Iljuschin Il-96

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iljuschin Il-96
Iljuschin Il-96-300
Iljuschin Il-96-300
Typ: Vierstrahliges Großraumflugzeug
Entwurfsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Iljuschin
Erstflug: 28. September 1988
Indienststellung: 29. Dezember 1992
Produktionszeit: Seit 1993 in Serienproduktion
Stückzahl: 29

Die Iljuschin Il-96 (russisch Ильюшин Ил-96) ist ein vierstrahliges Großraumflugzeug des russischen Flugzeugherstellers Iljuschin. Der Erstflug des als Tiefdecker ausgelegten Langstreckenflugzeugs fand am 28. September 1988 in der Version Il-96-300 statt. Die Flugzeugtypen werden in Woronesch hergestellt. Die Hauptkonkurrenz für die Iljuschin Il-96 sind die Modelle Airbus A330/A340 sowie Boeing 767/777.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1986/1987 begann die Konstruktion von drei flugtüchtigen Prototypen und zwei Zellen (also fluguntüchtige „Versuchsrümpfe“ für Belastungstests etc.). Den Jungfernflug absolvierte die erste fertiggestellte Testmaschine (Zulassung CCCP-96000) am 28. September 1988 vom Flugplatz auf dem Chodynkafeld, gefolgt von der zweiten Testmaschine im November 1989. Am 29. September 1992[1] erhielt die Serienversion der Il-96-300 nach erfolgreich abgeschlossener Flugerprobung ihre Zulassung, wobei sie damit das erste russische Flugzeug war, das keinen NATO-Codenamen mehr erhielt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren neun Maschinen fertiggestellt und bis dahin lediglich für Testzwecke eingesetzt worden.

Passagierkabine einer Il-96-300 der Cubana

Gegenüber der Iljuschin Il-86 ist sie ein vollständiger Neuentwurf, auch wenn sich beide Muster bei oberflächlicher Betrachtung ähneln. Rein äußerlich kann man die Il-96 von der Il-86 durch ihre sehr viel größere Spannweite und ihr höheres Seitenleitwerk unterscheiden. Das augenscheinlichste Merkmal sind allerdings ihre Winglets. Die Il-96-300 sollte im Wettbewerb zur Airbus-A330/A340-Familie auf dem russischen Markt stehen und die alternden Il-62 der Aeroflot (und ihrer nach dem Zusammenbruch der UdSSR entstandenen Splittergesellschaften) sowie u.a. die Il-62 der Cubana und der CAAC ersetzen, womit eine Produktion mehrerer hundert Exemplare sichergestellt gewesen wäre. Auch die Interflug der DDR zeigte im Planungsstadium großes Interesse, bestellte aber zunächst den Airbus A310.[2] Stattdessen lief der Absatz nach dem Zusammenbruch des Ostblocks nur schleppend – die Il-62 wurde in den meisten Fällen weiter betrieben, und auch die russische Aeroflot, sonst Stammkunde für alle neuen Iljuschin-Typen, nahm insgesamt nur sechs Il-96-300 ab und weigert sich nach wie vor, weitere sechs bestellte Exemplare abzunehmen. Der erste kommerzielle Flug fand am 14. Juli 1993 auf der Strecke Moskau - New York statt.[3] Die beiden ersten und bisher einzigen Exportmaschinen werden seit 2005 (März/Dezember) von Cubana betrieben, eine davon als Präsidentenmaschine. Im April 2006 wurde ein Vertrag über die Lieferung von weiteren zwei IL-96-300 an Cubana unterzeichnet. Die CAAC, die privatisiert wurde und heute unter dem Namen Air China firmiert, stieg beim Ersatz der alternden Il-62 auf europäische und amerikanische Flugzeugmuster um.

