Ika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen finden sich unter IKA
Dorf der Arhuaco
Arhuaco

Die Ika oder Arhuaco sind ein indigenes Volk und leben an der südlichen Seite der Sierra in Kolumbien. Zusammen mit ihren Nachbarn den Arsarios (auch Malayo oder Wiwa) und den Kogi beläuft sich ihre Mitgliederzahl auf geschätzte 20.000.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Ika leben von dem Anbau von Mais, Maniok, Kochbananen und verschiedenen Früchten. Spanische Siedler haben Kaffee, Zuckerrohr, Weizen und Vieh eingeführt, was nun ebenfalls als Nahrungsmittel genutzt wird.

Die Ika nennen sich selbst "die älteren Brüder", da sie davon ausgehen, dass sie ein größeres Verständnis über die Welt besitzen als andere Menschen, die daher als "die jüngeren Brüder" bezeichnen. Die Männer tragen einen kegelförmigen weißen Hut, der die schneebedeckten Bergspitzen der Sierra symbolisiert.

Probleme[Bearbeiten]

Die Ika sind ein friedfertiges Volk. Viele von ihnen sind jedoch infolge der zeitweise stattfindenden Kämpfe zwischen der Armee, linksgerichteten Guerillas und Paramilitärs getötet worden. Das Land der Ika wird seit den 80ern von Siedlern besetzt, die das Gebiet für den Anbau von Marihuana und Coca nutzen.

Das Gebiet der Ikas war seit 1693 von Kapuzinermissionaren besetzt, die durch eine Freiheitsbewegung der Ika 1982 des Landes verwiesen wurden.

Weblinks[Bearbeiten]


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ika aus der freien Enzyklopädie Indianer-Wiki und steht unter Creative Commons by-sa 3.0. Im Indianer-Wiki ist eine Liste der Autoren verfügbar.