Iller-Unglück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denkmal, das an das Iller-Unglück erinnert, in der Nähe zur Hirschdorfer Illerbrücke

Beim Iller-Unglück am 3. Juni 1957 verunglückten 15 Grundwehrdienstleistende des Luftlandejägerbataillons 19 der Bundeswehr tödlich beim Überqueren der Iller bei Hirschdorf (Gemeinde St. Lorenz, Landkreis Kempten; heute Stadt Kempten) in Bayern. Das Bataillon war in der Prinz-Franz-Kaserne in Kempten (Allgäu) stationiert. Eine der Konsequenzen dieses Unglücks war die Gründung des „Soldatenhilfswerks der Bundeswehr“.

Verlauf[Bearbeiten]

Erstmals waren zum 1. April 1957 Wehrpflichtige des Geburtsjahrgangs 1937 zur Ableistung ihres zwölfmonatigen Grundwehrdienstes in die Ende 1955 gegründete Bundeswehr eingezogen worden. 15 Angehörige des IV. Zugs der 2. Kompanie (Kompaniechef Oberleutnant Alfred Sommer) des Luftlandejägerbataillons 19 fanden zwei Monate später, am Montag, dem 3. Juni, den Tod.

An diesem Tag kamen gegen 10:30 Uhr insgesamt 28 Rekruten von der Infanteriegefechtsausbildung zurück, geführt vom 24 Jahre alten Stabsoberjäger Dieter Julitz, der vor Eintritt in die Bundeswehr Ausbilder und Gruppenführer bei der Bereitschaftspolizei gewesen war. Er hatte das Kommando in Vertretung des eigentlichen Zugführers Josef Schäffler übernommen, der „fußkrank“ geschrieben war. Die Soldaten sollten bei Hirschdorf mit voller Ausrüstung die an dieser Stelle etwa 50 Meter breite und 1,30 Meter tiefe Iller durchqueren. Der 33 Jahre alte und kriegserfahrene Stabsoberjäger Schäffler beobachtete das Geschehen nur von einer Brücke aus.

Julitz ging als Zugführer voran in die nur acht Grad kalte Iller, seine 28 Rekruten folgten ihm. Der reißende Fluss zog den Soldaten die Füße unter dem Körper weg. Einige konnten sich an den Pfeilern der Iller-Brücke festklammern. 19 Soldaten wurden weggeschwemmt, vier konnten sich retten. Die übrigen 15 versanken sofort in den Fluten und wurden abgetrieben. Die spätere Suche nach ihnen wurde durch einsetzenden Regen erschwert. Der letzte Leichnam wurde erst nach 16 Tagen am Fronleichnamstag, dem 19. Juni 1957, gefunden. Bereits am 6. Juni, drei Tage nach dem Unglück, fand in Kempten eine große Trauerfeier statt, in der ein einziger Sarg stellvertretend für alle Verunglückten stand.

Einer der Überlebenden, Manfred Karremann, der noch seinen Kameraden Bernhard Blessing retten konnte,[1] musste nach Auffinden der verstümmelten Leichen diese identifizieren, da man deren Anblick ihren Angehörigen ersparen wollte.[2]

Später wurde festgestellt, dass die Durchquerung der Iller weder durch den Dienstplan noch durch Sicherheitsvorkehrungen abgesichert, sondern eine „spontane Handlung“ war.

An der Unglücksstelle nördlich der Hirschdorfer Iller-Brücke errichtete der Landkreis Kempten ein Denkmal für die 15 Toten und zur Erinnerung an diesen Unglücksfall am 3. Juni 1957, dem „schwärzesten Tag des Heeres.[3] Zur Einweihung sprach auch Verteidigungsminister Franz Josef Strauß. Seitdem findet dort alljährlich eine Gedenkfeier der Bundeswehr statt. Zum 50. Jahrestag im Jahr 2007 sprach Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan.

Nachuntersuchung[Bearbeiten]

Der Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Hans Röttiger und der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Adolf Heusinger, ließen sich umgehend von Bonn zur Unglücksstelle fliegen, ebenso wie Franz Josef Strauß, der gerade in Rott am Inn mit Marianne Zwicknagl, seiner späteren Frau, den Polterabend feiern wollte. Der Pressesprecher des Verteidigungsministeriums, der damalige Major und spätere General Gerd Schmückle, erfuhr von Kompaniechef Sommer, „die Flussüberquerung sei militärisch Unsinn gewesen“ und „streng verboten, mündlich und schriftlich“.