Das 2006 gegründete OAK-Konsortium, zu dem auch Iljuschin gehört, gab im Oktober weitgehende Pläne für die Umorganisation der russischen Flugzeugproduktion bekannt mit dem Ziel, die russische Luftfahrtindustrie international wieder konkurrenzfähig zu machen. Im Rahmen dieser Pläne wird die Herstellung der Il-96-Reihe im VASO-Werk in Woronesch zunächst mit einer Produktionsrate von drei Exemplaren pro Jahr bis 2012 fortgeführt. Danach soll die Produktionslinie geschlossen und durch Herstellungskapazitäten für die Produktion der Iljuschin Il-214 und des geplanten russischen Militärtransporter MTA ersetzt werden.[4]

Am 20. März 2010 hat das OAK-Konsortium die Teilnahme am Tankerwettbewerb der USAF mit der Il-98 bestätigt.[5]

Am 30. März 2014 musterte Aeroflot ihre letzten Il-96 aufgrund deren bereits länger bemängelten Unwirtschaftlichkeit aus. Somit verbleibt Cubana als einziger ziviler Betreiber.[6]

Varianten[Bearbeiten]

Il-96-300[Bearbeiten]

Iljuschin Il-96-300 im Landeanflug

Die Grundversion der Il-96-300 wird von vier Awiadwigatel PS-90A Turbofans angetrieben und fasst bis zu 300 Passagiere.

Als einzige nicht-russische Gesellschaft setzt Cubana seit Januar 2006 zwei Il-96-300 ein; zwei weitere Exemplare sind bestellt. Nach Auslieferung der noch offenen Bestellungen für die Il-96-300 etwa Mitte 2007 werden keine weiteren Il-96-300 mehr hergestellt.

Il-96-300PU[Bearbeiten]

Die Sonderanfertigung Il-96-300PU wurde in vier Exemplaren als Präsidentenmaschine gebaut. Das PU steht dabei für Пункт управления (Führungsstelle).

Mit Ausnahme einer speziellen Rutsche am Bug und zusätzlichen Kommunikationsantennen auf der Oberseite des Rumpfes sind äußerlich keine Unterschiede zum Basismodell festzustellen. Die Präsidentenmaschine hat hingegen eine größere Reichweite als das Basismodell und vor allem eine 14 Tonnen schwere Kommunikationseinheit an Bord, die dem Präsidenten in Kriegsfall das Kommando auch über die nuklearen Waffen der Streitkräfte ermöglichen würde.

Das erste Flugzeug dieser Version mit dem Luftfahrzeugkennzeichen RA-96012 wurde 1995 für Boris Jelzin gebaut. Eine zweite Präsidentenmaschine mit dem Luftfahrzeugkennzeichen RA-96016 für Wladimir Putin hatte am 21. April 2003 ihren Erstflug. Darauf folgten die Maschinen mit den Registrierungen RA-96018 (Erstflug im August 2007) und RA-96019 (Erstflug im Februar 2009). Diese Flugzeuge werden vom Präsidenten Wladimir Putin und vom Ministerpräsidenten in loser Folge genutzt. Es sind noch zwei weitere bestellt, so dass sich die Flotte abschließend auf sechs Flugzeuge beläuft.[7]

Il-96M & Il-96T[Bearbeiten]

Iljuschin Il-96T

Die Il-96M ist eine um ca. neun Meter verlängerte Weiterentwicklung der Il-96-300 mit westlicher Avionik und Pratt & Whitney PW2337-Triebwerken mit Platz für maximal 375 Passagiere in Drei-Klassen-Bestuhlung. Unter der Bezeichnung Il-96T wurde auch ein Frachter mit 3,6 x 2,6 Meter großer Frachttür im Vorderrumpf entwickelt.

Um hinsichtlich Treibstoffverbrauch und Wirtschaftlichkeit konkurrenzfähiger mit westlichen Mustern zu sein, arbeitete Iljuschin bereits frühzeitig nach dem Niedergang der UdSSR an einer aktualisierten Version der Il-96, die in wichtigen Bereichen westliche Technik einsetzen sollte. Die neue Variante wurde angetrieben von vier Pratt & Whitney-PW2337-Turbofans mit je 164,6 kN Schub und mit einem neuen von Rockwell-Collins stammenden digitalen Cockpit ausgestattet, durch das auch der Flugingenieur überflüssig wurde. Als Prototyp diente der ursprüngliche Il-96-300-Prototyp, der entsprechend verlängert und den Il-96M-Spezifikationen angepasst wurde. Er absolvierte seinen Erstflug als Il-96M am 5. April 1993.

Die erste Il-96T, gleichzeitig die erste neu gebaute Il-96 der M/T-Baureihe, absolvierte ihren Erstflug am 16. Mai 1997. Die russische Zulassung wurde im März 1998, die FAA-Zulassung im Juni 1999 erteilt. Damit war die Il-96T der erste russische Flugzeugtyp, der die offizielle Zulassung durch die US-amerikanische FAA erhielt.

Das Projekt hatte bereits früh mit Finanzierungsproblemen zu kämpfen und musste im Jahr 2001 offiziell eingestellt werden, nachdem die US-Export-Import-Bank die Gespräche zur Finanzierung der Avioniksysteme und Triebwerke beendete. Zu diesem Zeitpunkt existierten lediglich die beiden oben genannten Exemplare der Il-96M und Il-96T. Im Zuge des Abbruchs des Projekts mussten die bereits gelieferten und eingebauten Pratt & Whitney-Triebwerke an den Hersteller zurückgegeben und bestehende Kaufverträge (unter anderem 17 Il-96M und drei Il-96T für Aeroflot) storniert werden.

Il-96-400 & Il-96-400T[Bearbeiten]

Die Il-96-400 ist eine auf der Il-96M basierende Variante mit gegenüber der ursprünglichen Il-96-300 ebenfalls um ca. neun Meter verlängertem Rumpf, der bis zu 375 Passagieren in Drei-Klassen-Bestuhlung Platz bietet. Darüber hinaus wird unter der Bezeichnung Il-96-400T ein auf der Il-96T basierender reiner Frachter mit 3,6 x 2,6 Meter großer Frachttür im Vorderrumpf angeboten. Im Gegensatz zur Il-96M/T verfügt die Il-96-400(T) über vier Awiadwigatel PS-90-A1-Turbofan-Triebwerke und Avionik russischer Hersteller.

Nachdem das Projekt, die Il-96 zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit mit westlichen Komponenten auszustatten, an Finanzierungsproblemen gescheitert war und alle bereits installierten westlichen Komponenten wieder an die Hersteller zurückgegeben werden mussten, war Iljuschin gezwungen, den Il-96M-Prototyp wieder mit Triebwerken und Avioniksystemen russischer Bauart auszustatten. Iljuschin beschloss in der Folgezeit, diesen Prototyp als Basis für eine neue Variante mit der Serienbezeichnung -400 zu nutzen. Die Il-96-400 wurde zum ersten Mal Mitte 2001 offiziell angekündigt; wie schon zuvor bei der Il-96M/T waren sowohl eine Passagier- wie auch als Frachtversion geplant, letztere als Il-96-400T.

Der Prototyp wurde weiter modifiziert und mit verbesserten Awiadwigatel PS-90A1-Triebwerken mit einem Schub von jeweils 171 kN ausgestattet. Ursprünglich war geplant, die einzige gebaute Il-96T im Laufe des Jahres 2001 entsprechend den Spezifikationen der Il-96-400T anzupassen und Anfang 2002 an Atlant-Soyuz Airlines auszuliefern. Diese ursprüngliche Planung wurde jedoch nicht eingehalten. Das Projekt musste in der Folgezeit verschiedene Finanzierungsprobleme bewältigen und einen herben Rückschlag verzeichnen, als sich Aeroflot gegen neue Il-96-400T und für gebrauchte McDonnell Douglas DC-10-40 entschied.

