Ihor Kolomojskyj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ihor Walerijowytsch Kolomojskyj (ukrainisch Ігор Валерійович Коломойський; russisch Игорь Валерьевич Коломойский/Igor Walerjewitsch Kolomoiski; * 13. Februar 1963 in Dnepropetrowsk, Ukrainische SSR) ist ein ukrainischer Unternehmer, Sportfunktionär und Mäzen. Kolomojskyj gilt als einer der reichsten Ukrainer[1].

Kolomojskyj absolvierte am metallurgischen Institut in Dnipropetrowsk ein Ingenieursstudium, welches er 1985 beendete. Er ist Mitgründer und Mitinhaber der PrivatBank[2], der größten Bank der Ukraine. Um die Bank herum hat sich die einflussreiche Privat-Gruppe entwickelt, welche Teile der Stahl-, Öl-, Chemie-, Energie- und Nahrungsmittelindustrie in der Ukraine kontrolliert. Kolomojskyj ist über die Privat-Gruppe an den ukrainischen Fluggesellschaften Aerosvit Airlines, Dniproawia und Donbassaero beteiligt.[3] Im Januar 2013 wurde gegen alle drei Fluggesellschaften ein Insolvenzverfahren eingeleitet.[4] Er war auch Mitinhaber der seit 2012 insolventen dänischen Fluggesellschaft Cimber Sterling.[5]

Kolomojskyj ist Präsident des Fußballvereins Dnipro Dnipropetrowsk[6] sowie Vize-Präsident des Ukrainischen Fußballverbandes, er trug wesentlich zur Finanzierung des Neubaus des Dniprostadion bei.[7]

Kolomojskyj besitzt Anteile an mehreren ukrainischen Medien, so ist er an dem Fernsehsender 1+1 beteiligt[8]. Im Jahr 2011 gründete er, gemeinsam mit Wadym Rabynowytsch den Fernsehsender Jewish News One[9][10]. Kolomojskyj, der jüdischer Herkunft ist, hat in den letzten Jahren den Bau eines großen jüdischen Gemeindezentrums in Dnipropetrowsk mitfinanziert.[11][12]

Kolomojskyj galt lange Zeit als ein Unterstützer der früheren Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko[13], bei den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine 2010 unterstützte er allerdings den Wahlkampf von Tymoschenko nicht. Medienberichten zufolge soll er nach dem Amtsantritt von Wiktor Janukowytsch zunehmend unter Druck der ukrainischen Behörden geraten sein, die israelische Staatsbürgerschaft angenommen haben und sich überwiegend in der Schweiz und in Frankreich am Genfersee aufhalten.[14] Am 2. März 2014 wurde er vom ukrainischen Übergangspräsidenten Olexandr Turtschynow zum Chef der Verwaltung der Oblast Dnipropetrowsk ernannt.[15] Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnete Kolomojskyj anlässlich einer Pressekonferenz am 4. März 2014 als einen "Betrüger" und "Schurken". Am 6. März 2014 wurde die Moskauer Niederlassung der PrivatBank unter Zwangsverwaltung gestellt.[16]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.kyivpost.com/news/nation/detail/29135
  2. http://privatbank.ua/info/index3.stm?fileName=dhnn_1_11_2_2e.html
  3. http://www.kyivpost.com/news/business/bus_general/detail/109692/
  4. Airline-Krise in der Ukraine Aerotelegraph.com vom 16. Januar 2013
  5. http://www.reuters.com/article/2011/07/07/cimbersterling-mansvell-idUSLDE6BL15L20110707
  6. http://en.ura-inform.com/sport/2011/07/12/kolomojskij?nocache
  7. http://www.telegraph.co.uk/sport/football/international/2436976/Germany-lined-up-by-Uefa-to-replace-Ukraine-as-Euro-2012-co-hosts.html
  8. http://www.kyivpost.com/news/nation/detail/29135
  9. http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/al-jazira_auf_juedisch_1.13007960.html
  10. http://www.kyivpost.com/news/business/bus_general/detail/114171/print
  11. http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/8955/page/2
  12. http://www.juedische-allgemeine.de/article/print/id/1840
  13. http://www.kas.de/wf/doc/kas_7656-1522-1-30.pdf?051206145406
  14. http://www.pravda.com.ua/articles/2009/03/10/3793404/
  15. http://www.president.gov.ua/documents/16586.html
  16. Russland stellt ukrainische Bank unter Zwangsverwaltung, Die Presse vom 6. März 2014