Ilm-Kreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Ilm-Kreises Deutschlandkarte, Position des Ilm-Kreises hervorgehoben50.7410.97Koordinaten: 50° 44′ N, 10° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Verwaltungssitz: Arnstadt
Fläche: 843,3 km²
Einwohner: 108.958 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 129 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: IK, ARN, IL
Kreisschlüssel: 16 0 70
Kreisgliederung: 42 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Ritterstraße 14
99310 Arnstadt
Webpräsenz: www.ilm-kreis.de
Landrätin: Petra Enders (Die Linke)
Lage des Ilm-Kreises in Thüringen
Weimar Eisenach Suhl Gera Jena Landkreis Altenburger Land Landkreis Greiz Tschechien Saale-Holzland-Kreis Freistaat Sachsen Freistaat Bayern Saale-Orla-Kreis Landkreis Sonneberg Niedersachsen Hessen Sachsen-Anhalt Landkreis Eichsfeld Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Hildburghausen Landkreis Schmalkalden-Meiningen Ilm-Kreis Landkreis Weimarer Land Erfurt Landkreis Gotha Wartburgkreis Landkreis Sömmerda Kyffhäuserkreis Unstrut-Hainich-Kreis Landkreis NordhausenKarte
Über dieses Bild
Die naturräumliche Gliederung des Ilm-Kreises

Der Ilm-Kreis ist ein Landkreis in Thüringen, der die Großräume der Städte Arnstadt und Ilmenau umschließt. Er erstreckt sich südlich von Erfurt von der A4 im Norden bis zum Rennsteig im Thüringer Wald im Süden. Im Ilm-Kreis befinden sich das größte Industriegebiet Thüringens Erfurter Kreuz im Norden von Arnstadt und die Technische Universität Ilmenau. Benannt wurde der Kreis nach dem Fluss Ilm, der den Kreis von Südwesten nach Nordosten durchfließt. Die Kreisstadt ist Arnstadt.

Der Ilm-Kreis entstand 1994 durch die Zusammenlegung der Landkreise Arnstadt im Norden und Ilmenau im Süden in etwa auf dem Territorium des bereits zwischen 1922 und 1952 bestehenden Landkreis Arnstadt. In den beiden Städten Arnstadt und Ilmenau leben zusammen knapp 50 % der Bevölkerung des Ilm-Kreises. Der Landkreis gehört zu Mittelthüringen. Durch die gute infrastrukturelle Anbindung an zwei Bundesautobahnen sowie durch die zentrale Lage in der Nachbarschaft zu Erfurt nimmt der Ilm-Kreis hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung einen Spitzenplatz unter den ostdeutschen Landkreisen ein.

Geografie[Bearbeiten]

Lage in Thüringen[Bearbeiten]

Der Ilm-Kreis liegt im zentralen Bereich Thüringens. Er ist nur von weiteren Thüringer Kreisen umgeben. Nachbarkreise sind im Norden die kreisfreie Stadt Erfurt (Grenzlänge: 16 km), im Nordosten der Landkreis Weimarer Land (Grenzlänge: 23 km), im Osten der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (Grenzlänge: 73 km), im Süden der Landkreis Hildburghausen (Grenzlänge: 32 km) und die kreisfreie Stadt Suhl (Grenzlänge: 16 km), im Südwesten der Landkreis Schmalkalden-Meiningen (Grenzlänge: 8 km) und im Westen der Landkreis Gotha (Grenzlänge: 38 km).

Topografische Gliederung[Bearbeiten]

Der Ilm-Kreis lässt sich topografisch in drei verschiedene Zonen gliedern:

Der Nordosten des Kreisgebiets (nördlich von Arnstadt) stellt den Südrand des Thüringer Beckens dar. Dieses Gebiet ist kaum bewaldet und wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Hier befindet sich auch auf dem Gebiet der Gemeinde Amt Wachsenburg der mit 235 m ü. NN niedrigste Punkt des Kreisgebiets. Dieser liegt auf der Kreisgrenze, am Übergang der Gera in die kreisfreie Stadt Erfurt.

Der mittlere und östliche Bereich des Kreises wird durch Hügelland mit Höhenlagen zwischen 250 und 600 m über NN charakterisiert. Die Flüsse Ilm, Gera und Wilde Weiße haben hier teilweise bis zu 300 m tiefe Täler in die Landschaft gegraben. Je nach Boden- und Hangverhältnissen wird dieses Gebiet landwirtschaftlich genutzt oder ist bewaldet. Hier gibt es einige kleinere Bergketten wie z.B. die Reinsberge.

Das südliche Drittel des Landkreises nehmen die Mittelgebirgslandschaften des Thüringer Waldes und im äußersten Südosten des Thüringer Schiefergebirges ein. Im äußersten Südwesten befinden sich hier auch mit dem Großen Beerberg und dem Schneekopf die mit 982 m bzw. 978 m über NN beiden höchsten Erhebungen Thüringens. Dieser Bereich ist überwiegend von dichten Fichtenwäldern bewachsen, die forstwirtschaftlich genutzt werden. Bis auf die Gemeinden Schmiedefeld am Rennsteig und Frauenwald liegen alle übrigen Gebiete des Ilm-Kreises nördlich des Rennsteigs. Während der Thüringer Wald im südwestlichen Teil des Kreises noch stark zerklüftet ist, ebnet er nach Südosten hin immer weiter ab, sodass in der Neustädter Umgebung Hochflächen vorherrschend sind, während im Westen noch Bergkuppen dominieren. Damit wird der Übergang zum Thüringer Schiefergebirge mit seinen Hochflächen und zerklüfteten Tälern markiert.

Die höchstgelegenen Orte des Ilm-Kreises sind Neustadt am Rennsteig (800 m ü. NN), Frauenwald (750 m ü. NN), Schmiedefeld am Rennsteig (700 m ü. NN) und Gehlberg (690 m ü. NN).

Höhenkarte

Die folgende Tabelle enthält einige wesentliche Berge und Erhebungen im Ilm-Kreis. In der ersten Tabelle sind Berge im Thüringer Wald und Schiefergebirge aufgeführt und in der zweiten Tabelle Berge im Vorland des Gebirges.

