Iliamna Lake

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iliamna Lake
Nordufer des Iliamna Lake
Nordufer des Iliamna Lake
Geographische Lage Lake and Peninsula Borough (Alaska, USA)
Zuflüsse Newhalen River
Abfluss Kvichak River
Orte am Ufer Iliamna, Newhalen, Kokhanok, Pedro Bay
Daten
Koordinaten 59° 32′ N, 155° 1′ W59.536669444444-155.0244388888914Koordinaten: 59° 32′ N, 155° 1′ W
Iliamna Lake (Alaska)
Iliamna Lake
Höhe über Meeresspiegel 14 m
Fläche 2622 km²f5
Länge 124 kmf6
Breite 35 kmf7
Volumen 115 km³dep1f8
Maximale Tiefe 301 mf10
Mittlere Tiefe 44 mf11
Besonderheiten

oligotropher See;
von Dez. bis Mai eisbedeckt

Der Iliamna Lake (auch Lake Iliamna) ist ein See im Südwesten des US-Bundesstaates Alaska auf der Alaska-Halbinsel.

Er ist mit einer Fläche von 2.622 km² der größte See in Alaska und einer der größten Nordamerikas. Der See ist 124 km lang und bis zu 35 km breit. Der Abfluss ist der Kvichak River. Die Dörfer Iliamna, Newhalen, Kokhanok und Pedro Bay liegen am Ufer des Iliamna-Sees.

Der See ist oligotroph (nährstoffarm) und von Dezember bis Mai eisbedeckt. Das östliche Ende des Iliamna Lake ist bis zu 301 m tief, hat aber zahlreiche kleine Inseln, während das Westende breit und seichter ist und nur wenige Inseln hat. Im Gegensatz zum benachbarten Lake Clark ist das Wasser des Iliamna Lake klar.

Der Name des Sees ist wahrscheinlich von athabaskischer Herkunft. Alle Wörter mit der Endsilbe „na“ haben einen Bezug zu Wasser. Wahrscheinlich besteht ein Bezug zur Größe des Sees, aber die genaue Herkunft ist unklar.

Ungeheuer vom Iliamna Lake[Bearbeiten]

Das Ungeheuer vom Iliamna Lake ist eine moderne Sage. Das „Iliamna Lake Monster“, von Einheimischen auch als „Illie“ bezeichnet, ist ein Kryptid, welcher Erzählungen zufolge im Iliamna Lake auftaucht. Es ist die Rede von Sichtungen bishin zu Angriffen auf Menschen. Das Tier soll drei bis neun Meter (10 bis 30 Fuß) lang sein und einen kantigen Kopf besitzen, mit dem es auch schon Boote angegriffen haben soll. Ein Beweis für die physische Existenz dieses Tieres ist bislang noch ausgeblieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Geschichten über das Iliamna Lake Monster begründen sich auf Sagen der Aleuten, die sich im See vom Fischfang ernähren.[1] Beobachtungsflugzeuge in den 1940er Jahren berichteten von großen Fischen, deren Schatten sie beim Überfliegen gesehen hatten. In den 1950er Jahren soll ein großer, aluminiumfarbener Fisch beobachtet worden sein, der mit den Erzählungen der Ureinwohner übereinstimmt. 1979 bot die Zeitung Anchorage Daily News 100.000 US-Dollar für denjenigen, welcher einen Beweis für die Existenz des Iliamna Lake Monster liefert.[2] Der Discovery Channel finanzierte im Jahr 2011 eine weitere Jagd auf das unbekannte Tier.[3]

Sichtungen[Bearbeiten]

  • 1942: Babe Alyesworth und Bill Hammersley berichten von einem großen Fisch, den sie vom Flugzeug aus gesehen haben[4]
  • 1963: ein Biologe beobachtet einen großen Fisch, der jedoch nicht an der Oberfläche auftaucht[4]
  • 1977: ein Pilot sichtet beim Überflug über Pedro Bay einen großen Fisch, dessen Schwanzflosse sichtbar wird[4]
  • 1987: die Anwohnerin Verna Kolyaha beobachtet einen großen schwarzen Fisch mit einem weißen Streifen an der Rückenflosse[4]
  • 1988: diverse Einwohner sehen von Land aus einen großen schwarzen Fisch, der in der Nähe der Oberfläche schwimmt[4]

Theorien[Bearbeiten]

Das Iliamna Lake Monster weist gewisse Parallelen zu Ogopogo, einem ähnlichen Kryptid aus dem See Okanogan in der kanadischen Provinz British Columbia auf.[5] Einige widersprechen dieser These, da das Seeungeheuer im Iliamna Lake keine schlangenförmige Gestalt besitzt. Der Biologe und Abenteuerfilmer Jeremy Wade vermutet, dass es sich nicht um ein Ungeheuer, sondern möglicherweise um einen besonders großen Weißen Stör handelt. Gemäß der Pacific States Marine Fisheries Commission kann ein Weißer Stör in Ausnahmefällen bis sechs Meter lang und über 100 Jahre alt werden. Er ist ein Fisch, der sich bodennah aufhält, was seine seltenen Sichtungen erklärt. Bislang wurden jedoch noch keine Weißen Störe im Lake Iliamna gefangen. Andere Forscher glauben, es könne sich möglicherweise um einen Cadborosaurus handeln.[6] Neuere Theorien beschäftigen sich damit, ob es sich möglicherweise um einen Schlafhai handelt.[7] [8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.alaskascienceoutreach.com/index.php/features/sis_parttwo/what_lies_beneath_lake_iliamna/
  2. "Monster Lurks beneath the Waters of Lake Iliamna", Anchorage Daily News. 14. April 1989
  3. Beat: Discovery investigates Alaska's 'Loch Ness Monster', 18. Juli 2011
  4. a b c d e http://www.unknownexplorers.com/iliamnalakemonsters.php
  5. http://cryptoreports.com/alaskas-iliamna-lake-monster-nessie-of-the-north
  6. Craig Medred: Discovery joins a long list of Lake Iliamna Loch Ness watchers, 25. Juli 2011
  7. Weight: Scientist wonders if Nessie-like monster in Alaska lake is a sleeper shark, 3. Mai 2012
  8. Redford:Shark mistaken for Lake Monsters, 4. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten]