Ilemi-Dreieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage des Ilemi-Dreiecks (unten rechts) zwischen Südsudan, Kenia und Äthiopien
Abgrenzung des Ilemi-Dreiecks
Karte des Gebiets

Das Ilemi-Dreieck (auch Elemi-Dreieck) ist ein umstrittenes Gebiet, das von Äthiopien und Kenia beansprucht wird; der Sudan erhob bis 2011 ebenfalls Anspruch darauf. Der Name ist von Ilemi Akwon, einem Häuptling der Anuak, abgeleitet.

Die Fläche wird zwischen 10.320 km² und 14.000 km² angegeben. Das Gebiet wird zur Zeit (Stand 2006) vollständig von Kenia kontrolliert und zum Turkana District der Provinz Rift Valley (Divisionen Lokichoggio und Lokitaung) gerechnet. Die unklare Situation ergab sich aus unpräzisen Formulierungen der Verträge aus der Kolonialzeit. Eine Einigung auf eine eindeutige Grenzziehung wurde bisher durch die instabilen Verhältnisse in der Region, z. B. den Sezessionskrieg im Südsudan, und die wirtschaftliche Marginalität des Gebietes verhindert.

Seit der Unabhängigkeit des Südsudan 2011 grenzt das Gebiet nicht mehr an den Sudan. Es ist noch unklar, welche Haltung die von der SPLA geführte südsudanesische Regierung in diesem Gebietsstreit einnehmen wird.

Die Bewohner des Ilemi-Dreiecks sind vorwiegend nomadische Viehzüchter von den Volksgruppen der Turkana sowie Didinga, Toposa und Dassanetch.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

4.991272222222235.327463888889

Karte: Äthiopien
marker
Ilemi-Dreieck
Magnify-clip.png
Äthiopien