Berg Höhe Gemeinde
Großer Beerberg 983 m Gehlberg
Schneekopf 978 m Gehlberg
Großer Finsterberg 944 m Schmiedefeld am Rennsteig
Großer Eisenberg 907 m Schmiedefeld am Rennsteig
Kickelhahn 861 m Ilmenau
Morast 838 m Neustadt am Rennsteig
Reischelberg 821 m Neustadt am Rennsteig
Haube 811 m Neustadt am Rennsteig
Langer Berg 809 m Gillersdorf
Rumpelsberg 799 m Elgersburg
Lindenberg 749 m Ilmenau
Vitzberg 696 m Großbreitenbach
Milchberg 676 m Friedersdorf
Berg Höhe Gemeinde
Reinsburg 604 m Wipfratal
Singer Berg 583 m Ilmtal
Pörlitzer Höhe 580 m Ilmenau
Großer Kalmberg 547 m Ilmtal
Herrenberg 545 m Ilmtal
Weißer Stein 532 m Martinroda
Hufeisen 528 m Ilmtal
Großer Hund 525 m Ilmtal
Riechheimer Berg 513 m Elleben
Willinger Berg 502 m Ilmtal
Wassenberg
(Veste Wachsenburg)
421 m Amt Wachsenburg

Der Ilm-Kreis ist zu etwa 43 % bewaldet (Thüringen: 32 %) und zu etwa 44 % landwirtschaftliche Nutzfläche (Thüringen: 54 %). Der übrige Flächenanteil entfällt auf Wasser-, Siedlungs-, Verkehrs- und sonstige Flächen.

Gewässer[Bearbeiten]

Die wichtigsten Flüsse des Ilm-Kreises sind die Ilm, nach der er benannt ist, und die Gera. Fast alle übrigen Flüsse und Bäche münden in einen der beiden Flüsse. Der südliche Teil des Kreises gehört zum Einzugsgebiet der Schwarza, die teilweise die südöstliche Kreisgrenze zum Landkreis Saalfeld-Rudolstadt bildet. All die genannten Flüsse gehören zum großräumigen Einzugsbereich der Elbe. Lediglich einige kleinere südlich des Rennsteigs entspringende und bald den Landkreis verlassende Bäche und Quellflüsse (Vesser, Tränkbach, Nahe und Schleuse) gehören zum Einzugsbereich der Werra und damit der Weser.

Die folgende Tabelle enthält alle Flüsse erster und zweiter Ordnung gemäß der Einordnung durch die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie, wobei eine (1) nach dem Flussnamen für einen Fluss erster Ordnung und eine (2) für einen Fluss zweiter Ordnung steht.

Fluss Gesamtlänge davon im
Kreisgebiet
Ilm (1) 128,7 km 46,8 km
Gera (1) 85,0 km 38,8 km
Wipfra (2) 39,6 km 39,6 km
Wilde Gera (1) 22,8 km 22,8 km
Zahme Gera (1) 19,0 km 19,0 km
Wilde Weiße (2) 18,0 km 13,0 km
Wohlrose (2) 17,0 km 17,0 km
Fluss Gesamtlänge davon im
Kreisgebiet
Deube (2) 10,0 km 10,0 km
Oelze (2) 10,0 km 10,0 km
Schorte (2) 9,5 km 9,5 km
Breitenbach (2) 8,2 km 8,2 km
Mettbach (2) 8,0 km 8,0 km
Humbach (2) 6,5 km 6,5 km

Der Ilm-Kreis verfügt nur über wenige natürliche Standgewässer, diese befinden sich im Gehrener Feuchtgebiet, im Ilmenauer Teichgebiet und bei Rudisleben. Die größte Gewässerfläche stellt die Talsperre Heyda dar, die Bewässerungszwecken dient. Daneben gibt es noch die Talsperre Lütsche, die zur Versorgung der Dampflokomotiven der Deutschen Reichsbahn gebaut worden war, heute aber hauptsächlich touristischen Zwecken dient.

Klima[Bearbeiten]

Auf Grund der geografischen Gegebenheiten gibt es im Ilm-Kreis große klimatische Unterschiede, die auch aus den jeweiligen durch umliegende Gebirge erzeugten Luv und Lee-Situationen resultieren. Dabei lässt sich sowohl bei den Temperaturen als auch bei den Niederschlägen ein deutliches Nord-Süd-Gefälle beobachten.

Die Jahresmitteltemperaturen betragen im Nordrand des Kreises etwa 8 °C, während sie in den Gipfellagen des Thüringer Waldes nur etwa 4 °C erreichen. Noch deutlicher wird der Unterschied bei den Niederschlägen: In den Gipfellagen fallen im langjährigen Mittel etwa 1200 mm Niederschlag. Dieser Wert nimmt nach Norden hin deutlich ab und erreicht im Bereich der Drei Gleichen kaum noch 450 mm jährlich. Dieses Gebiet gehört damit zu den trockensten in Deutschland. Das Gebiet um den Großen Beerberg und die Schmücke gehört zu den im Winter schneesichersten Bereichen des Thüringer Waldes. Die mittlere Jahressumme an Sonnenscheinstunden beträgt zwischen 1400 Stunden im Bergland und 1600 Stunden am Nordrand des Kreises.

Der Klimawandel der letzten Jahrzehnte wirkt sich auch auf das Klima im Ilm-Kreis aus, wobei die Stärke der Auswirkungen wiederum regional sehr unterschiedlich ist. So betrug die Zunahme der mittleren Temperatur in den Jahren 1951 bis 2000 im Norden ca. 0,8 K, aber nur etwa 0,4 K im Bergland. Bei den Niederschlägen lassen sich sogar gegensätzliche Trends feststellen: Während es im genannten Zeitraum zu einer Zunahme der jährlichen Niederschlagsmenge im Mittelgebirge um bis zu 20 Prozent kam, gingen die Niederschlagsmengen am Rand des Thüringer Beckens leicht zurück. Insgesamt lässt sich im Ilm-Kreis wie in ganz Thüringen ein Trend zu nasseren Wintern und trockeneren und wärmeren Sommern feststellen.

