Morbus Crohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ileitis terminalis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K50.- Crohn-Krankheit [Enteritis regionalis] [Morbus Crohn]
K50.0 Crohn-Krankheit des Dünndarms I5642
K50.1 Crohn-Krankheit des Dickdarms I5646
K50.8 Sonstige Crohn-Krankheit
K50.9 Crohn-Krankheit, nicht näher bezeichnet
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Morbus Crohn gehört zur Gruppe der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.[1][2][3] Es handelt sich um eine chronisch-granulomatöse Entzündung, die im gesamten Verdauungstrakt von der Mundhöhle bis zum After auftreten kann. Bevorzugt befallen sind der untere Dünndarm (terminales Ileum) und der Dickdarm (Colon), seltener die Speiseröhre (Ösophagus) und der Mund. Charakterisierend für Morbus Crohn ist der diskontinuierliche, segmentale Befall (sog. skip lesions) der Darmschleimhaut, es können also gleichzeitig mehrere Darmabschnitte erkrankt sein, die durch gesunde Abschnitte voneinander getrennt sind.

Das Krankheitsbild wurde zweimal unabhängig voneinander beschrieben, 1904 vom polnischen Chirurgen Antoni Leśniowski (1867–1940) und 1932 vom US-amerikanischen Magen- und Darmspezialisten Burrill Bernard Crohn (1884–1983), nach dem die Krankheit benannt wurde. Andere Bezeichnungen für die Krankheit sind Enteritis regionalis Crohn, Ileitis terminalis, Enterocolitis regionalis und sklerosierende chronische Enteritis; übliche Abkürzungen sind MC und CD (Crohn's Disease).

Häufigkeit[Bearbeiten]

In den westlichen Industriestaaten liegt die Inzidenz (die jährliche Anzahl von Neuerkrankungen) von Morbus Crohn bei etwa 7–8 auf 100.000 Einwohner, die Prävalenz (der Bestand an Erkrankten) bei etwa 150 auf 100.000.[4] Die Zahl der Erkrankungen hat in den letzten zwanzig Jahren zugenommen. Beide Geschlechter sind gleich häufig betroffen, meist erkranken junge Erwachsene zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr sowie ältere Menschen ab einem Alter von 60 Jahren. Es ist eine familiäre Häufung zu beobachten. Schweden hat die höchste Erkrankungsrate zu verzeichnen.[5]

Entstehung des Morbus Crohn[Bearbeiten]

Die Ursache, Entstehung und Entwicklung des Morbus Crohn sind nicht geklärt. Burrill B. Crohn hielt den M. Crohn für eine durch intrazelluläre Bakterien oder Viren ausgelöste Erkrankung. Dies konnte bis heute nicht bewiesen werden. Es sind aber eine Reihe von Umständen bekannt, die bei der Entstehung der Erkrankung von Bedeutung sind.

Autoimmunerkrankung[Bearbeiten]

Morbus Crohn wird als Autoimmunerkrankung der Darmschleimhaut klassifiziert. Das Hauptargument für diese Einteilung ist das gute Ansprechen der Krankheit auf das Immunsystem hemmende Medikamente wie Cortison und Azathioprin sowie der fehlende Nachweis eines spezifischen Erregers. Wie bei vielen anderen Autoimmunerkrankungen ist die Ursache nicht bekannt. Deshalb kann nicht kausal therapiert werden, sondern nur symptomatisch und/oder immunmodulierend.

Als Autoantikörper wurden bei Morbus Crohn gehäuft perinukleäre anti-neutrophile cytoplasmatische Antikörper (p-ANCA) serologisch identifiziert. Allerdings sind diese Autoantikörper nur bei rund 20 % der Crohn-Patienten nachweisbar.

Laut einem Forschungsbericht der Deutschen Morbus Crohn Vereinigung (DCCV e. V.) vom 15. September 2011 ist „Versagen der angeborenen Abwehr gegen Darmbakterien der Auslöser für die Krankheiten […]. Die chronische Entzündung ist folglich als Reaktion und Antwort auf diese Abwehrschwäche zu verstehen.“[6]

Genetik[Bearbeiten]

Es besteht möglicherweise eine erbliche Veranlagung für die Krankheit. Mittlerweile wurden mehrere Erbfaktoren entdeckt, die das Risiko für das Auftreten der Krankheit erhöhen. Für einige Gene wurde nachgewiesen, dass höchstwahrscheinlich bestimmte Polymorphismen mit Morbus Crohn ursächlich in Verbindung stehen, so z. B. NOD2 (NOD2-Rezeptor), IL23R (Chromosom 1p31)[7] und ATG16L1, DLG5 und NELL1 (Chromosom 11p15.1).[8] Ein Faktor scheint die verminderte Anzahl an Genabschnitten zu sein, die für die Produktion von beta-Defensinen verantwortlich sind.[9] Defensine sind eine Art natürliches Antibiotikum, das in Schleimhäuten zur Abwehr von Bakterien vorkommt. Menschen mit Morbus Crohn im Dickdarm haben drei Defensin-produzierende Genabschnitte am Chromosom Nr. 8, während gesunde Menschen im Allgemeinen vier davon tragen. Dementsprechend ist auch deren Defensin-Spiegel in der Schleimhaut höher. Für den wesentlich häufigeren Morbus Crohn im Dünndarm gibt es diesen Zusammenhang allerdings nicht.[10][11]

Barrierestörung[Bearbeiten]

