Igreja da Santissima Trindade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Igreja da Santissima Trindade etwa eine Woche vor ihrer Eröffnung

Die Igreja da Santissima Trindade (port. für Kirche der Heiligsten Dreifaltigkeit) im Wallfahrtsort Fátima in Portugal ist nach Angaben von Kirchenvertretern die viertgrößte katholische Kirche der Welt[1] und der bislang größte Kirchenneubau des 21. Jahrhunderts. Sie wurde am 12. Oktober 2007 eingeweiht,[1] am folgenden Tag kamen 250.000 Pilger, um den 90. Jahrestag der dritten Prophezeiung von Fátima zu feiern, welche in unmittelbarer Nähe stattgefunden haben soll.[2]

Der oberirdische Hauptteil der Kirche ist kreisrund und hat einen Durchmesser von 125 m.[3] Das Dach der Haupthalle kommt dabei ohne stützende Säulen aus, sodass von jedem Sitzplatz aus ein freier Blick auf den Altar möglich ist.[3] Die Zahl der Sitzplätze wird je nach Quelle mit unterschiedlichen Werten zwischen „ungefähr 8500“[3] und „9000“ (z. B. [4], [5]). Dabei lässt sich für kleinere Veranstaltungen der vordere Sitzplatzbereich mit 3175 Plätzen vom hinteren Bereich abtrennen.[3] Das umbaute Volumen beträgt 130.000 m³.[3] Die Angaben zu den Baukosten variieren je nach Quelle zwischen 60 und 80 Millionen Euro.

Die Kirche kann über 13 Türen betreten werden, die nach dem Willen des Architekten den zwölf Aposteln und Jesus Christus (das 64 m² große Haupttor) gewidmet sind.[3]

Modell der Kirche
Kruzifix von Robert Schad vor der Kirche

Die Kirche steht gegenüber der bestehenden Wallfahrtskirche Basilica Antiga. Zwischen den beiden Kirchen befindet sich der größte Kirchenvorplatz der Welt. Unter dem Vorplatz befindet sich unter anderem noch eine Kapelle mit 600 Sitzplätzen.[3]

Seitlich vor der Kirche befindet sich ein über 30 Meter hohes abstraktes Kruzifix des Künstlers Robert Schad aus Cortenstahl.

Architekt der Kirche ist der griechische Architekt Alexandros Tombazis (Ehrenmitglied des American Institute of Architects). Die Mosaiken schuf Marko Ivan Rupnik. Die Bauzeit betrug drei Jahre.[1] Ursprünglich sollte sie am 13. Mai 2007 eröffnet werden, dem Jahrestag der Erscheinung; die Fertigstellung verzögerte sich jedoch. Zu ihrer Eröffnung kamen zahlreiche katholische Würdenträger, u. a. Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone. Im Jahr 2009 erhielt das Bauwerk sowie der Architekt und die verantwortlichen Ingenieure den „Outstanding Structure Award“ der IABSE.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c spiegel.de vom 12. Oktober 2007
  2. Bericht auf ORF.at
  3. a b c d e f g Artikel auf ecclesia.pt (auf portugiesisch)
  4. Die Kirche auf der offiziellen Website des Heiligtums (auf portugiesisch)
  5. Hinweisschild neben der Kirche

39.630135-8.674543Koordinaten: 39° 37′ 48″ N, 8° 40′ 28″ W