Illanun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Illanun sind eine südostasiatische Volksgruppe aus den Philippinen und Malaysia. Sie leben hauptsächlich auf der südphilippinischen Insel Mindanao und im malaysischen Bundesstaat Sabah, welcher auf der Insel Borneo liegt. Ursprünglich stammen sie vermutlich aus der Gegend um den Lanao-See auf Mindanao. Ihre heutige Zahl liegt zwischen 1.000.000 und 1.500.000 Personen.

In der Vergangenheit betrieben die Illanun Piraterie und waren daher im gesamten südostasiatischen Raum gefürchtet. Das malaiische Wort für Pirat, Lanun, leitet sich wahrscheinlich vom Wort Illanun ab.

Die meisten Illanun sind sunnitische Muslime. Sie sprechen die nach ihnen benannte Sprache Illanun, welche zum malayo-polynesischen Sprachzweig der austronesischen Sprachfamilie gehört.