Vieles deutet darauf hin, dass zumindest bei einem Teil der Morbus-Crohn-Patienten die Barriere zwischen dem Darmlumen und dem Organismus defekt ist. Konkrete Hinweise auf diesen Barrieredefekt zeigen sich z. B. im Mangel an anti-infektiös wirksamen Peptiden (Defensinen) im Mucus (Schleim), der der Darmschleimhaut aufgelagert ist. Zudem sind häufig die abdichtenden Verbindungen zwischen den Epithelzellen der Darmschleimhaut „undicht“, d. h. nicht mehr funktionell und in ihrer Zahl vermindert. Ob der kontrollierte Zelltod (Apoptose) vieler Epithelzellen ein primäres oder sekundäres Phänomen ist und damit dem Krankheitsbild ursächlich zugrunde liegt oder nur zur Chronifizierung der Entzündung beiträgt, ist unklar. Durch den Defekt der Barrierefunktion gelangen – im Gegensatz zur Situation beim Gesunden – Bakterien der normalen Darmflora in großer Zahl direkt auf das Epithel der Darmschleimhaut und dringen teilweise auch in die Darmwand ein, wo sie Entzündungen im Rahmen der Abwehr durch den Körper auslösen, die die Barriere noch weiter schädigen, sodass im Sinne eines Teufelskreises weitere Bakterien der Darmflora in die Darmwand eindringen und die Entzündung weiter anfachen. Der primäre Defekt der Barrierestörung kann zumindest teilweise genetisch bedingt sein. So ist die Produktion bestimmter alpha-Defensine bei Morbus-Crohn-Patienten mit für Morbus Crohn charakteristischen Mutationen in einem Gen (NOD2/CARD15), das einen intrazellulären Sensor für bakterielle Strukturen codiert, gegenüber Morbus-Crohn-Patienten ohne diesen Gendefekt noch stärker vermindert, obwohl die Defensinproduktion auch bei Morbus-Crohn-Patienten ohne diesen Gendefekt bereits drastisch gegenüber Gesunden reduziert ist. Dieses gilt für den Dünndarmbefall, bei Lokalisation im Dickdarm ist offenbar die Zahl der beta-Defensin-Gene und dementsprechend die beta-Defensinsynthese vermindert. Somit erklären die verschiedenen Defensindefekte die unterschiedlichen Lokalisationen der Erkrankung.

Eisen-Aufnahmestörung und Blutarmut (Anämie)[Bearbeiten]

Es besteht eine Überproduktion eines Faktors Hepcidin,[12][13][14][15][16] welcher ein funktioneller Inhibitor des intestinalen Eisen – Aufnahmetransportproteins Ferroportin[17] ist, wodurch der Darm daran gehindert ist, Eisen aus der Nahrung aufnehmen zu können. Gemäß aktuellen klinischen Erkenntnissen ist es möglich, dieses System mit einer TNF-alpha gerichteten Behandlung mit Remicade – nicht aber mit einer konventionellen Basistherapie z. B. mit Azathioprin – zu beeinflussen.[18] Eine systemnahe Therapie, die am BMP6 ansetzt, wurde im Mausmodell entwickelt.[19]

Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis[Bearbeiten]

Es gibt einige Indizien, dass das Mycobacterium avium subsp. paratuberculosis (MAP) zusammen mit speziellen Varianten des CARD15/NOD2-Gens Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen beim Menschen wie Paratuberkulose bei Tieren verursachen kann. An Paratuberkulose erkrankte Rinder und Morbus-Crohn-Patienten haben eine identische Besonderheit im CARD15/NOD2-Gen, die vergleichsweise negativen Einfluss auf die Defensinproduktion (Produktion natürlicher Antibiotika) hat.[20] Das MAP löst bei Rindern und anderen Tieren chronische Darmentzündungen aus und verursacht an sterilen menschlichen Darmabschnitten Entzündungsreaktionen und Gewebeschäden. Mycobacterium avium paratuberculosis induziert beim Menschen spezifische Antikörper. Diese Antikörper werden im Blut von bis zu zwei Dritteln aller Morbus-Crohn-Patienten gefunden.

Zurzeit laufen Untersuchungen, ob Patienten erfolgreich mit einer Antibiotikakombination behandelt werden können.[21] Eine Multi-Antibiotika-Therapie hat zu ersten Behandlungserfolgen in USA und Australien geführt.[20] MAP wurde mehrfach in verschiedenen Milchprodukten nachgewiesen. Ein Prozentsatz überlebt die Bedingungen der Pasteurisierung, des Verfahrens, mit dem der überwiegende Teil der Milch für Milchprodukte behandelt wird.

Weitere Faktoren[Bearbeiten]

Übermäßige Hygiene[Bearbeiten]

Welche Faktoren der Umwelt zur verbreiteten Entwicklung des Morbus Crohn in Gesellschaften mit hohem hygienischen Standard führen, ist unklar. Möglicherweise führt ein Befall mit bestimmten Parasiten – beispielsweise Würmern – zu einer spezifischen Modulation der Immunantwort, die verhindert, dass die Entzündungsreaktion chronisch wiederkehrt. Es existieren andere Hypothesen, wie die Schädigung der Darmbarriere durch die zunehmende Exposition gegenüber Detergentien, wie Seifen, Weichmachern oder Emulgatoren, die dazu beitragen könnten, die Barrierefunktion der Darmwand zu schädigen und so dem Eindringen von Bakterien der normalen Darmflora Vorschub zu leisten. Wahrscheinlich sekundär ist, dass die Darmflora bei Morbus-Crohn-Patienten verändert ist: Im Vergleich zu Gesunden findet man eine deutliche Reduktion der Anzahl verschiedener Bakterienspezies.

Rauchen[Bearbeiten]

Das Risiko der Entwicklung eines Morbus Crohn ist bei Rauchern doppelt so hoch wie bei Nichtrauchern. Eine Beendigung des Rauchens wirkt sich in der Regel günstig auf den Krankheitsverlauf oder auf die Rezidivrate nach einer Operation aus.[22]

Ernährung[Bearbeiten]

Früher vermutete Zusammenhänge mit einer spezifischen Ernährung wie vermehrter Gebrauch von raffinierten Zuckersorten bei MC-Patienten werden heute als sekundär erachtet, da viele Morbus-Crohn-Patienten aufgrund der Entzündungen im Dünndarm eine generell verminderte Resorption und damit eine schlechtere Nahrungsverwertung aufweisen.

Psychosomatik[Bearbeiten]

Psychosozialer Stress kann in erheblichem Maße zur Symptomauslösung oder -verstärkung führen. Es wird angenommen, dass bei den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen psychosozialer Stress auch zu einer Fehlregulation der Immunantwort und – bei entsprechender Veranlagung – zur Krankheitsaktivierung führt. Dieser Stress kann bei Morbus-Crohn-Patienten zum Auftreten erneuter Entzündungen führen. In den Holy Seven beschreibt Franz Alexander Morbus Crohn als psychosomatische Krankheit.

