Igor Astarloa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Igor Astarloa Askasibar (* 29. März 1976 in Ermua, Spanien) ist ein ehemaliger spanischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Astarloas wurde 2000 Profi beim Radsportteam Mercatone Uno-Albacom. Sein erster bedeutender Erfolg war der Sieg beim spanischen Eintagesrennen Clásica Primavera. Astarloas erfolgreichstes Jahr war 2003. Zunächst gewann er im Frühjahr den Klassiker (Radsport) Flèche Wallonne durch eine Attacke am Zielhang.[1] Im Herbst gewann er die Straßenweltmeisterschaft in Hamilton, Kanada, nachdem er sich an der letzten Steigung aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe absetzten konnte und seinen Vorsprung bis in das Ziel rettete.[2]

Im Mai 2008 trennte sich Astarloas damaliges Team Milram von ihm. Grund waren auffällige Blutwerte, die einen Dopingverdacht nahelegten. Die Teamleitung des Teams Milram betonte jedoch, dass kein nachgewiesenes Doping vorliege.[3] Am 17. Juni 2009 gab die UCI bekannt, dass gegen Igor Astarloa und vier weitere Fahrer, aufgrund von Auffälligkeiten in ihren Biologischen Pass, Dopingverfahren eingeleitet wurden.[4] Hierauf beendete Astarloa nach der Saison 2009 seine Karriere.[5] Nach Ende seiner Karriere wurde er durch die Disziplinarkommission des spanischen Radsportverbands für 2 Jahre gesperrt und erhielt eine Geldstrafe von 35.000 €.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

2001

2002

2003

2004

2005

2006

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 23. April 2003: Spanier Astarloa gewinnt Flèche Wallonne
  2. radsport-news.com vom 12. Oktober 2003: Astarloa Überraschungs-Weltmeister - Zabel Elfter
  3. rad-net.de vom 29. Mai 2008: Milram trennt sich von Astarloa
  4. UCI: radsport-news.com vom 17. Juni 2009: "Ein sehr wichtiger Schritt im Kampf gegen Doping"
  5. cyclingnews.com vom 16. Januar 2010: Astarloa retires with good and bad memories
  6. cyclingnews.com vom 1. Dezember 2010: Astarloa suspended and fined for UCI biological passport infraction