Problematisch ist auch, dass einige kleinere Bäche im Thüringer Wald alljährlich zur Schneeschmelze im Februar/März große Wassermengen abtransportieren müssen. Dadurch kommt es immer wieder zu Überschwemmungen, besonders im Ilmtal zwischen Gräfinau-Angstedt und Stadtilm, wo das Tal nur ein geringes Gefälle besitzt. Dort sind aber ausreichende Flutauen vorhanden. Zu verheerenden Überschwemmungen kommt es im Ilm-Kreis bei der Schneeschmelze jedoch nicht, da die Flüsse zwischen den Ortschaften nicht begradigt und überall Auflächen vorhanden sind.

Geologie[Bearbeiten]

Die heutige stark differenzierte geografisch-geomorphologische Gestalt des Ilm-Kreises ist das Ergebnis eines sich über mehrere Hundert Millionen Jahre hinziehenden Prozesses von aus dem Erdinneren herrührenden Hebungsprozessen verbunden mit den Wirkungen des Klimas bzw. vorübergehender Meeresüberflutungen. Trotz der heute anzutreffenden landschaftlichen Gegensätze verlief die geologische Entwicklung des Gebiets des heutigen Ilm-Kreises lange Zeit gleich.

Der älteste tektonische Vorgang, der für die geologische Betrachtung des Gebiets von Bedeutung ist, war die variszische Gebirgsfaltung vor etwa 325 Millionen Jahren. Sie hinterließ eine rasche Abfolge von Wellen und Satteln, die von Südwest nach Nordost ausgerichtet waren. Im Gebiet des Ilm-Kreises unterscheidet man dabei den östlich gelegenen Schwarzburger Sattel und die zentral gelegene Oberhöfer Mulde. Im Muldenbereich bildeten sich dabei einzelne Vulkane. Die bei dieser Faltung herausgehobenen Sedimente wurden rasch eingeebnet. Es entstanden langgezogene Schwellengebiete und Senken. Die Mulden wurden von den Schwellen her mit den Schuttmassen (vor allem Sandsteine und Konglomerate) aufgefüllt. Im Bereich des oberen Ilmtals war dies aber auch Granit infolge der Vulkantätigkeit.

Nach dieser Periode drang vor etwa 240 Millionen Jahren aus nordwestlicher Richtung das Zechsteinmeer nach Thüringen vor. Dessen Ablagerungen, vor allem Kalke, Dolomite, tonige Gesteine und Salze bilden ein zweites Stockwerk auf den variszischen Gesteinen.

Durch tektonische Bewegungen der Erdkruste vor etwa 160 Millionen Jahren bildeten sich die noch heute sichtbaren Großformen im thüringer Bereich aus. Es entstanden vorrangig von Nordwest nach Südost gerichtete Schollen, die sich, wie die relativ schmale Scholle des heutigen Thüringer Waldes und die deutlich breitere Scholle des Thüringer Schiefergebirges teilweise bis zu 1000 Meter aus ihrer Umgebung heraushoben, aber auch um wesentlich geringere Beträge wie die Scholle des Thüringer Beckens. Von besonderer geologischer Bedeutung sind die Ränder dieser Schollen, wo sich Gesteinsschichten teilweise senkrecht aufstellten. Ein solche Störungszone ist die Eichenberg-Gotha-Saalfelder-Störungszone, durch die nordwestlich von Arnstadt zwei charakteristische Höhenzüge entstanden sind, aus deren Mulde zwischen den beiden der Keuper-Bergkegel der Veste Wachsenburg herausragt. Dieser Bereich ist wegen der hier zutage tretenden unterschiedlichsten Gesteinsschichten geologisch besonders interessant und die Basis für den entstehenden Geopark Drei Gleichen.

Die tektonischen Bewegungen, die auch saxonische Gebirgsbildung genannt werden, hörten gegen Ende des Tertiärs im Pliozän vor etwa zwei Millionen Jahren auf. Bereits in dieser Phase wurden die Schichten des Zechsteins und der Trias (Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper) von den Höhenlagen der Schollen abgetragen, wobei im Bereich des Thüringer Waldes weitere für die Witterung anfällige Gesteine zutage traten, während im Bereich des Schiefergebirges ältere, feste Gesteine die relativ flache Oberfläche noch heute bilden.

Im nachfolgenden Quartär, dem den jüngsten geologischen Zeitraum der Erdgeschichte, kam es zu häufig wechselnden Klimazuständen, die ständig zwischen warm- und Kaltzeiten pendelten. Insbesondere in den Kaltzeiten kam zu intensiven Frostverwitterungen vor allem des Buntsandsteins und des Keupers, während der Muschelkalk auf Grund seiner Wasserdurchlässigkeit, aber geringen Wasseraufnahmefähigkeit in dieser Zeit kaum angegriffen wurde. Diese je nach Gesteinsart verschiedene Wirkung des Wassers lässt sich noch heute an der Breite der Flusstäler im Ilm-Kreis erkennen: Während die Gera im Bereich der aus Muschelkalk bestehenden Ohrdrufer Platte ein tiefes Tal mit steilen Muschelkalkfelsen geschaffen hat, hat die Ilm zwischen Ilmenau und Stadtilm die dort vorhandenen Buntsandsteinflächen relativ breitflächig abgetragen. In den Muschelkalkbereichen zwischen den Flüssen wurden die Deckflächen abgetragen und es entstanden relative flache Flächen, von denen das Plateau von Gossel besonders bemerkenswert ist. Die neu entstandenen, nach Nordosten gerichteten Flüsse trugen große Mengen des verwitterten Gesteins in das Vorland des Thüringer Waldes, wo sie wegen des geringeren Gefälles nicht mehr abgetragen werden konnten und Schotterterrassen bildeten, die heute vor allem im Bereich Ilmenau – Gräfenroda anzutreffen sind.