Symptomatik[Bearbeiten]

Typische Symptome des Morbus Crohn sind Bauchschmerzen und Durchfall, manchmal blutig, was auf Ulcera hinweist.[23] Die Schmerzen treten besonders oft im rechten Unterbauch und oft nach dem Essen oder vor dem Stuhlgang auf. Auch Fieber, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen können entstehen. Gerade bei Kindern kann eine Wachstumsverzögerung das einzige Symptom sein. Fisteln oder Abszesse am After können ebenfalls von einem Morbus Crohn kommen. Bei vielen Patienten jedoch ist die Art und das Empfinden der Symptome unterschiedlich. In den Laboruntersuchungen sieht man meistens eine Entzündung mit einem Anstieg der weißen Blutkörperchen und einer Anämie. Die Beschwerden treten für gewöhnlich in Schüben auf. Ein derartiger Schub dauert meist mehrere Wochen an. Beschwerden, die nur wenige Tage andauern, sind in den wenigsten Fällen Schübe des Morbus Crohn.

Bei bis zu 50 Prozent der Morbus-Crohn-Patienten treten zudem extraintestinale Manifestationen auf. Am häufigsten sind hierbei die Gelenke betroffen; es kann zu Arthralgien und Arthritiden kommen. Im Rahmen des Morbus Crohn sind ferner Hautveränderungen in Form des Erythema nodosum oder des Pyoderma gangraenosum möglich. Ebenso kann es zur Begünstigung einer Rosazea kommen sowie zu Entzündungen des Auges (etwa als Uveitis). Die Manifestationen außerhalb des Darmtrakts (extraintestinale Symptome) können selten auch Monate bis Jahre vor der Darm-Symptomatik auftreten. Normalerweise verschwinden die extraintestinalen Symptome, wenn der Morbus Crohn als Grunderkrankung behandelt wird. Neben der Erkrankung selbst kommen auch Nebenwirkungen der Medikation als Auslöser für extraintestinale Manifestationen in Frage.

Komplikationen[Bearbeiten]

  • Mechanischer Ileus (Darmverschluss): Anfangs häufig durch Einengung des betroffenen Darmsegments während des entzündlichen Prozesses bedingt, im späteren Stadium durch fibröse Strikturen. Ein Ileus tritt bei rund 20 bis 30 Prozent der Patienten im Verlauf der Erkrankung auf.
  • Fistel (Verbindung des Darms mit anderen Organen oder der Körperoberfläche): Fisteln treten im chronischen Verlauf recht häufig auf und können recht verschieden sein: Verbindung des Darms mit der Körperoberfläche (kutan), Verlauf zwischen Darm und Geschlechtsorganen (enteroenteritisch/enterovaginal), Verlauf zwischen Darm und Harnblase (enterovesikal), Ausgang der Fistel im Bereich des Afters (peranal), rektal. Seltener hingegen sind Fisteln in die freie Bauchhöhle hinein, da die Umgebung des Darms meist stark verwachsen ist.
  • Abszess (umkapselte Eiteransammlung): intra- und retroperitoneale Abszesse kommen vor.
  • intestinale Blutungen
  • Toxisches Megakolon: (= durch „Gift“ bedingte abnorme Weitstellung des Dickdarms) eher selten bei Morbus Crohn, dafür häufiger bei Colitis ulcerosa
  • Karzinom: Vor allem für Dickdarmkarzinome besteht ein erhöhtes Risiko (jedoch auch hier eher bei Colitis ulcerosa).
  • Osteoporose oder Osteopenie: Veränderungen der Knochendichte treten häufig als Folgeerscheinungen von Malabsorption sowie als Nebenwirkung einer Cortisontherapie auf.
  • Gallensteine (durch den gestörten Leber-Darm-Kreislauf)
  • Urolithiasis (Harnsteinleiden): hervorgerufen durch eine vermehrte Aufnahme von Oxalat aus dem Darm. Ursache hierfür ist ein Gallensäureverlustsyndrom aufgrund des verkürzten und entzündlich alterierten terminalen Ileums, so dass Calcium, welches normalerweise Oxalat im Darm bindet, nunmehr an die Gallensäuren gebunden wird.
  • Exsudative Gastroenteropathie

Diagnostik[Bearbeiten]

Ultraschallbild bei M. Crohn mit Wandverdickung und verstärkter Durchblutung einer Dünndarmschlinge
Endoskopiebild bei M. Crohn Pflastersteinrelief im terminalen Ileum
MR-Enteroklysma bei M. Crohn im terminalen Ileum: Deutliche Wandverdickung und Kontrastmittelaufnahme in dem befallenen Darmabschnitt. Dieser ist durch die Veränderungen auch atypisch gestreckt.

Pathologie/Morphologie[Bearbeiten]

Feingewebsschnitt, Morbus Crohn

Makroskopisch sind folgende Veränderungen charakteristisch:

  • Gartenschlauchphänomen: Durch Fibrosierung verursachte Segmentstenosen
  • Pflastersteinphänomen: Entzündlich verdickte Schleimhautareale wechseln sich mit tief ulzerierten Schleimhautarealen ab, wodurch ein pflastersteinartiges Aussehen entsteht.
  • Entzündlicher Konglomerattumor: Verschiedene Darmabschnitte verkleben miteinander.

Histologisch (feingeweblich) erkennt man vor allem eine Häufung von Lymphozyten, (eosinophilen) Granulozyten und Histiozyten in der Biopsie des entzündeten Darmgewebes. Angrenzende Lymphknoten sind meist vergrößert. Häufig bilden sich Granulome (inkonstant und keineswegs pathognomonisch), die sich in zwei Typen unterscheiden lassen: Epitheloidzellgranulome und Mikrogranulome (kleiner und ohne zentrale Nekrose).

Differentialdiagnostik[Bearbeiten]

Der Morbus Crohn ist manchmal schwer von der Colitis ulcerosa abzugrenzen, in manchen Fällen gelingt es gar nicht (zu den Unterschieden siehe auch die Tabelle unter chronisch-entzündliche Darmerkrankungen).

