Ikarbus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ikarbus ist ein Unternehmen der Autobusindustrie in Novi Sad, Serbien.

Gegründet wurde das Unternehmen als Ikarus AG – Erste serbische Industrie von Flugzeugen, Automobilen und Maschinen Kovačević und Gesellschaft (Ikarus A.D. - prva srpska industrija aeroplana, automobila i strojeva Kovačević i drugovi) am 13. Oktober 1923 von Dimitrije Konjović, einem ehemaligen K.u.k.-Piloten (für seine Rettung einer französischen U-Bootbesatzung im Ersten Weltkrieg 1916 – das U-Boot hatte Konjović zuvor torpediert – wurde Konjović später von Frankreich mit einem Diplom für Tapferkeit, Humanität und Barmherzigkeit geehrt), Josif Mikl, Flugzeugkonstrukteur schon zu K.u.k.-Zeiten, Đoka Radulović und den Brüdern Dušan und Milivoje Kovačević.

Flugzeugentwicklung[Bearbeiten]

Ikarus S-49

Das Unternehmen ging aus einer öffentlichen Ausschreibung des jugoslawischen Ministeriums für die Armee und Marine im Jahre 1923 nach heimischen Unternehmen hervor, die mit staatlicher Förderung die Produktion von Flugzeugen betreiben sollten. Aus dieser Ausschreibung wurden Ikarus und Rogožarski ausgewählt, letzterer sollte zum Konkurrenten für Ikarus avancieren. Die Gesellschaft Ikarus kaufte die ehemalige Motorenfabrik Protić in Peterwardein und begann dort mit dem Flugzeugbau.

Wie auch bei Rogožarski war das erste Modell die Brandenburg mit 100-PS-Daimler-Benz-Motoren. Neben eigenen Modellen folgten Lizenzbauten wie die der französischen Potez 25, der britischen Hawker Fury oder der tschechoslowakischen Avia BH-33. Die bekanntesten eigenen Modelle waren die Ikarus IK-2, der Bomber Ikarus Orkan und das Projekt IK-5, ein zweimotoriger Jäger, der mit geplanten 690 km/h der schnellste Jäger seiner Zeit hätte werden sollen und auch das Interesse von Igor Sikorski weckte, der eigens dafür die Ikarus-Werke besuchte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen gemeinsam mit Rogožarski zur Staatlichen Flugzeugfabrik (Državna Fabrika Aviona) zusammengeschlossen. Ikarus fertigte den ersten Nachkriegsjäger Jugoslawiens, die Ikarus S-49, eine Weiterentwicklung der Rogožarski IK-3, sowie neben anderen Flugzeugtypen das erste jugoslawische Düsenflugzeug, den Jäger Ikarus 451M, der jedoch nur als Prototyp entstand. Mit der Verlegung der Staatlichen Flugzeugfabrik zu Soko in Mostar im Jahre 1960 endete schließlich die Flugzeugproduktion von Ikarus.

Busproduktion[Bearbeiten]

Autobus von Ikarbus in Belgrad

Bereits seit 1954 wurden parallel zur Flugzeugproduktion auch Busse in Lizenz der Österreichischen Saurerwerke produziert. 1968 wurde ein Vertrag über die Zusammenarbeit in der Herstellung von Bussen mit MAN geschlossen. 1972 wurde ein neuer Produktionsstandort neben der Autobahn Belgrad-Zagreb in Betrieb genommen.

1992 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Der Name Ikarbus stammt aus dem Jahr 1993, um eine Verwechslung mit dem ungarischen Bushersteller Ikarus zu vermeiden. Weitere Kooperationsabkommen wurden 1997 mit Mercedes-Benz und 2002 mit DAF abgeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ikarbus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien