Igor Astarloa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Igor Astarloa Askasibar (* 29. März 1976 in Ermua, Spanien) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Astarloas größter Erfolg war der überraschende Gewinn der Straßenweltmeisterschaft 2003 in Hamilton, Kanada. Im selben Jahr gewann er die Flèche Wallonne, wo er als erster Spanier seit 76 Jahren einen Frühjahrsklassiker gewinnen konnte. Während dieser erfolgreichen Zeit fuhr er für das Team Saeco Macchine per Caffe. 2004 gehörte er als aktueller Weltmeister zu den Topfavoriten bei den Olympischen Spielen in Athen. Doch schon zu Beginn des Rennens stürzte er schwer und musste das Rennen kurz darauf aufgeben. Im Januar 2010 wurde bekannt, dass Astarloa seine Profi-Karriere aufgegeben hat.

Dopingverdacht[Bearbeiten]

Am 29. Mai 2008 wurde bekannt, dass sich das Team Milram von Igor Astarloa getrennt hat. Grund waren auffällige Blutwerte des Spaniers, die einen Dopingverdacht nahelegten. Die Teamleitung des Teams Milram betonte jedoch, dass kein positiver Doping-Fall vorlag. Der Fahrer ging gegen diesen Beschluss vor.[1]

Am 17. Juni 2009 gab die UCI bekannt, dass gegen Igor Astarloa und vier weitere Fahrer, aufgrund von Auffälligkeiten in ihren Blutprofilen, Dopingverfahren eingeleitet wurden.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

2001

2002

2003

2004

2005

2006

Teams[Bearbeiten]

Astarloa war in mehreren Top-Teams, wie Lampre, Mercatone Uno, Saeco und Cofidis aktiv. Ab 2005 gehörte er nur zum zweitklassigen, in der UCI Europe Tour startenden Team Barloworld. Seit 2007 fuhr er in der UCI ProTour für das Team Milram - das jedoch ohne nennenswerten Erfolg.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rad-net.de: Dopingverdacht: Milram trennt sich von Astarloa abgerufen am 29. Mai 2008
  2. radsport-news.com: UCI: "Ein sehr wichtiger Schritt im Kampf gegen Doping" abgerufen am 17. Juni 2009