Die Vereisungen der Elster- und Saaleeiszeit erreichten zwar das Thüringer Becken, berührten den Ilm-Kreis aber nur an seiner äußersten nördlichen Grenze. Deshalb sind dort wenige Reste in Form von Grundmoränenmaterial zu finden. Bedeutender sind aus dieser Zeit die Lößablagerungen in Höhen bis zu 400 m über dem Meeresspiegel infolge der kaltzeitlichen Verwitterung, die die Bodenstruktur für die heutige Landwirtschaft bildeten. Nach der letzten Kaltzeit, in der das Gebiet eine Art Tundra darstellte, hielten die Wälder wieder Einzug, wenn auch mit einem geringeren Artenreichtum als es noch im Tertiär unter tropischen Klimabedingungen der Fall war. Durch den Bewuchs nach der letzten Kaltzeit hat sich das zu diesem Zeitpunkt herausgebildete Relief bis heute dann kaum verändert.

Raumstruktur[Bearbeiten]

Die Raumstruktur des Landkreises ist durch verschiedene Einflüsse geprägt. Alle Orte liegen im Einzugsbereich des Oberzentrums Erfurt, dessen Einfluss in den noch suburbanen nördlichen Gemeinden groß ist und nach Süden hin abnimmt. Die Nähe zu Erfurt führte in den 1990er-Jahren zu größeren Bevölkerungsgewinnen und der Anlage von Eigenheimsiedlungen. In den 2000er-Jahren folgten auch Gewerbeansiedlungen im großen Rahmen am Erfurter Kreuz bei Ichtershausen und Arnstadt. Heute verhilft dies dem nördlichen Teil zu relativer Strukturstärke und Stabilität. Im südlichen Teil des Landkreises liegt als Mittelzentrum Ilmenau mit weniger Großbetrieben des produzierenden Gewerbes. Bedeutendster Faktor der räumlichen Entwicklung ist die Technische Universität Ilmenau mit knapp 7000 Studenten und benachbarten Forschungsinstituten sowie Unternehmensausgründungen in innovativen, aber wenig personalintensiven Branchen. Dennoch sorgt die Universität für strukturelle Stärke und Stabilität.

Der Rest des Ilm-Kreises ist ländlicher Raum. Im Norden dominieren kleine Dörfer landwirtschaftlicher Struktur und im Süden liegen größere Dörfer, die durch Heimgewerbe und Produktion von Glas-, Holz- und Porzellanwaren geprägt waren. Diese Orte – besonders die direkt im Thüringer Wald gelegenen von Gehlberg im Westen bis Böhlen im Osten – haben durch jahrzehntelange Abwanderung und Alterung bereits große demografische Probleme und gehören diesbezüglich zu den am stärksten betroffenen Orten in Deutschland. Einige Dörfer zeigen bereits einen gewissen Leerstand und die Immobilienwerte sinken von Jahr zu Jahr; sie liegen für Bestandsimmobilien selten über dem Preis eines Mittelklassewagens. Nachteilig wirkt sich neben der demografischen Struktur hier insbesondere die ungünstige Lage abseits schneller Verkehrswege im Gebirge aus. Jedoch gibt es auch im Vorland periphere Gebiete abseits von Infrastruktur und Arbeitsstätten, die bei weiterer Abnahme und Alterung der Einwohnerschaft in eine ähnliche Situation kommen können, beispielsweise die Dörfer im zur Gemeinde Ilmtal gehörenden Deube-Gebiet südöstlich von Stadtilm, die Orte im südlichen Wipfratal um Reinsfeld und Wipfra oder einige Orte am nordöstlichen Rand des Kreises, die weiter von Erfurt entfernt liegen, etwa Osthausen-Wülfershausen und Witzleben.

Geschichte[Bearbeiten]

Siedlungsgeschichte[Bearbeiten]

Als im 8. Jahrhundert in der Gegend die urkundliche Überlieferung von Orten einsetzte, bestanden nördlich einer Linie von Bittstädt im Westen bis Dienstedt im Osten bereits rund 20 Dörfer. Die früheste Erwähnung eines Ortes außerhalb der römischen Siedlungsgebiete in Deutschland stellt Arnstadt im Jahr 704 dar (in der sogenannten Hedenschen Schenkung). Die nächste Gründungswelle setzte im Zuge des mittelalterlichen Landesausbaus im 12. Jahrhundert ein und dauerte bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts. In dieser Zeit entstanden etwa 50 Orte im Ilm-Kreis, die im Wesentlichen in der Hügellandschaft am Nordrand des Thüringer Waldes in der Mitte des Kreises zwischen 250 und 500 Metern Höhe liegen. Zu dieser Zeit (1273) wurde auch die Stadt Ilmenau erstmals erwähnt. Die höchsten Gebiete (über 500 Höhenmeter) im Süden blieben jedoch noch unbesiedelt. Vereinzelte Ortsgründungen setzten hier erst ab dem 15. Jahrhundert ein, wobei dieser Raum aufgrund topografischer und klimatischer Verhältnisse bis heute nicht flächendeckend besiedelt wurde. Der jüngste Ort des Landkreises ist Gehlberg (gegründet 1645 bei der Anlage einer Glashütte) in 750 Metern Höhe.

Im 13. und 14. Jahrhundert kamen auch die vier alten Städte im Kreis zu ihren Rechten. Arnstadt wurde 1266 Stadt und entwickelte sich schnell zum Zentrum der Region und einer blühenden Handels- und Handwerksstadt mit etwa 4000 Einwohnern. Stadtilm wurde 1268 zur Stadt erhoben und entwickelte sich zum regionalen Zentrum zwischen Arnstadt und Saalfeld mit etwa 2000 Einwohnern. Im Jahr 1341 wurde Ilmenau zur Stadt. Es entwickelte sich zunächst nur langsam, hatte aber teils die Prägung einer Bergstadt und etwa 1000 Einwohner. Als letzte der alten Städte erlangte Plaue 1345 die Stadtrechte. Es konnte sich aber nie zu einer vollen Stadt im sozialgeografischen Sinn entwickeln, weil die Einwohnerzahl im Mittelalter und der frühen Neuzeit die 500er-Marke nicht überschritt.