Anfang 2006 wurde schließlich mit der Produktion der ersten Il-96-400T begonnen, die Anfang 2007 an die beiden Erstkunden Atlant-Soyuz Airlines und AirBridge Cargo, die zwei bzw. zehn Exemplare bestellt haben, ausgeliefert werden sollten.[8] Die aserbaidschanische Silk Way Airlines hat außerdem eine Absichtserklärung über 10 Il-96-400T abgeschlossen.[9] Die ersten Aufträge für die Passagiervariante wurden im August bekannt gegeben, als die Regierung von Simbabwe erklärte, dass man fünf Il-96-400 für die staatliche Air Zimbabwe beschaffen werde.

Das russische Verteidigungsministerium deutete im Januar 2006 an, dass man dazu tendiere, die auf der Il-96-400T basierenden Entwürfe Il-96-400VT und -400VKP als zukünftige strategische Lufttanker auszuwählen. Man geht von einem Bedarf von etwa 20 bis 40 Exemplaren aus und Iljuschin hofft auf Exportchancen für weitere etwa 60 Maschinen nach China oder Indien.[10]

Im August 2006 kündigte Iljuschin an, nach Lieferung der noch offenen Bestellungen die Produktion der Il-96-300 einzustellen und fortan ausschließlich die Varianten Il-96-400 und Il-96-400T zu produzieren.[11] Derzeit plant man für die nächsten Jahre eine jährliche Produktion von zehn Il-96 und man ist in Gesprächen mit Rolls-Royce, deren Trent-Triebwerke zu nutzen, um die Exportchancen des Typs zu steigern.

Die erste für einen Kunden vorgesehene Il-96-400T absolvierte ihren Erstflug am 14. August 2007 und wurde wenig später an Atlant-Soyuz Airlines ausgeliefert.[12] Für die Polet Air befinden sich Maschinen der Frachtvariante in der Produktion.

Il-96-550 (Projekt)[Bearbeiten]

Ein Iljuschin-Projekt aus den 1990er-Jahren. Entwurf einer Maschine mit Doppelrumpf, welche bis zu 550 Passagiere auf zwei Decks aufnehmen und somit dem Airbus A380 Konkurrenz machen sollte. Das Projekt gilt mittlerweile als eingestellt.

Il-98 (Projekt)[Bearbeiten]

Seit etwa 1995 untersucht Iljuschin die Möglichkeit, auf Basis der Il-96 eine zweistrahlige Passagier- und Frachtmaschine mit der Bezeichnung Il-98 zu entwickeln.[13] Als Triebwerke werden Rolls-Royce Trent 800, Pratt & Whitney PW4000 und General Electric GE90 ins Auge gefasst.

Insbesondere nach dem endgültigen Scheitern des Il-96M/T Projekts war es lange still um das Projekt, und es wurde angenommen, dass es nicht weiterverfolgt wird. Im Februar 2006 wurde jedoch bestätigt, dass das Konzept grundsätzlich fortbestehe und man untersuche, ob ausreichendes Kundeninteresse vorhanden sei. Dies folgt aus den Worten von Waleri Beswerkni, Vizepräsident von IRKUT und einer der zukünftigen Vorsitzenden der geplanten russischen Flugzeugbau-Korporation, in der ab September 2006 alle Aktivitäten der Luftfahrthersteller Iljuschin, IRKUT, Jakowlew, MiG, Suchoi und Tupolew PSC zusammengefasst wurden.[14][15]

Aktuelle Betreiber[Bearbeiten]

Im April 2014 standen 14 Il-96 in den Varianten -300, -300PU und -400T im aktiven Dienst[16][17]:

KubaKuba Kuba
RusslandRussland Russland

Kritik[Bearbeiten]

