Ilkka Remes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ilkka Remes (* 13. Dezember 1962 in Luumäki in Südkarelien), mit bürgerlichem Namen Petri Pykälä, ist ein finnischer Autor. Er schreibt bisher schwerpunktmäßig Kriminalromane beziehungsweise Thriller und hat seit 1997 jährlich ein Buch veröffentlicht. Seit 2003 sind darüber hinaus von ihm drei Romane für Jugendliche erschienen. In seiner Heimat Finnland zählt er zu den populärsten zeitgenössischen Autoren. Sieben seiner Romane sind bisher in einer deutschsprachigen Übersetzung erschienen.

Leben[Bearbeiten]

Ilkka Remes studierte in Turku Wirtschaftskommunikation sowie in London Visuelle Kommunikation und gründete bereits zu Beginn seines Studiums eine Firma für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation. Seine Magisterarbeit verfasste er auf dem Gebiet der Sozialpsychologie. Eine zunächst geplante Promotion gab er zugunsten seiner Tätigkeit als Autor auf. Er lebt momentan weitestgehend zurückgezogen in Brüssel. Öffentliche Auftritte in Finnland wie Werbetouren und Autorenlesungen meidet er. Nach dem Erscheinen seines ersten Buches hat er nur zwei Interviews gegeben.

Als Grund für die Veröffentlichung seiner Bücher unter einem Pseudonym gibt er an, dass er in der Zukunft auch Bücher in anderen Genres plant und durch das Pseudonym vermeiden möchte, dass sich dann eine Reputation als Thriller-Autor möglicherweise nachteilig auf den Erfolg dieser Bücher auswirken könnte.

Rezeption[Bearbeiten]

Ilkka Remes bisheriges literarisches Schaffen umfasst vor allem Kriminalromane beziehungsweise Thriller und seit 2003 auch Jugendbücher. Bereits sein erster Roman „Pääkallokehrääjä“, zu deutsch „Der Totenkopffalter“, wurde zu einem Bestseller. Seine weiteren Bücher setzten sich nach ihrem Erscheinen regelmäßig an die Spitze der Verkaufslisten in Finnland und erreichten auf dem vergleichsweise kleinen finnischen Buchmarkt in der Regel sechsstellige Auflagenhöhen. Er hat für seine Werke bereits mehrere Literaturpreise in Finnland bekommen, unter anderem den Kalevi-Jäntti-Preis, den Finnischen Krimipreis und den Literaturpreis der Olvi-Stiftung.

Sieben seiner Bücher sind in einer deutschsprachigen Fassung veröffentlicht worden; im Mai 2008 erschien sein mit dem Finnischen Krimipreis 1999 ausgezeichneter Thriller „Karjalan lunnaat“ unter dem deutschsprachigen Titel „Das Erbe des Bösen“. Übersetzt wurden sie von Stefan Moster, der als einer der führenden deutschen Übersetzer moderner finnischer Literatur gilt und 2001 mit dem staatlichen finnischen Übersetzerpreis ausgezeichnet wurde. Das nach der Literaturvorlage unter Autorschaft und Regie von Rainer Clute entstandene Krimi-Hörspiel Vergiss nie, was du gesehen hast wurde am 24. Juni 2013 im Deutschlandradio Kultur urgesendet.[1]

Hauptfigur der beiden Romane „Ewige Nacht“ und „Das Hiroshima-Tor“ ist der finnische Polizist Timo Nortamo, der als Ermittler der fiktiven europäischen Antiterror-Behörde TERA in Brüssel arbeitet. In beiden Büchern verknüpft Remes jeweils eine auf Aspekten moderner Technologie - Bio- und Gentechnik beziehungsweise Kernphysik - aufbauende und auf klassischen Thriller-Elementen beruhende Handlung mit realen oder mythologischen historischen Bezügen. Kennzeichnend für den Aufbau der Bücher ist, dass mehrere inhaltlich verschiedene und zunächst nicht als miteinander verbunden erscheinende Handlungsstränge erst nach und nach zu einer komplexen Gesamtgeschichte zusammengeführt werden. Auch in „Höllensturz“ und „Blutglocke“, dem dritten beziehungsweise vierten deutschsprachig erschienenen Buch von Remes, sowie in „Die Geiseln“ spielt Timo Nortamo mit, allerdings nicht als Hauptfigur.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1997: Kalevi-Jäntti-Preis
  • 1999: Finnischer Krimipreis für „Karjalan lunnaat“
  • 1999: Literaturpreis der Olvi-Stiftung

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

für Erwachsene
für Jugendliche

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergiss nie, was du gesehen hast (Ursendung), Deutschlandradio Kultur vom 24. Juni 2013