Ilja Wladimirowitsch Gorochow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Ilja Gorochow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. August 1977
Geburtsort Jaroslawl, Russische SFSR
Größe 181 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #77
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1995, 8. Runde, 195. Position
New York Rangers
Spielerkarriere
bis 1997 Torpedo Jaroslawl
1997–1998 Salawat Julajew Ufa
ZSK WWS Samara
1998 Torpedo Jaroslawl
1998–2000 Torpedo Nischni Nowgorod
2000–2002 Lokomotive Jaroslawl
2002–2003 HK Lada Togliatti
2003–2009 Lokomotive Jaroslawl
2009–2010 Salawat Julajew Ufa
2010–2011 Atlant Mytischtschi
2011–2013 OHK Dynamo
seit 2011 Lokomotive Jaroslawl

Ilja Wladimirowitsch Gorochow (russisch Илья Владимирович Горохов; * 23. August 1977 in Jaroslawl, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit April 2013 bei Lokomotive Jaroslawl in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Ilja Gorochow begann seine Karriere als Eishockeyspieler in seiner Heimatstadt in der Nachwuchsabteilung von Torpedo Jaroslawl, für dessen zweite Mannschaft er von 1992 bis 1995 in der drittklassigen Perwaja Liga aktiv war. In der Saison 1994/95 gab er zudem sein Debüt für die Profimannschaft von Torpedo in der Internationalen Hockey-Liga. Bei seinem einzigen Saisoneinsatz blieb er punkt- und straflos. Anschließend wurde er im NHL Entry Draft 1995 in der achten Runde als insgesamt 195. Spieler von den New York Rangers ausgewählt, für die er allerdings nie spielte. Stattdessen erarbeitete sich der Verteidiger In der Saison 1995/96 einen Stammplatz bei Torpedo Jaroslawl in der IHL. Zu Begin der Saison 1996/97 lief er ein Mal in der International Hockey League für die Las Vegas Thunder auf. Anschließend gewann er mit seinem Heimatverein Torpedo Jaroslawl in der erstmals ausgetragenen Superliga den russischen Meistertitel.

Die Saison 1997/98 begann Gorochow erneut bei Torpedo Jaroslawl in der Superliga, spielte im weiteren Saisonverlauf jedoch für dessen Ligarivalen Salawat Julajew Ufa und ZSK WWS Samara. Auch die Saison 1998/99 verbrachte der ehemalige Junioren-Nationalspieler bei Torpedo Jaroslawl in der Superliga, ehe er in den folgenden eineinhalb Jahren für Torpedo Nischni Nowgorod spielte. Mit seiner neuen Mannschaft stieg er auf Anhieb aus der Wysschaja Liga, der zweiten russischen Spielklasse, in die Superliga auf. Im Sommer 2000 kehrte der Rechtsschütze nach Jaroslawl zurück, das in der Zwischenzeit seinen Namen in Lokomotive Jaroslawl geändert hatte. Mit seiner Mannschaft wurde er in der Saison 2001/02 erneut Russischer Meister. Im Anschluss an diesen Erfolg unterschrieb er einen Vertrag beim HK Lada Togliatti. Den HK Lada verließ er allerdings bereits nach nur 29 Spielen und wurde mit seinem Heimatverein Lokomotive Jaroslawl am Ende der Saison 2002/03 zum insgesamt dritten Mal in seiner Karriere Russischer Meister.

Von 2003 bis 2009 war Gorochow Stammspieler bei Lokomotive Jaroslawl. Nachdem die Mannschaft zur Saison 2008/09 in die neu gegründete Kontinentale Hockey-Liga aufgenommen worden war, erreichte er mit Lokomotive in der KHL-Premierenspielzeit auf Anhieb das Playoff-Finale um den Gagarin Cup. In diesem unterlag er mit seiner Mannschaft jedoch Ak Bars Kasan in der Best-of-Seven-Serie mit 3:4 Siegen. In der folgenden Spielzeit lief er für seinen Ex-Klub Salawat Julajew Ufa auf. In der Saison 2010/11 stand Gorochow für Atlant Mytischtschi in der KHL auf dem Eis und erreichte mit Atlant das Playoff-Finale, indem sein Team Salawat Julajew Ufa unterlag. Nach diesem Erfolg wurde Gorochow im Mai 2011 vom OHK Dynamo verpflichtet, mit dem er in den folgenden zwei Jahren zweimal den Gagarin-Pokal gewann. Anschließend kehrte er zu seinem Heimatverein nach Jaroslawl zurück.

International[Bearbeiten]

Für Russland nahm Gorochow an der Junioren-Weltmeisterschaft 1996 und 1997 teil, wobei er beim letzteren Turnier in sechs Spielen eine Torvorlage gab.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

KHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 121 12 19 31 122
Playoffs 3 42 6 9 15 40

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]