Darüber hinaus muss eine Reihe anderer Krankheiten ausgeschlossen werden, was mit Hilfe von Bildgebung (Sonografie, CT) und zusätzlichen Untersuchungen geschieht:

Aktivitätsindex[Bearbeiten]

Der Crohn's Disease Activity Index (CDAI) kann verwendet werden, um die Krankheitsaktivität zu quantifizieren. Der CDAI wurde von W.R. Best und Kollegen 1976 entwickelt.[24] Der Index setzt sich aus acht Faktoren zusammen, die jeweils mit einem Faktor multipliziert und dann summiert werden. Die Komponenten des CDAI und ihre Wichtungsfaktoren sind wie folgt:

Klinische oder laborchemische Variable Wichtungsfaktor
Anzahl der ungeformten Stuhlgänge in den letzten sieben Tagen x 2
Bauchschmerzen (0 = keine, 1 = leicht, 2 = mittel, 3 = stark) als Summe der letzten sieben Tage x 5
Allgemeinbefinden (0 = gut, 1 = beeinträchtigt, 2 = schlecht, 3 = sehr schlecht, 4 = unerträglich) als Summe der letzten sieben Tage x 7
Anwesenheit von Komplikationen* x 20
Symptomatische Durchfallbehandlung (Loperamid o. ä.) x 30
Abdominelle Resistenz (0 = nein, 2 = fraglich, 5 = sicher) x 10
Abweichung des Hämatokrit von 47 % bei Männern und 42 % bei Frauen x 6
Prozentuale Abweichung vom Standardgewicht x 1

*Je ein Punkt wird addiert für jede der folgenden Komplikationen:

Remission bei Morbus Crohn ist definiert als ein CDAI kleiner 150. Ab 220 Punkten ist ein Schub definiert und bei einem CDAI größer 450 besteht ein schwerer Schub. In der täglichen Praxis wird dieser Index allerdings weniger verwendet, da er kompliziert ist und oft zu unflexibel für eine individuelle Behandlung. Seine hauptsächliche Anwendung findet er in wissenschaftlichen Untersuchungen.

Der Harvey-Bradshaw-Index wurde 1980 als vereinfachte Version des CDAI entwickelt.[25] Er besteht nur aus klinischen Parametern:

  • Allgemeinbefinden (0 = gut, 1 = beeinträchtigt, 2 = schlecht, 3 = sehr schlecht, 4 = unerträglich)
  • Bauchschmerzen (0 = keine, 1 = leicht, 2 = mittel, 3 = stark)
  • Anzahl der flüssigen Stuhlgänge
  • Abdominelle Resistenz (0 = nein, 1 = fraglich, 2 = sicher, 3 = sicher und schmerzhaft)
  • Komplikationen: Arthralgie, Uveitis, Erythema nodosum, orale Aphthen, Pyoderma gangraenosum, Analfissur, neue Fistel, Abszess (je 1 Punkt)

Die ersten drei Punkte beziehen sich auf den vorangegangenen Tag.

Therapie[Bearbeiten]

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Therapie des Morbus Crohn zwischen der Schubtherapie und der Remissionserhaltung. Ziel der Schubtherapie ist bei Verschlechterung, das heißt bei Vorliegen eines Schubs, die Linderung der akuten Symptome. Mit der remissionserhaltenden Therapie soll die Zahl der Schübe verringert werden, das heißt, es soll die Zeit der Remission verlängert werden. Die konservativen (Medikamente) und operativen Therapieansätze ergänzen sich dabei. Grundsätzlich versucht man, Resektionen des Darms zu vermeiden, aber in einigen Situationen ist die Chirurgie der inneren Medizin überlegen. Dies ist vor allem bei Fisteln, Stenosen (narbigen Engen) und lebensgefährlichen Komplikationen der Fall.

Derzeit wird eine wissenschaftliche Debatte geführt, ob das Ziel der Therapie die Beschwerdefreiheit des Patienten oder die komplette Abwesenheit von Entzündung (so genanntes Mucosal Healing) sein sollte. Befürworter des Mucosal Healing argumentieren, dass so sowohl einem Funktionsverlust des Darms als auch häufigen Schüben und der Entstehung von Krebserkrankungen vorgebeugt werden könnte.[26] Beweise für diese Hypothesen stehen noch aus.

Für Diagnose und Therapie gibt es evidenzbasierte Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten[27] und auch auf europäischer Ebene den European evidence based consensus on the diagnosis and management of Crohn's disease für die Diagnose,[28] die allgemeine Therapie[29] und für Spezialfälle.[30]

Akuter Schub[Bearbeiten]

In der Schubtherapie unterscheidet man zwischen leicht- bis mittelgradigen Schüben und mittelgradigen bis schweren Schüben. Außerdem spielt die Lokalisation der Erkrankung gerade beim Morbus Crohn, der den gesamten Magen-Darm-Trakt befallen kann, für die Therapieentscheidung eine wichtige Rolle. Bei perianalem Befall mit Fisteln oder Abszessen kommen wieder andere Therapien zum Einsatz.

  • Eine Diät, eventuell mit parenteraler Ernährung oder voll resorbierbarer, ballaststoffarmer Flüssignahrung, kann Symptome während eines schweren Schubs lindern. Insbesondere bei Kindern lässt sich ein Schub allein mit einer enteralen Sondennahrung behandeln. Bei Erwachsenen gibt es ebenfalls Studien, die zeigen, dass eine enterale Sondennahrung zur Behandlung eingesetzt werden kann. Der Vorteil dieser Behandlungsform ist, dass man die Nebenwirkungen von Glucocorticoiden vermeidet. Allerdings muss man bei dieser Therapieform täglich eine Ernährungssonde über die Nase einführen, was die meisten Patienten als sehr unangenehm empfinden.
  • Glukokortikoide sind die wichtigsten Medikamente bei der Behandlung des Morbus Crohn. Sie führen selbst in schwersten Fällen noch bei der Hälfte aller Patienten zu einer Remission. Bei einem leichten bis mittelgradigen Schub verbessern sich die Beschwerden bei rund 90 Prozent aller Patienten. Bei einem Befall der rechten Hälfte des Dickdarms und des terminalen Ileums kann auch Budesonid verwendet werden, ein Cortisonpräparat, das vor allem dort wirkt und wenig Nebenwirkungen im Rest des Körpers verursacht. Bei einem Befall des Mastdarms kann auch Cortison als Klysma eingesetzt werden, das ebenfalls weniger Nebenwirkungen hervorruft. Patienten, die mehr als drei Monate im Jahr Glukokortikoide einnehmen, werden meist mit einer remissionserhaltenden Therapie behandelt.
Pathologisches Präparat eines operativ entfernten Darmstücks
  • Salazosulfapyridin kann im Gegensatz zu Mesalazin (5-Aminosalicylsäure) bei einem leicht- bis mittelgradigen Schub des linken Dickdarms durchaus zu einer Verbesserung führen. Obwohl etwa die Hälfte aller Crohn-Patienten eines dieser beiden Medikamente verschrieben bekommen, hat sich mittlerweile gezeigt, dass die Wirksamkeit nur gering ist. Allerdings stehen Untersuchungen, ob Teilgruppen von Patienten nicht doch von Mesalazin profitieren, noch aus.
  • Metronidazol und Ciprofloxacin können vor allem zur Behandlung von Fisteln eingesetzt werden.
  • Bei schweren oder therapierefraktären Schüben werden insbesondere TNF-Blocker wie Infliximab und Adalimumab eingesetzt.
  • Eine chirurgische Therapie mit Resektion betroffener Darmabschnitte führt zu keiner definitiven Heilung, ist aber bei schwereren Fällen unter Umständen unerlässlich, um schwere Komplikationen wie Stenosen, Fisteln, Abszesse oder Perforationen zu vermeiden oder zu behandeln.

