Iljuschin Il-102

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iljuschin Il-102
IŁ-102 NTW 3 95 1.jpg
Iljuschin Il-102
Typ: Schlachtflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB Iljuschin
Erstflug: 25. September 1982
Indienststellung: Flugerprobung 1987 beendet
Stückzahl: 2

Die Iljuschin Il-102 (russisch Ильюшин Ил-102) ist ein sowjetisches Schlachtflugzeug des Kalten Krieges. Es entstanden lediglich zwei Prototypen, da die Konzeption zum Zeitpunkt der Entstehung bereits veraltet war.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das OKB Iljuschin begann nach den Erfahrungen des Vietnamkrieges ab 1967 mit den Konstruktionsarbeiten zu einem schwerbewaffneten und gepanzerten Flugzeug zur Bekämpfung von Bodenzielen. Parallel entstand dazu im OKB Suchoi die T-8, die spätere Su-25. Die Entwicklungsgruppe um Chefkonstrukteur Genrich Nowoshilow orientierte sich dabei an der Il-40, einem strahlgetriebenen Schlachtflugzeug aus den 1950er-Jahren. Die gepanzerte Rumpfwanne, die die Besatzung, die Triebwerke, die Kraftstoffbehälter und die wichtigsten Systeme schützte, wurde beibehalten. Ein nach hinten feuernder Bordschütze war, ganz in der Tradition der erfolgreichen Il-2 aus dem Zweiten Weltkrieg, ebenfalls vorgesehen. Insgesamt verfügte das Projekt jedoch über größere Abmessungen als die Il-40 und sollte außerdem in der Lage sein, nahezu das sechsfache der Waffenzuladung ihrer Vorgängerin zu befördern.

Der Entwurf wurde Anfang 1970 unter der Bezeichnung Il-42 zusammen mit Suchois T-8 einer Kommission vorgelegt, die jedoch beide ablehnte. Grund war die zu jener Zeit vorherrschende Militärdoktrin, die eine Unterstützung der Bodentruppen nur durch Kampfhubschrauber oder Jagdbomber vorsah. Besonders der nach hinten feuernde Bordschütze der Il-42 wurde als antiquiert angesehen.

Aufgrund der schlechten Kritiken wurden bei Iljuschin die Entwürfe gründlich überarbeitet. Die Panzerwanne wurde aufgegeben, lediglich die Kabinen der Besatzung erhielten eine Panzerung. Dafür wurden selbstdichtende Tanks eingebaut. Die Rumpfform wurde zugunsten einer besseren Sicht geändert.

Das so entstandene Modell erhielt die Bezeichnung Il-102. Es verfügte über drei Bombenschächte je Tragfläche und über insgesamt acht Außenlaststationen unter Rumpf und Tragflächen, so dass eine Waffenladung von 7200 kg mitgeführt werden konnte. Der Bau des Prototyps erfolgte ohne offizielle Genehmigung und zog sich deshalb bis zum Jahreswechsel 1981/82 hin. Im Mai 1982 wurde jedoch ein Bau- und Erprobungsstopp verfügt, da sich die Su-25 mittlerweile durchsetzen konnte und deren Produktion zu dieser Zeit anlief.

Trotzdem startete die Il-102 am 25. September 1982 unter der Tarnbezeichnung OSE-1 mit Iljuschins Cheftestpilot S. G. Blisnjuk zu ihrem Erstflug. Dazu war sie eigens auf einen Militärflugplatz in Weißrussland transportiert worden. Die Erprobung dauerte bis zum 29. Dezember 1987. In dieser Zeit absolvierte die Il-102 367 Flüge, bei denen es keinerlei Komplikationen gab. Als die Triebwerke ihre höchstzulässige Betriebsdauer erreicht hatten, wurde die Erprobung abgebrochen und das Flugzeug bei Iljuschin eingemottet.

Im August 1992 wurde die Il-102 anlässlich der erstmals stattfindenden Moskauer Luftfahrtmesse MAKS der Öffentlichkeit präsentiert.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Länge: 17,75 m
Flügelspannweite: 16,90 m
Tragflügelfläche: 63,5 m²
Leergewicht: 13.000 kg
Maximales Startgewicht: 22.000 kg
Höchstgeschwindigkeit: 950 km/h
Einsatzradius: 500 km
Überführungsreichweite: 3.000 km
Antrieb: Zwei RD-33I-Mantelstromtriebwerke
Besatzung: 2 (Pilot / Bordschütze)

Bewaffnung[Bearbeiten]

  • eine 30-mm-MK GSch-301/9A-4071K an der Rumpfunterseite
  • eine 23-mm-MK GSch-23 im Rumpfheck
  • acht Aufhängepunkte (drei je Tragfläche, zwei am Rumpf) für Raketen (R-60M oder R-73), Bomben (FAB-1000), Raketenkasetten (UW-32-57) oder Kraftstoffbehälter

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Il-102 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien