Igor Nikolajewitsch Larionow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Igor Larionow Eishockeyspieler
Igor Larionow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. Dezember 1960
Geburtsort Woskressensk, Russische SFSR
Größe 175 cm
Gewicht 77 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1985, 11. Runde, 214. Position
Vancouver Canucks
Spielerkarriere
bis 1981 Chimik Woskressensk
1981–1989 HK ZSKA Moskau
1989–1992 Vancouver Canucks
1992–1993 HC Lugano
1993–1995 San Jose Sharks
1995–2000 Detroit Red Wings
2000 Florida Panthers
2000–2003 Detroit Red Wings
2003–2004 New Jersey Devils

Igor Nikolajewitsch Larionow (russisch Игорь Николаевич Ларионов; * 3. Dezember 1960 in Woskressensk, Russische SFSR) ist ein ehemaliger russischer Eishockeyspieler. Er gilt als einer der besten Spieler aller Zeiten.

Mit dem Verteidiger Wjatscheslaw Fetissow war er einer der ersten sowjetischen Spieler in der National Hockey League und konnte somit zu einer Lockerung der Grenzen innerhalb der Eishockeyszene beitragen. Larionow gehört zu den besten Passspielern aller Zeiten. 1982 wurde er in die Russische und sowjetische Hockey Hall of Fame, 2008 in die amerikanische Hockey Hall of Fame aufgenommen.

Karriere[Bearbeiten]

Larionow begann seine Karriere 1977 bei Chimik Woskressensk. Nachdem Nikolai Epstein sein Talent entdeckt hatte, wechselte er 1981 zum Militärklub HK ZSKA Moskau, um dort eine Sturmreihe mit Sergei Makarow und Wladimir Krutow zu bilden, die später als die legendäre KLM-Reihe in die Annalen des Eishockeys eingehen sollte. Larionow blieb bis 1989 in Moskau.

Igor Larionow spielte 2008 beim Legends Classic, im Rahmen dieses Spiels wurde er für die Aufnahme in die Hall of Fame geehrt

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs zog es Larionow nach Nordamerika. Dort nahmen ihn die Vancouver Canucks unter Vertrag, die sich das Transferrecht bereits im NHL Entry Draft 1985 gesichert hatten. Der Russe konnte sich jedoch nicht mit dem nordamerikanischen Eishockeystil anfreunden und verließ die NHL 1992.

Während sich der Center in der Saison 1992/93 in der Schweiz beim HC Lugano fit hielt, sicherten sich die San Jose Sharks die Rechte an Larionow. Trotzdem kehrte er vorerst nicht in die USA zurück. Erst als die Sharks mit Sergei Makarow, einen seiner besten Sturmpartner von den Hartford Whalers verpflichteten, kehrte er 1993 zurück und führte die junge Franchise erstmals in die Playoffs. Zusammen mit Makarow und Johan Garpenlöv bildete er die sogenannte OV-Reihe des Teams. Nachdem Garpenlöv und Makarow das Team 1995 verlassen hatten, zog es den damals 36-jährigen Spieler zu den Detroit Red Wings, wo er bis 2003, mit einem kleinen Zwischenstopp bei den Florida Panthers im Jahr 2000, spielte. Mit den Red Wings konnte er in den Jahren 1997, 1998 und 2002 insgesamt dreimal den Stanley Cup gewinnen. Seine Karriere ließ er von 2003 bis 2004 bei den New Jersey Devils ausklingen.

Er spielte hauptsächlich in der Position eines Centers.

International[Bearbeiten]

Mit der sowjetischen Nationalmannschaft konnte er bei den Olympischen Winterspielen zwei Goldmedaillen (1984, 1988) und eine Bronzemedaille (2002) gewinnen. Bei den Eishockey-Weltmeisterschaften konnte er viermal den ersten Platz (1982, 1983, 1986, 1989) und jeweils einmal den zweiten (1987) und dritten Platz (1985) erreichen.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 14 921 169 475 644 150
Playoffs 13 150 30 67 97 60

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]