Weitere Orte mit einer übergeordneten Funktion, die zwischen vollen Städten und einfachen Dörfern standen, waren etwa Ichtershausen im Norden, Gräfenroda im Westen, Schmiedefeld am Rennsteig im Süden sowie Langewiesen, Gehren und Großbreitenbach im Südosten des Ilm-Kreises. 1855 wurden die letzten drei ebenfalls zu Städten erhoben, während Ichtershausen bis in diese Zeit als Marktflecken bezeichnet wurde. Auch die Klöster und einige der zahlreichen Burgen in der Region übten bis zum Beginn der Neuzeit, teilweise als Amtssitze auch bis ins 19. Jahrhundert, gewisse zentralörtliche Funktionen für ihr Umland aus.

Territorialgeschichte[Bearbeiten]

Staatenaufteilung im heutigen Ilm-Kreis bis 1920

Die bedeutendsten Landesherren im Gebiet waren die Grafen von Schwarzburg bzw. deren Vorgänger, die Käfernburger. Daneben traten im Hochmittelalter Akteure wie die Grafen von Henneberg und von Gleichen, die jedoch im Spätmittelalter an Macht verloren. An ihre Stelle traten die ernestinischen Wettiner, die ihre Macht nach und nach ausdehnen konnten und in der frühen Neuzeit der zweite bedeutende Landesherr neben den Schwarzburgern waren. Schließlich erhielten die Preußen nach dem Wiener Kongress einige Orte im Kreis, die vorher zu Erfurt und damit zu Kurmainz (im Norden) oder zu den albertinischen Wettinern Kursachsens (im Süden) gehörten.

Zwischen 1826 und 1918 gehörten die Orte des Ilm-Kreises zu folgenden Staaten (geteilte Orte sind mit einem X gekennzeichnet):

  • Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen: Alkersleben, Altenfeld, Angelhausen, Arnstadt, Behringen, Branchewinda, Dannheim, Dornheim, Dosdorf, Elleben, Espenfeld, Ettischleben, Gehren, Geschwenda, Gillersdorf, Görbitzhausen, Gräfinau-Angstedt (X), Großbreitenbach, Hausen, Jesuborn, Kleinbreitenbach, Langewiesen, Marlishausen, Möhrenbach, Neustadt am Rennsteig (X), Niederwillingen, Oberndorf, Oberwillingen, Oehrenstock, Osthausen, Pennewitz, Plaue, Reinsfeld, Rockhausen, Roda (b. Arnstadt), Rudisleben, Schmerfeld (X), Siegelbach, Willmersdorf, Witzleben, Wülfershausen, Wümbach
  • Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt: Allersdorf, Angelroda, Böhlen, Bücheloh, Cottendorf, Döllstedt, Dörnfeld, Ehrenstein, Ellichleben, Elxleben, Friedersdorf, Geilsdorf, Gösselborn, Gräfinau-Angstedt (X), Griesheim, Großhettstedt, Großliebringen, Hammersfeld, Herschdorf, Kleinhettstedt (X), Kleinliebringen, Nahwinden, Oesteröda, Oberilm, Singen, Stadtilm, Wildenspring, Wüllersleben
  • Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha : Bittstädt, Eischleben, Elgersburg, Frankenhain, Gehlberg, Geraberg, Gossel, Gräfenroda, Haarhausen, Holzhausen, Ichtershausen, Kettmannshausen, Liebenstein, Manebach (X), Neuroda, Rehestädt, Rippersroda, Sülzenbrücken, Thörey, Traßdorf
  • Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach: Bösleben, Dienstedt, Heyda, Ilmenau, Kleinhettstedt (X), Manebach (X), Martinroda, Neusiß, Oberpörlitz, Roda (b. Ilmenau), Schmerfeld (X), Sützerbach (X), Unterpörlitz, Wipfra
  • Herzogtum Sachsen-Meiningen: Achelstädt, Gügleben, Neustadt am Rennsteig (X), Osthausen, Riechheim
  • Königreich Preußen: Bechstedt-Wagd, Eischleben, Frauenwald, Kirchheim, Röhrensee, Schmiedefeld, Stützerbach (X), Werningsleben

Nach der Gründung Thüringens 1920 wurden die zersplitterten Verwaltungsverhältnisse zugunsten von Landkreisen neu geordnet. Es entstand der Landkreis Arnstadt, der weitgehend identisch mit dem heutigen Ilm-Kreis war. Arnstadt wurde Sitz des Landrats und zugleich selbst kreisfreie Stadt. Nach der Gründung der DDR wurde der Landkreis Arnstadt im Jahr 1952 geteilt: der südliche Teil kam als Kreis Ilmenau zum Bezirk Suhl, der nördliche Teil als Kreis Arnstadt zum Bezirk Erfurt. Nach der Wiedervereinigung wurden beide Kreise 1994 wieder zusammengelegt und erhielten den Namen Ilm-Kreis.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Bis etwa zum Jahr 1920 stieg die Bevölkerung im Gebiet rasch an. Lebten zu Beginn der Industrialisierung um 1840 erst knapp 50.000 Menschen im heutigen Kreis, waren es zur Zeit des Ersten Weltkriegs bereits mehr als doppelt so viele, rund 110.000 Menschen. Zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg verlangsamte sich das Bevölkerungswachstum und der Zuzug von Vertriebenen aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten brachte nach 1945 nochmals einen deutlichen Anstieg der Einwohnerzahl auf über 140.000 Bewohner. Zu DDR-Zeiten blieb die Einwohnerzahl relativ konstant mit leicht sinkender Tendenz, sodass sie auf rund 135.000 am Ende der 1980er-Jahre sank. In den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung verließen schlagartig knapp 10.000 Einwohner das Kreisgebiet, während sich die Gesamtentwicklung gegen Ende der 1990er-Jahre stabilisierte. Nach der Jahrtausendwende setzte eine erneute Abwärtstendenz ein, die anhält und die Bevölkerung auf nur noch gut 110.000 Einwohner sinken lässt.

