Igor Iwanowitsch Schuwalow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igor Schuwalow, März 2010

Igor Iwanowitsch Schuwalow (russisch И́горь Ива́нович Шува́лов, wiss. Transliteration Igor' Ivanovič Šuvalov; * 4. Januar 1967 in Bilibino) ist ein russischer Politiker und seit dem 12. Mai 2008 Erster Vize-Ministerpräsident in der Regierung unter Wladimir Putin.

Biografie[Bearbeiten]

Der aus der Oblast Magadan stammende Schuwalow arbeitete nach Schulabschluss 1984–1985 als Laborant und absolvierte danach in den Jahren 1985–1987 seinen Wehrdienst bei den sowjetischen Streitkräften. Kurze Zeit später nahm er ein Jura-Studium an der Moskauer Lomonossow-Universität auf. Dieses schloss er 1993 ab und arbeitete zunächst als Attaché in der Abteilung für Rechtsfragen des Russischen Außenministeriums. Von 1993 bis 1995 war er zusätzlich als Rechtsberater in einer Consulting-Agentur tätig, von 1995 bis 1997 Direktor einer Anwaltskanzlei.

Von 1997 bis 1998 war Schuwalow Abteilungsleiter in der staatlichen Vermögensverwaltungsbehörde. 1998 wechselte er dann in die russische Regierung unter Wiktor Tschernomyrdin, zunächst als stellvertretender Minister für Staatseigentum, später und bis 2000 als Vorsitzender des Fonds für Staatseigentum. Mit dem Amtsantritt Michail Kasjanows als Regierungschef am 18. Mai 2000 wurde Schuwalow als Leiter des Apparats der Regierung ernannt.

Vom 28. Mai 2003 an arbeitete Igor Schuwalow drei Jahre lang als einer der Berater des damaligen Präsidenten Putin und ab Oktober des gleichen Jahres auch als stellvertretender Leiter der Präsidialverwaltung. Gemeinsam mit Dmitri Medwedew gründete Schuwalow die zukunftsorientierten Nationalen Projekte zur Förderung von Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft, Straßen- und Wohnungsbau.

Am 12. Mai 2008 ernannte der aus dem Präsidentenamt geschiedene und von der Staatsduma als Regierungschef gewählte Putin Schuwalow als einen der beiden Ersten Vize-Ministerpräsidenten in seinem Kabinett, neben dem vorherigen Regierungschef Wiktor Subkow.

Nach dem Rücktritt von Alexei Kudrin im September 2011 nahm Igor Schuwalow auch die Amtsgeschäfte des russischen Finanzministers kurzzeitig kommissarisch wahr. Im Zusammenhang mit finanziellen Transaktionen von Offshore-Gesellschaften wurde Schuwalow im Frühjahr 2012 vorgeworfen, bei diesen Geschäften Insiderwissen ausgenutzt zu haben und auf diese Art sehr hohe Gewinne erzielt zu haben. Schuwalow bestritt diese Vorwürfe und erklärte, dass die Geschäfte mit den russischen Gesetzen konform gewesen seien und er stets Interessenskonflikte vermieden habe.

Schuwalow ist verheiratet, hat einen Sohn und zwei Töchter.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]