Remissionserhaltung[Bearbeiten]

Derzeit gibt es kein Mittel, das bei jedem Patienten mit Morbus Crohn eingesetzt würde und Schübe verhinderte. Während bei der Colitis ulcerosa Mesalazin gut wirksam ist, hat es beim M. Crohn nur bei operierten Patienten eine schubunterdrückende Wirkung.

Patienten, die schwere Schübe haben, bei denen häufige Schübe auftreten, aber auch Patienten, bei denen beim Versuch, Cortison abzusetzen, die Krankheit immer wieder aufflammt, sollen nach den derzeitigen Leitlinien eine remissionserhaltende Therapie bekommen. Dazu kommen derzeit zwei Medikamentengruppen in Frage:

  • Immunsuppressiva: Die Immunsuppressiva, für die eine Wirkung beim M. Crohn bewiesen sind, sind Azathioprin, 6-Mercaptopurin und Methotrexat. Diese Medikamente können in Einzelfällen schwere Nebenwirkungen verursachen, so dass zu Beginn der Therapie eine regelmäßige Kontrolle unerwünschter Effekte erfolgen muss. Wenn diese Kontrollen durchgeführt werden, können die Immunsuppressiva von Betroffenen über mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte eingenommen werden.
  • TNF-α-Blocker: in der EU sind Infliximab und Adalimumab zur Therapie des M. Crohn zugelassen, in der Schweiz auch Certolizumab. Unter einer Therapie mit TNF-α-Blockern kann eine Tuberkulose reaktiviert werden, so dass vor einer Therapie mit diesen Medikamenten eine Infektion mit Tuberkelbakterien ausgeschlossen oder behandelt werden muss.
  • Integrin-Antagonisten: Vedolizumab

Begleitende Therapien[Bearbeiten]

Durch die Darmerkrankung leiden manche Patienten mit Morbus Crohn an Fehl- und Mangelernährung. Dies kann verschiedene Ursachen haben. Einerseits führt die Erkrankung in schweren Fällen dazu, dass der Darm Nährstoffe unzureichend resorbiert (Malassimilation). Daneben haben Patienten im Schub durch die Entzündung einen erhöhten Energiebedarf oder sie verlieren durch Darmblutung Eisen. Der Eisenstoffwechsel ist ebenfalls durch die Entzündung beeinträchtigt. Darüber hinaus vermeiden manche Patienten bestimmte Nahrungsmittel, von denen sie das Gefühl haben, sie verschlimmerten die Erkrankung. Auch dies kann zu Unterernährung und Nährstoffmängeln führen. Somit müssen neben der eigentlichen Erkrankung oft noch Nährstoffmängel (Eisen, Vitamin B12, Zink) und Unterernährung (z. B. mit zusätzlicher Trinknahrung) behandelt werden. Die Entzündung und die Einnahme von Glukokortikoiden kann beim Morbus Crohn zu Osteoporose führen. Auch diese Komplikation wird oft begleitend behandelt.

Ob Psychotherapie und Entspannungsmethoden (beispielsweise Verhaltenstherapie, Mind Body Therapie, progressive Muskelentspannung, autogenes Training, Feldenkrais-Methode) hilfreich sind, ist derzeit nicht ganz klar. Sie scheinen nicht zur Verbesserung der Erkrankung beizutragen, können aber eingesetzt werden, wenn Angststörungen, Depression oder übermäßiger Stress als Folge der Erkrankung auftreten.

Alternative und komplementäre Therapien[Bearbeiten]

Möglicherweise kann man mit Eiern des Schweine-Peitschenwurms (Trichuris suis) ebenfalls den Morbus Crohn behandeln.[31] [32] Es gibt dazu bisher erst eine kleine wissenschaftliche Studie.[33] Eine große Studie zu diesem Thema läuft derzeit noch.[34]

Auch Akupunktur ist möglicherweise hilfreich als begleitende Maßnahme.[35] Indischer Weihrauch, das heißt das Extrakt der Pflanze Boswellia serrata, ist beim Morbus Crohn wahrscheinlich unwirksam.[36][37]

Für die folgenden alternativen oder komplementären Therapiemöglichkeiten gibt es keine ausreichenden wissenschaftlichen Belege, dass sie in der Therapie des Morbus Crohn von Nutzen sind:

  • Lutz-Diät, eine kohlenhydratarme und fettreiche Diät nach Wolfgang Lutz
  • Nach einer Beobachtungsstudie hat Cannabis eine positive Wirkung[38]
  • Eine Pilotstudie ergab, dass die Verabreichung von Mastix, dem Harz des Mastix-Baums, einen positiven Effekt hat[39]

Prognose[Bearbeiten]

Es handelt sich um eine chronische Erkrankung mit hoher Rezidiv-, also Wiederauftrittsrate. Komplikationen machen in den meisten Fällen eine operative Therapie erforderlich, die aber auch zu keiner definitiven Heilung führt. Bei fast der Hälfte der Patienten nimmt die Stärke der Erkrankung im Laufe der Zeit jedoch deutlich ab. Während jeder Dritte immer wieder Schübe mit dazwischenliegender Beschwerdefreiheit erlebt, berichtet etwa ein Fünftel aller Patienten über eine dauerhafte Aktivität ohne Phasen der Beschwerdefreiheit. Patienten mit Morbus Crohn haben im Vergleich zur Normalbevölkerung eine rechnerisch leicht erhöhte Sterblichkeit.[40]