Auf regionaler Ebene entwickelt sich die Bevölkerung relativ unterschiedlich. Die kleinen Bauerndörfer im nördlichen Kreisteil zeigten in den 150 Jahren zwischen 1840 und 1990 Konstanz und ihre Einwohnerzahlen änderten sich kaum. Hingegen stieg die Einwohnerzahl in den Städten und „Industriedörfern“ wie Ichtershausen, Gräfenroda oder Geraberg bis zum Ersten Weltkrieg stark an. In der Zeit zwischen dem Ersten Weltkrieg und 1990 war das Bevölkerungswachstum dann nur noch auf die beiden großen Städte Arnstadt und Ilmenau beschränkt, während viele der vorher stark gewachsenen Industriedörfer und kleineren Städte analog zur Konzentration der Industrie in Arnstadt und Ilmenau schrumpften.

Nach 1990 ging die Bevölkerung zunächst vor allem in den Städten zurück, da die Bevölkerung dort kaum an Wohneigentum gebunden war und nach Westdeutschland auswanderte. Gleichzeitig setzte eine Suburbanisierungswelle ein, die besonders den nördlichen, an Erfurt grenzenden Randgemeinden, aber auch einigen Orten der Umgebung Arnstadts und Ilmenaus hohe Bevölkerungsgewinne brachte. Nach dem Abebben dieser Entwicklungen im neuen Jahrtausend stabilisieren sich die beiden Städte, während die Bevölkerung der Landgemeinden nun umso schneller schrumpft, da dort kaum Zuwanderung stattfindet, um das Geburtendefizit auszugleichen. Am härtesten trifft diese Entwicklung die Orte im Thüringer Wald und Thüringer Schiefergebirge im Süden des Kreises, jedoch nimmt nun die Bevölkerung auch in den meisten kleinen Orten im Norden des Kreises ab. In den Dörfern südöstlich des Langen Berges zwischen Großbreitenbach und Königsee hat sich die Bevölkerung im Vergleich zum Jahr 1843 heute sogar nahezu halbiert; sie stellen mithin seit 200 Jahren ein Abwanderungsgebiet dar.

Jahr Einwohner
1843 49.902
1910 106.107
1925 118.020
1933 121.409
1939 122.541
19551 139.300
19601 135.919
19751 136.587
19851 135.680
1989 132.337
Jahr Einwohner
1994 123.834
1995 123.390
1996 122.890
1997 122.903
1998 122.714
1999 122.513
2000 121.806
2001 121.040
2002 120.446
2003 119.336
Jahr Einwohner
2004 118.112
2005 117.014
2006 115.753
2007 114.445
2008 113.416
2009 112.804
2010 112.350
2011 111.759
2012 109.531
2013 108.958

Zahlen ab 1994 zum 31. Dezember des Jahres.
1) Zahlen der Kreise Arnstadt und Ilmenau in Addition (geringfügig anderer Gebietszuschnitt)

Stadt-Land-Verteilung[Bearbeiten]

Vor Beginn der mit der Industrialisierung einhergehenden Urbanisierung lebten etwa 8000 Einwohner oder rund 15 % bis 20 % der Bevölkerung des heutigen Ilm-Kreises in Städten im Rechtssinn (rund 4000 in Arnstadt, 2000 in Stadtilm, 1500 in Ilmenau und 500 in Plaue). Unter ihnen wurden jedoch nur Arnstadt und Ilmenau seit dem 19. Jahrhundert stark urbanisiert und wuchsen zu Mittelstädten heran. Heute leben in beiden Städten über 45 % der Kreisbevölkerung mit weiterhin steigender Tendenz. Allerdings wachsen die Städte nicht mehr, sondern bleiben in ihrer Einwohnerzahl relativ konstant, während die ländlichen Gemeinden schneller an Einwohnern verlieren.

Jahr Arnstadt + Ilmenau Anteil (%) Landgemeinden Anteil (%)
1843 7.073 14,2 % 42.829 85,8 %
1910 30.039 28,3 % 76.068 71,7 %
1925 35.307 29,9 % 82.713 70,7 %
1939 39.683 32,4 % 82.858 67,6 %
1955 45.400 32,6 % 93.900 67,4 %
1975 49.500 36,2 % 87.087 63,8 %
1989 59.293 44,8 % 73.044 55,2 %
2000 54.396 44,7 % 67.410 55,3 %
2005 52.459 44,8 % 64.555 55,2 %
2010 51.022 45,4 % 61.328 54,6 %

Einwohnerentwicklung der Gemeinden[Bearbeiten]

Die Einwohnerentwicklung der einzelnen Gemeinden verlief in der Geschichte höchst unterschiedlich. In der ersten Periode zwischen 1840 und 1940 (der Industrialisierung und Urbanisierung) wuchsen besonders die Städte und Dörfer mit Industrieansiedlungen, während reine Bauerndörfer nur geringes Wachstum erfuhren oder sogar schrumpften. In der zweiten Periode zwischen 1940 und 1990 wuchsen nur noch die größeren Städte, während mittlere Gemeinden konstant blieben und kleine Orte meist Einwohner verloren. Die dritte Phase zwischen 1990 und 2005 ist durch die Umbrüche nach der Wiedervereinigung gekennzeichnet. Die größeren Gemeinden verloren viele Einwohner durch Abwanderung und Suburbanisierung, während einige kleinere Gemeinden durch diese Suburbanisierungseffekte (insbesondere aus Erfurt) wachsen konnten. Seit 2005 sind die Nach-Wende-Effekte abgeklungen und die Entwicklung setzt sich ähnlich wie zwischen 1940 und 1990 fort: die meisten kleineren Gemeinden schrumpfen schneller als die Städte.

