupt gegen den Vormarsch der Idee eines einheitlichen Reiches aller Deutschen auf Kosten des durch die Habsburger dynastisch-historisch geprägten Staatsverständnisses.

Im Jahr 1888 wurde in Wien Währing (18. Bezirk) die Plenergasse nach ihm benannt.

Auch sein Sohn Ernst von Plener wurde österreichischer Finanzminister, dann Rechnungshofpräsident. Ignaz von Plener wurde 1907 vom Kaiser in den erblichen Freiherrenstand erhoben.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c W. Goldinger: Plener Ignaz Frh. von. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 8. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1983, ISBN 3-7001-0187-2, S. 123.
  2. a b Helmut Rumpler: Plener, Ignaz Freiherr von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 529 (Digitalisat).
  3. Eintrag zu Ignaz von Plener in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (in AEIOU Österreich-Lexikon)
  4. Helmut Slapnicka: Die Ohnmacht des Parlamentarismus. In: Ferdinand Seibt (Hrsg.): Die Chance der Verständigung. Absichten und Ansätze zu übernationaler Zusammenarbeit in den böhmischen Ländern 1848–1918. Verlag Oldenbourg, München 1987, ISBN 3-486-53971-X, S. 147−174, hier: S. 148.
  5. Eberhard Kolb, Elisabeth Müller-Luckner: Europa vor dem Krieg von 1870. Verlag Oldenbourg, München 1987, ISBN 3-48654-121-8, S. 20f.