Heilungserfolge sind in Großbritannien, Australien und den USA durch eine Kombination von drei Antibiotika registriert worden.[41]

Literatur[Bearbeiten]

  • F. Grange, F. Djialali-Bouzina, A. M. Weiss, A. Polette, J. C. Guillaume: Corticosteroid-resistant pyoderma gangraenosum associated with Crohn`s disease: rapid cure with infliximab. In: Dermatology. 2002; 205, S. 278–280, PMID 12399677.
  • H. Herfarth, F. Obermeier, T. Andus, G. Rogler, S. Nikolaus, T. Kuehbacher, S. Schreiber: Improvement of arthritis and arthralgia after treatment with infliximab (Remicade) in a German prospective, open-label, multicenter trial in refractory Crohn´s disease. In: Am J Gastroenterol. 2002; 97, S. 2688–2690, PMID 12385472.
  • J. R. Korzenik, B. K. Dieckgraefe: Is Crohn's disease an immunodeficiency? A hypothesis suggesting possible early events in the pathogenesis of Crohn s disease. In: Dig Dis Sci. 2000 Jun;45(6), S. 1121–1129, PMID 10877227.
  • A. Menozzi, C. Pozzoli, E. Poli, M. Lazzaretti, A. Cantoni, D. Grandi, E. Giovannini, G. Coruzzi: Effect of the macrolide antibacterial drug, Tylosin, on TNBS-induced colitis in the rat. In: Pharmacology. 2005;74, S. 135–142, doi:10.1159/000084324.
  • E. A. Petrelli, M. McKinley, F. J. Troncale: Ocular manifestations of inflammatory bowel disease. In: Ann Ophthalmol. 1982; 14, S. 356, PMID 6125121.
  • D. K. Podolsky: Inflammatory Bowel Disease. In: N Engl J Med. 2002; 347, S. 417–429, PMID 12167685.
  • D. H Present, P. Rutgeerts, S. Targan, S. B. Hanauer, L. Mayer, R. A. van Hogezand, D. K. Podolsky, B. E. Sands, T. Braakman, K. L. DeWoody, T. F. Schaible, S. J. van Deventer: Infliximab for the treatment of fistulas in patients with Crohn's disease. In: N Engl J Med. 1999; 340, S. 1398–1405, PMID 10228190.
  • B. E. Sands, F. H. Anderson, C. N. Bernstein, W. Y. Chey, B. G. Feagan, R. N. Fedorak, M. A. Kamm, J. R. Korzenik, B. A. Lashner, J. E. Onken, D. Rachmilewitz, P. Rutgeerts, G. Wild, D. C. Wolf, P. A. Marsters, S. B. Travers, M. A. Blank, S. J. van Deventer: Infliximab maintenance therapy for fistulizing Crohn's disease. In: N Engl J Med. 2004; 350, S. 876–885, PMID 14985485.
  • M. Stoll, S. Schreiber: Morbus Crohn: Zweites krankheitsassoziiertes Gen entdeckt. In: Biologie in unserer Zeit. 34(4), 2004, S. 208–209, ISSN 0045-205X.
  • S. R. Targan, S. B. Hanauer, S. J. van Deventer, L. Mayer, D. H. Present, T. Braakman, K. L. DeWoody, T. F. Schaible, P. J. Rutgeerts: A short-term study of chimeric monoclonal antibody cA2 to tumor necrosis factor alpha for Crohn´s disease. Crohn´s Disease cA2 Study Group. In: N Engl J Med. 1997; 337, S. 1029–1035, PMID 9321530.
  • J. Wehkamp, J. Harder, M. Weichenthal, M. Schwab, E. Schaffeler, M. Schlee, K. R. Herrlinger, A. Stallmach, F. Noack, P. Fritz, J. M. Schroder, C. L. Bevins, K. Fellermann, E. F. Stange: NOD2 (CARD15) mutations in Crohn´s disease are associated with diminished mucosal a-defensin expression. In: Gut. 2004 Nov;53, S. 1658–1664, PMID 15479689.
  • J. Wehkamp, N. H. Salzman, E. Porter, S. Nuding, M. Weichenthal, R. E. Petras, B. Shen, E. Schaeffeler, M. Schwab, R. Linzmeier, R. W. Feathers, H. Chu, H. Lima Jr, K. Fellermann, T. Ganz, E. F. Stange, C. L. Bevins: Reduced Paneth cell {alpha}-defensins in ileal Crohn's disease. In: Proc Natl Acad Sci U S A. 2005 Dec 13;102, S. 18129–18134, PMID 16330776.
  • S. R. Weiner, J. Clarke, N. Taggart, P. D. Utsinger: Rheumatic manifestations of inflammatory bowel disease. In: Semin Arthritis Rheum. 1991; 20, S. 353.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Morbus Crohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vereinigungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  D. C. Baumgart, S. R. Carding: Inflammatory bowel disease: cause and immunobiology.. In: The Lancet. 369, Nr. 9573, 2007, S. 1627–1640, doi:10.1016/S0140-6736(07)60750-8, PMID 17499605.
  2.  D. C. Baumgart, W. J. Sandborn: Crohn's disease.. In: The Lancet. 2012, doi:10.1016/S0140-6736(12)60026-9, PMID 22914295.
  3.  R. J. Xavier, D. K. Podolsky: Unravelling the pathogenesis of inflammatory bowel disease. In: Nature. 448, Nr. 7152, 2007, S. 427–34, doi:10.1038/nature06005, PMID 17653185.
  4. B. A. Jacobsen u. a.: Increase in incidence and prevalence of inflammatory bowel disease in northern Denmark: a population-based study, 1978–2002]. In: Eur J Gastroenterol Hepatol. 2006 Jun;18(6), S. 601–606, PMID 16702848.
  5. ernaehrung.de: Morbus Crohn – Krankheitsbild
  6. Schwäche in der Abwehr: Neue Erkenntnisse zur Ursache von chronisch entzündlichen Darmerkrankungen; Pressekonferenz zum Crohn & Colitis-Tag 2011, am 15. September 2011 in Leipzig.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGenvariante schützt vor Morbus Crohn. aerzteblatt.de, 27. Oktober 2006, abgerufen am 1. August 2010.
  8. Andre Franke, Jochen Hampe, Philip Rosenstiel, Christian Becker, Florian Wagner, Robert H sler, Randall D. Little, Klaus Huse, Andreas Ruether, Tobias Balschun, Michael Wittig, Abdou ElSharawy, Gabriele Mayr, Mario Albrecht, Natalie J. Prescott, Clive M. Onnie, Helene Fournier, Tim Keith, Uwe Radelof, Matthias Platzer, Christopher G. Mathew, Monika Stoll, Michael Krawczak, Peter Nürnberg, Stefan Schreiber, Greg Gibson: Systematic Association Mapping Identifies NELL1 as a Novel IBD Disease Gene. In: PLoS ONE. 2, 2007, S. e691, doi:10.1371/journal.pone.0000691, PMC 1933598 (freier Volltext).
  9. K. Fellermann, D. E. Stange, E. Schaeffeler, H. Schmalzl, J. Wehkamp, C. L. Bevins, W. Reinisch, A. Teml, M. Schwab, P. Lichter, B. Radlwimmer, E. F. Stange: A chromosome 8 gene cluster polymorphism with low human beta-defensin 2 gene copy number predisposes to Crohn’s disease of the colon. In: Am. J. Hum. Genet. 79 (2006), S. 439–448.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMorbus Crohn: Eine Genkopie zuwenig schwächt die Verteidigung. dkfz.de, 17. Juli 2006, abgerufen am 1. August 2010 (Pressemitteilung Nr. 59 des Deutschen Krebsforschungszentrums).
  11. K. Fellermann, D. E. Stange, E. Schaeffeler, H. Schmalzl, J. Wehkamp, C. L. Bevins, W. Reinisch, A. Teml, M. Schwab, P. Lichter, B. Radlwimmer, E. F. Stange: A chromosome 8 gene cluster polymorphism with low human beta-defensin 2 gene copy number predisposes to Crohn’s disease of the colon. In: Am. J. Hum. Genet. 79(2006), S. 439–448.
  12.  V. N. Drozdov, A. I. Parfenov, A. A. Lishchinskaia, K. K. Noskova, E. V. Tkachenko, G. G. Varvanina: [Clinical and diagnostic significance of gepsidin level in the regulation of iron metabolism in patients with inflammatory bowel disease]. In: Ėksperimental’nai͡a i klinicheskai͡a gastroėnterologii͡a = Experimental & clinical gastroenterology. Nr. 10, 2011, S. 18–22, PMID 22629694.
  13.  Zühre Kaya u. a.: Serum prohepcidin levels in children with solid tumors, inflammatory bowel disease and iron deficiency anemia. In: Journal of tropical pediatrics. 57, Nr. 2, 2011, S. 120–125, doi:10.1093/tropej/fmq058, PMID 20601378.
  14.  Gaith Semrin u. a.: Impaired intestinal iron absorption in Crohn’s disease correlates with disease activity and markers of inflammation. In: Inflammatory Bowel Diseases. 12, Nr. 12, 2006, S. 1101–1106, doi:10.1097/01.mib.0000235097.86360.04, PMID 17119383.
  15.  Pantelis Oustamanolakis, Ioannis E. Koutroubakis, Ippokratis Messaritakis, Niki Malliaraki, Aekaterini Sfiridaki, Elias A. Kouroumalis: Serum hepcidin and prohepcidin concentrations in inflammatory bowel disease. In: European journal of gastroenterology & hepatology. 23, Nr. 3, 2011, S. 262–268, doi:10.1097/MEG.0b013e328343b885, PMID 21285884.
  16.  Robert J. Basseri u. a.: Hepcidin is a key mediator of anemia of inflammation in Crohn’s disease. In: Journal of Crohn’s & colitis. 7, Nr. 8, 2013, S. e286–291, doi:10.1016/j.crohns.2012.10.013, PMID 23219355.
  17.  Tyler Burpee u. a.: Intestinal ferroportin expression in pediatric Crohn’s disease. In: Inflammatory bowel diseases. 17, Nr. 2, 2011, S. 524–531, doi:10.1002/ibd.21367, PMID 20564534.
  18.  K. K. Noskova, A. A. Lishchinskaia, A. I. Parfenov, O. V. Kniazev, G. G. Varvanina, V. N. Drozdov: [Risk of development of clinical and pathogenetic features of anemia on the background of basic therapy of inflammatory bowel disease]. In: Ėksperimental’nai͡a i klinicheskai͡a gastroėnterologii͡a = Experimental & clinical gastroenterology. Nr. 10, 2011, S. 12–17, PMID 22629693.
  19.  Lijian Wang u. a.: The bone morphogenetic protein-hepcidin axis as a therapeutic target in inflammatory bowel disease. In: Inflammatory bowel diseases. 18, Nr. 1, 2012, S. 112–119, doi:10.1002/ibd.21675, PMID 21351217.
  20. a b Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit. Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften, 2/2009, S. 21–24.
  21. Mpofu u. a.: Microbial mannan inhibits bacterial killing by macrophages: a possible pathogenic mechanism for Crohn's disease. In: Gastroenterology. 2007 Nov;133(5), S. 1487–1498.
  22. Crohn-Patienten sollten mit dem Rauchen aufhören. DCCV, 15. Mai 2001, abgerufen am 24. Februar 2014.
  23. K.-M. Keller, D. Weitzel, U. Lörcher: Diagnostik der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. In: Monatsschrift Kinderheilkunde. Band 152, Nr. 2, 2004, S. 122–132.
  24.  W. R. Best, J. M. Becktel, J. W. Singleton, F. Kern Jr.: Development of a Crohn's disease activity index. National Cooperative Crohn's Disease Study. In: Gastroenterology. 70, Nr. 3, März 1976, S. 439–444, PMID 1248701.
  25.  R. Harvey, J. Bradshaw: A simple index of Crohn's-disease activity. In: Lancet. 1, Nr. 8167, 1980, S. 514, doi:10.1016/S0140-6736(80)92767-1, PMID 6102236.