Am 12. Juni befasste sich das Bundeskabinett mit dem Unglücksfall. Der Vorfall hatte erneut eine Debatte über Form und Inhalt der militärischen Ausbildung und die „Innere Führung“ bei der Bundeswehr ausgelöst. Die alten Auseinandersetzungen zwischen Traditionalisten und Reformern wurden wieder artikuliert. Für Bundeskanzler Konrad Adenauer war es außerdem nach der politisch heftig umstrittenen Gründung der Bundeswehr besonders wichtig, dass dieses Unglück nicht auf Fehlern des militärischen und politischen Systems beruhte. Es sei herauszustellen, forderte er, dass „nicht das System, sondern die Schuld eines Einzelnen oder mehrerer Einzelner zu der Katastrophe geführt hätten“.

Am 26. Juni gab Verteidigungsminister Strauß vor dem Bundestag die Ergebnisse der Untersuchung bekannt, wonach die Soldaten schon zuvor einige Male die Iller durchschritten hätten. Der Bataillonskommandeur habe aber, nachdem er von solchen Übungen erfahren habe, diese sofort verboten. Der Kommandeur habe angeordnet, eine Überquerung der Iller sei künftig nur mit seiner ausdrücklichen Genehmigung gestattet. Über diese Anweisung habe Kompaniechef Sommer seine Unterführer informiert, und auch Zugführer Schäffler habe diese Anweisung gekannt. Doch Schäffler habe erklärt, „im entscheidenden Augenblick nicht daran gedacht zu haben“. Ob Julitz diese Anweisung kannte, war nicht geklärt worden. Er war allerdings am Tag der Belehrung abkommandiert gewesen.

Der Bundestagsabgeordnete und Ritterkreuzträger Fritz Eschmann (SPD) trug vor dem Bundestag die Meinung der Opposition vor. Eschmann betonte die politische Schuld an diesem Unglück und verwies auf die „sinnlose Hast und Überstürzung“ beim Aufbau der Bundeswehr. Die Opposition könne nicht akzeptieren, dass allein den Unteroffizieren die Schuld zugewiesen werden solle oder die Rekruten den Befehl ja hätten verweigern können. Dies sei ein Abwälzen der Schuld nach unten und ein „schmählicher Weg, nämlich die Schuldfrage sogar auf die Toten zu verschieben“. Der CSU-Abgeordnete Richard Jaeger wies jede Schuld der Regierung zurück.

Die Stabsoberjäger Julitz und Schäffler sowie Kompaniechef Sommer mussten sich Ende August 1957 vor dem Landgericht Kempten verantworten. Sie waren wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Schäffler und Sommer wurden freigesprochen, Julitz zu acht Monaten Gefängnis verurteilt, die Strafe allerdings mit der Untersuchungshaft verrechnet und die Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt.

Namen der toten Soldaten[Bearbeiten]

Inschriftentafel mit den Namen der Soldaten im Denkmal

Soldatenhilfswerk[Bearbeiten]

Unmittelbar nach dem Unglücksfall hatte Major Schmückle schon direkt vor Ort zur Unterstützung der Angehörigen der Opfer die „Hilfsaktion Iller“ angeregt. In die Bonner Ermekeilkaserne zurückgekehrt, appellierte er an Heeresinspekteur Röttiger, diesen Vorschlag nun in die Tat umzusetzen und ein „Soldatenhilfswerk“ zu gründen – nach dem Motto: „Wer schnell gibt, hilft doppelt!“

Das „Soldatenhilfswerk der Bundeswehr“ wurde am 18. Oktober 1957 gegründet. Allein im Jahr 2006 hat es Spenden in Höhe von 900.000 Euro gesammelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht des Überlebenden Otto-Ludwig Gewinner
  2. Manfred Karremann in der Schwäbischen Zeitung
  3. dpa-Meldung vom 15. September 1997
  4. Dieter E. Kilian: Politik und Militär in Deutschland. Die Bundespräsidenten und Bundeskanzler und ihre Beziehung zu Soldatentum und Bundeswehr, Miles Verlag (BoD), ISBN 978-3-937885-36-0; S. 311, Fn. 608

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rainer Blasius: Ende einer Übung. Der Tod von fünfzehn Rekruten in der Iller erschütterte die Bundeswehr in ihrer Aufbauphase. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2. Juni 2007, ISSN 0174-4909.
  • Frank Nägler: Der gewollte Soldat und sein Wandel. Personelle Rüstung und innere Führung in den Aufbaujahren der Bundeswehr 1956 bis 1964/65, Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2009, ISBN 978-3-486-58815-6; S. 317-326 (Weitere Verweise dort.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Iller-Unglück – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.76699348611110.300970077778Koordinaten: 47° 46′ 1,18″ N, 10° 18′ 3,49″ O