  1. Die Il-96-300 hat gegenüber ihren westlichen Mitbewerbern erhebliche Nachteile in der Wirtschaftlichkeit. Aeroflot betreibt zwar derzeit sechs Il-96-300 und hat weitere sechs Exemplare bestellt, jedoch schon mehrfach verlautbaren lassen, dass man versuche, aus dem Kaufvertrag, der eigentlich eine Auslieferung ab 2006 vorsah, auszusteigen.
  2. Von Anfang August 2005 bis zum 3. Oktober 2005 waren alle im Betrieb befindlichen Flugzeuge des Typs Iljuschin Il-96-300 für kurze Zeit stillgelegt, da es mehrere Vorfälle mit dem Bremssystem gab, unter anderem an der Maschine des russischen Präsidenten. Im Zuge der Stilllegung und Wiederinbetriebnahme wurden unter anderem der Produktionschef Wjatscheslaw Salikow und der Il-96-Chefkonstrukteur Wjatscheslaw Terentiew entlassen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Il-96-300 Il-96M Il-96T Il-96-400 Il-96-400T
Länge 55,3 m 64,7 m 63,9 m
Spannweite 57,6 m 60,1 m
Höhe 17,6 m 15,7 m
Tragflügelfläche 392 m²
Rumpfdurchmesser 6,08 m
maximale Startmasse 250 t 270 t 265 t
Reisegeschwindigkeit 870 km/h
Dienstgipfelhöhe 12.000 m
Passagiere* / Fracht 300/262/235 436/386/315 92 t 436/386/315 92 t
max. Reichweite 13.500 km 11.500 km 14.000 km 12.300 km 14.000 km
Reichweite mit Beladung   ca. 11.000 km mit 262 Passagieren
ca. 9.000 km mit max. Beladung
ca. 6.100 km mit max. Beladung ca. 9700 km mit 58 t
ca. 5.200 km mit max. Beladung
ca. 11.200 km mit 247 Passagieren
ca. 5.600 km mit max. Beladung
ca. 11.000 km mit 40 t
ca. 7.400 km mit 70 t
ca. 4.800 km mit max. Beladung
Antrieb  4 Awiadwigatel PS-90A mit je 160 kN   4 Pratt & Whitney PW2337 mit je 170 kN   4 Awiadwigatel PS-90A/A2 Turbofans mit max. 171 kN 
minimale Startbahnlänge 3.150 m 2.600 m 2.700 m
minimale Landebahnlänge 2.100 m 1.650 m
Besatzung (Pilotenkanzel) 3 2 2 (optional 3)

 *) Ein-Klassen- / Zwei-Klassen- / Drei-Klassen-Konfiguration

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iljuschin Il-96 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gem. Aero 12/2008, S. 36
  2. Aero 12/2008, S. 36
  3. Aero 12/2008, S. 36
  4. Flight Global: OAK unveils plans for aircraft production reorganisation in Russia (6. November 2007)
  5. n-tv.de: Russen klopfen an Online-Quelle, abgerufen am 20. März 2010
  6. ch-aviation.com - Aeroflot retires the Ilyushin IL-96 from service (englisch) 1. April 2014
  7. Ilushin Il-96 production list. russianplanes.net, abgerufen am 10. Februar 2011 (englisch).
  8. Flight International: Production of stretchen Ilyushin Il-96 gearing up
  9. Flight International: Ilyushin freighter assembly gathers momentum
  10. Flight International: Ilyushin Choice
  11. Voronezh Aviation Plant to Begin Production of New Il-96
  12. Flight International: First Atlant-Soyuz Ilyushin Il-96-400T Freighter flies into Zhukovsky
  13. Flight International: Two-crew Il-96 flightdeck near as Ilyushin studies twinjet
  14. Flight International: Revival hopes amid Russian aerospace merger plan to focus on RRJ and MS-21
  15. Vereinigte Flugzeugbau-Korporation will sich im September registrieren lassen
  16. ch-aviation.ch - Aircraft Quick Search (englisch) abgerufen am 12. Februar 2013
  17. Fleet. Polet Airlines, 9. Juli 2013, abgerufen am 14. April 2014 (englisch).