  26. G. Pineton de Chambrun, L. Peyrin-Biroulet, M. Lémann, J. F. Colombel: Clinical implications of mucosal healing for the management of IBD. In: Nat Rev Gastroenterol Hepatol Band 7, Nummer 1, Januar 2010, S. 15–29, ISSN 1759-5053, doi:10.1038/nrgastro.2009.203, PMID 19949430. (Review).
  27. J. C. Hoffmann, J. C. Preiß, F. Autschbach, H. J. Buhr, W. Häuser, K. Herrlinger, W. Höhne, S. Koletzko, C. F. Krieglstein, W. Kruis, H. Matthes, G. Moser, M. Reinshagen, G. Rogler, S. Schreiber, A. G. Schreyer, B. Sido, B. Siegmund, A. Stallmach, B. Bokemeyer, E. F. Stange, M. Zeitz: S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn“. In: Z Gastroenterol. Band 46, Nummer 9, September 2008, S. 1094–1146, ISSN 0044-2771, doi:10.1055/s-2008-1027796, PMID 18810679.
  28. G. Van Assche, A. Dignass, J. Panes, L. Beaugerie, J. Karagiannis, M. Allez, T. Ochsenkühn, T. Orchard, G. Rogler, E. Louis, L. Kupcinskas, G. Mantzaris, S. Travis, E. Stange: The second European evidence-based Consensus on the diagnosis and management of Crohn's disease: Definitions and diagnosis. In: J Crohns Colitis. Band 4, Nummer 1, Februar 2010, S. 7–27, ISSN 1876-4479, doi:10.1016/j.crohns.2009.12.003, PMID 21122488.
  29. A. Dignass, G. Van Assche, J. O. Lindsay, M. Lémann, J. Söderholm, J. F. Colombel, S. Danese, A. D'Hoore, M. Gassull, F. Gomollón, D. W. Hommes, P. Michetti, C. O'Morain, T. Oresland, A. Windsor, E. F. Stange, S. P. Travis: The second European evidence-based Consensus on the diagnosis and management of Crohn's disease: Current management. In: J Crohns Colitis Band 4, Nummer 1, Februar 2010, S. 28–62, ISSN 1876-4479, doi:10.1016/j.crohns.2009.12.002, PMID 21122489.
  30. G. Van Assche, A. Dignass, W. Reinisch, C. J. van der Woude, A. Sturm, M. De Vos, M. Guslandi, B. Oldenburg, I. Dotan, P. Marteau, A. Ardizzone, D. C. Baumgart, G. D'Haens, P. Gionchetti, F. Portela, B. Vucelic, J. Söderholm, J. Escher, S. Koletzko, K. L. Kolho, M. Lukas, C. Mottet, H. Tilg, S. Vermeire, F. Carbonnel, A. Cole, G. Novacek, M. Reinshagen, E. Tsianos, K. Herrlinger, B. Oldenburg, Y. Bouhnik, R. Kiesslich, E. Stange, S. Travis, J. Lindsay: The second European evidence-based Consensus on the diagnosis and management of Crohn's disease: Special situations. In: J Crohns Colitis. Band 4, Nummer 1, Februar 2010, S. 63–101, ISSN 1876-4479, doi:10.1016/j.crohns.2009.09.009, PMID 21122490.
  31. PTA-FORUM. Darmerkrankungen Behandlung mit Parasiten
  32. Der Arzneimittelbrief. Intestinale Mikroflora und das Immunsystem AMB 2011, 45, 32a
  33. R. W. Summers, D. E. Elliott, K. Qadir, J. F. Urban, R. Thompson, J. V. Weinstock: Trichuris suis seems to be safe and possibly effective in the treatment of inflammatory bowel disease. In: Am. J. Gastroenterol. Band 98, Nummer 9, September 2003, S. 2034–2041, ISSN 0002-9270, doi:10.1111/j.1572-0241.2003.07660.x, PMID 14499784.
  34. Doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte, multizentrische Phase II-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von drei unterschiedlichen Dosierungen oral einzunehmender Trichuris suis ova (TSO)-Suspension bei aktivem M. Crohn (Version vom 1. März 2011 im Internet Archive)
  35. S. Joos, B. Brinkhaus, C. Maluche, N. Maupai, R. Kohnen, N. Kraehmer, E. G. Hahn, D. Schuppan: Acupuncture and moxibustion in the treatment of active Crohn's disease: a randomized controlled study. In: Digestion Band 69, Nummer 3, 2004, S. 131–139, ISSN 0012-2823, doi:10.1159/000078151, PMID 15114043.
  36. H. Gerhardt, F. Seifert, P. Buvari, H. Vogelsang, R. Repges: [Therapy of active Crohn disease with Boswellia serrata extract H 15]. In: Z Gastroenterol Band 39, Nummer 1, Januar 2001, S. 11–17, ISSN 0044-2771, doi:10.1055/s-2001-10708, PMID 11215357.
  37. W. Holtmeier, S. Zeuzem, J. Preiß, W. Kruis, S. Böhm, C. Maaser, A. Raedler, C. Schmidt, J. Schnitker, J. Schwarz, M. Zeitz, W. Caspary: Randomized, placebo-controlled, double-blind trial of Boswellia serrata in maintaining remission of Crohn's disease: Good safety profile but lack of efficacy. In: Inflamm Bowel Dis. Band 17, Nummer 2, Februar 2011, S. 573–582, ISSN 1536-4844, doi:10.1002/ibd.21345, PMID 20848527.
  38. T. Naftali, L. B. Lev, D. Yablekovitz, E. Half, F. M. Konikoff FM: Treatment of Crohn's disease with cannabis: an observational study. In: Isr Med Assoc J. 2011;13(8), S. 455–458.
  39. A. C. Kaliora, M. G. Stathopoulou, J. K. Triantafillidis, G. V. Dedoussis, N. K. Andrikopoulos: Chios mastic treatment of patients with active Crohn's disease. In: World J Gastroenterol. 2007;13(5), S. 748–753.
  40. D. Duricova, N. Pedersen, M. Elkjaer, M. Gamborg, P. Munkholm, T. Jess: Overall and cause-specific mortality in Crohn's disease: a meta-analysis of population-based studies. In: Inflamm. Bowel Dis. Band 16, Nummer 2, Februar 2010, S. 347–353, ISSN 1536-4844, doi:10.1002/ibd.21007, PMID 19572377.
  41. Morbus Crohn durch Mykobakterien: Ein Verdacht wird zur Gewissheit
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!