Quellennachweise für die Zahlen von 1843[2], 1939[3], 1989[4], 2005 und 2010[5]

Gemeinde Einwohner
1843
Entwicklung (%)
1843–1939
Einwohner
1939
Entwicklung (%)
1939–1989
Einwohner
1989
Entwicklung (%)
1989–2005
Einwohner
2005
Entwicklung (%)
2005–2010
Einwohner
2010
Alkersleben 309 23,9 383 −8,1 352 −3,1 341 −4,7 325
Altenfeld 711 155,8 1.819 −29,2 1.287 −14,3 1.103 5,4 1.162
Amt Wachsenburg 2.484 324,7 6.361 14,8 5.027 29.4 6.539 -4,9 6.390
Angelroda 369 71,5 633 −28,6 452 −3,5 436 −8,0 401
Arnstadt 5.779 317,6 24.134 30,5 31.493 −18,3 25.722 −2,8 25.000
Böhlen 1.177 −4,5 1.124 −22,6 870 −21,1 686 −12,2 602
Bösleben-Wüllersleben 718 1,7 730 −2,1 715 −6,9 666 −6,2 625
Dornheim 429 40,8 604 −12,7 527 9,1 575 −2,3 562
Elgersburg 726 120,7 1.602 −12,7 1.399 −12,1 1.230 0,7 1.238
Elleben 587 5,3 618 −21,8 483 100,2 967 −6,3 906
Elxleben 576 −7,3 534 12,2 599 1,5 608 −4,0 584
Frankenhain 370 255,1 1.314 −17,6 1.083 −20,8 858 −9,7 775
Frauenwald 679 104,4 1.388 3,0 1.429 −22,7 1.105 −8,6 1.010
Friedersdorf 408 −0,5 406 −38,2 251 −8,4 230 −10,9 205
Gehlberg 225 363,1 1.042 −21,2 821 −5,2 778 −16,2 652
Gehren 1.832 126,3 4.146 2,1 4.235 −14,0 3.641 −4,8 3.466
Geraberg 821 273,2 3.064 −13,2 2.661 −3,0 2.580 −6,3 2.418
Geschwenda 800 269,3 2.954 −8,3 2.709 −17,3 2.239 −5,6 2.114
Gillersdorf 495 5,3 521 −19,0 422 −22,7 326 −13,5 282
Gossel 458 52,8 700 −20,3 558 −5,9 525 −5,9 494
Gräfenroda 777 411,1 3.971 8,6 4.313 −18,0 3.537 −5,1 3.358
Großbreitenbach 2.402 69,4 4.070 −6,9 3.789 −23,6 2.895 −7,2 2.688
Herschdorf 1.298 1,4 1.316 −18,0 1.079 −7,0 1.004 −5,6 948
Ilmenau 4.397 383,9 21.279 48,8 31.660 −15,5 26.737 −2,7 26.022
Ilmtal 3.715 18,5 4.404 −5,7 4.151 −1,1 4.107 −4,4 3.925
Kirchheim 1.018 3,0 1.049 −33,5 698 76,4 1.231 −1,3 1.215
Langewiesen 1.680 207,6 5.168 −23,9 3.935 −6,3 3.689 −3,6 3.555
Liebenstein 278 214,0 873 −39,7 526 −21,7 412 −8,5 377
Martinroda 439 166,7 1.171 −22,7 905 1,0 914 −5,4 865
Neusiß 208 64,4 342 20,5 412 −38,8 252 −5,2 239
Neustadt am Rennsteig 822 139,9 1.972 −29,4 1.393 −18,5 1.135 −8,2 1.042
Osthausen-Wülfershausen 531 4,0 552 7,7 602 −8,1 553 −2,9 537
Pennewitz 471 42,0 669 2,7 687 −13,4 595 −7,6 550
Plaue 1.072 92,4 2.063 −12,4 1.807 8,4 1.958 −6,2 1.837
Rockhausen 264 6,1 280 −16,1 235 15,7 272 1,8 277
Schmiedefeld am Rennsteig 1.488 125,5 3.356 −27,6 2.431 −21,1 1.918 −7,6 1.772
Stadtilm 2.167 110,2 4.556 21,7 5.543 −8,1 5.092 −3,4 4.920
Stützerbach 811 265,1 2.961 −31,4 2.032 −19,9 1.627 −9,5 1.473
Wildenspring 443 −7,9 408 −31,4 280 −13,6 242 −13,2 210
Wipfratal 1.989 28,5 2.555 −0,1 2.552 15,2 2.941 −3,6 2.834
Witzleben 874 −8,6 799 −2,5 779 −8,1 716 −1,8 703
Wolfsberg 2.019 73,0 3.492 −3,7 3.363 −2,1 3.293 −5,4 3.115

Politik[Bearbeiten]

Landratsamt in Arnstadt
Flagge des Ilm-Kreis

Der Kreistag des Ilm-Kreises setzte sich seit der Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 wie folgt zusammen:

Am 4. Januar 2012 trat das Kreistagsmitglied Dirk Sterzik aus der FDP-Fraktion aus, nachdem er bereits 2010 aus der Partei ausgetreten war.[6] Die bisherigen Mitglieder der FDP-Fraktion sind damit fraktionslos, während die zwei Kreistagsmitglieder von Bündnis 90/Grüne mit der SPD eine gemeinsame Fraktion bilden.

Seit Juli 2012 ist Petra Enders Landrätin des Ilm-Kreises.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 1. Februar 1995 durch das Thüringer Landesverwaltungsamt genehmigt.

Wappenbeschreibung: „Geviert von Gold und Blau; Feld 1 ein schwarzer, rotbewehrter Adler; Feld 2 und 3 ein goldener, rotbewehrter Löwe; Feld 4 auf schwarzem Berg eine schwarze Henne mit roter Bewehrung, rotem Kamm und Lappen.“

Zum heutigen Ilm-Kreis gehören Territorien, die bis zur Auflösung des Deutschen Kaiserreiches im Jahre 1918 von sechs feudalen Kleinstaaten verwaltet wurden. Der Hauptanteil des heutigen Gebietes des Ilm-Kreises befand sich ehemals im Besitz der Fürsten von Schwarzburg. Deshalb wurde das Symbol des Stammwappens, der goldene Löwe auf blauem Grund, zweimal in das Wappen aufgenommen. Für die später in hennebergischen Besitz übergegangenen Gebiete, vor allem Ilmenau und Umgebung, wurde das Symbol der Grafen von Henneberg, die schwarze Henne aufgenommen. Für das Arnstädter Gebiet wurde das redende Wappen der Stadt in das Kreiswappen aufgenommen. Gleichzeitig kann der schwarze Adler auch die Schwarzburger Fürstentümer symbolisieren, da Arnstadt unter Schwarzburger Herrschaft stand.[7]

Das Wappen wurde vom Heraldiker Frank Diemar gestaltet.

Eine Übersicht zu den Wappen der Städte und Gemeinden im Ilm-Kreis findet man in der Liste der Wappen im Ilm-Kreis.

Flagge[Bearbeiten]

Die am 1. Februar 1995 genehmigte Flagge des Ilm-Kreises ist geviertet von Schwarz und Gelb und trägt das Kreiswappen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft des Ilm-Kreis ist mittelständisch geprägt und gut entwickelt. Viele Menschen aus den nördlichen Kreisteilen pendeln in die nahe Landeshauptstadt Erfurt. Der Norden und Osten ist landwirtschaftlich geprägt, in Arnstadt und Ilmenau sind traditionell die Metallindustrie und der Maschinenbau angesiedelt. In Zusammenarbeit mit der Universität Ilmenau sind eine Vielzahl kleinerer Hochtechnologieunternehmen entstanden. In Ilmenau besteht auch die traditionelle Glasindustrie fort. Nördlich von Arnstadt entstehen seit dem Ende der 1990er Jahre mehrere Gewerbegebiete mit einer Fläche von bis zu 400 Hektar, die größte zusammenhängende Industriefläche Thüringens. Dort sind seitdem über 5000 Arbeitsplätze neu geschaffen worden.

Die Arbeitslosenquote im Kreis liegt im Bereich des Thüringer Durchschnitts und betrug im Mittel des Jahres 2009 11,7 Prozent.[8] Die Beschäftigtenzahlen im Verarbeitenden Gewerbe des Kreises verteilen sich hauptsächlich auf Maschinenbau/Metallverarbeitung/Elektroindustrie (ca. 30 %), Glas-, optische und feinmechanische Industrie (ca. 25 %), Kraftfahrzeugbau (ca. 15 %), Nahrungsmittelindustrie (ca. 11 %), Holz-/Papierindustrie (ca. 10 %) und Chemische/Kunststoffindustrie (ca. 8 %).

Im Ilm-Kreis haben etwa 38.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte ihren Arbeitsort (Stand 3. Quartal 2011). Gegenüber dem Jahr 2005 ist die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung damit um über 23 % angestiegen (landesweit: 6,5 %). Damit verzeichnete der Ilm-Kreis den stärksten Arbeitsplatz-Zuwachs unter allen Landkreisen und kreisfreien Städten Thüringens.[9]

Der Ilm-Kreis hat mit 2,8 Milliarden Euro im Jahr 2013 die höchsten Industrieumsätze im Thüringen vor Gotha und dem Wartburgkreis.[10]

Pro-Kopf-Einkommen

Ilm-Kreis:

  • 1995: 10.822 €
  • 2000: 13.052 €
  • 2003: 13.411 €

Thüringen:

  • 2003: 14.050 €

Deutschland:

  • 2003: 19.305 €

Ilmenau und Arnstadt sind die beiden größten Städte im Ilm-Kreis. Bei Langewiesen handelt es sich um einen Vorort Ilmenaus mit großen Wohn- und Gewerbegebieten, ebenso bei Ichtershausen zwischen Erfurt und Arnstadt (dort steht allerdings das Gewerbe im Vordergrund auf Grund der gut ausgebauten Infrastruktur am Erfurter Kreuz). Bei Böhlen handelt es sich um eine ländliche Gemeinde im südlichen Teil des Kreises (Altkreis Ilmenau) und bei Witzleben um eine ländliche Gemeinde im Norden des Kreises (Altkreis Arnstadt).

Zur besseren Vergleichbarkeit wurden jeweils Städte und Gemeinden der gleichen Größenklasse ausgewählt. Die Daten sind Veröffentlichungen des Thüringer Landesamtes für Statistik[11] entnommen wurden und beziehen sich auf das Jahr 2005.

Kriterium Ilmenau Arnstadt Lange-
wiesen
Ichters-
hausen
Böhlen Witzleben
Einwohnerzahl (31. Dezember) 26.737 25.722 3.689 3.938 686 716
Geburtensaldo +3 −132 0 −2 −9 +3
Wanderungssaldo −102 −78 −56 −7 −10 −6
Bevölkerungsstruktur
0-15 Jahre/15-65 Jahre/über 65 Jahre in %
8,9
72,5
18,6
10,2
67,9
21,9
9,7
67,8
22,3
9,5
71,7
18,8
9,0
66,8
30,2
11,0
70,0
19,0
Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
(Monatsdurchschnitt)
1419 2839 321 856 0 0
Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe (Mio. €) 137,50 490,70 52,40 221,40 0,00 0,00
Steuereinnahmen der Gemeinde (Mio. €) 9,14 7,56 1,34 4,07 0,09 0,11
Gewerbesteuereinnahmen der Gemeinden (Mio. €) 4,00 2,62 0,75 3,25 0,02 0,01
Steuereinnahmen insgesamt pro Einwohner (in €) 484 391 557 1842 148 162
Schuldenstand der Gemeinde pro Einwohner (in €) 470 1795 1194 42 476 1183

Die größten Unternehmen im Kreis sind Alcatel in Arnstadt mit 430 Mitarbeitern, Garant Türen in Ichtershausen mit 300 Mitarbeitern, Dura Automotive Systems in Gehren mit 250 Mitarbeitern, Gelenkwellenwerk Stadtilm mit 245 Mitarbeitern, die Technischen Glaswerke Ilmenau mit 230 Mitarbeitern und Die Thüringer (Fleischerei) in Arnstadt mit 205 Mitarbeitern.[12] Im Jahr 2004 wurde die Errichtung eines Werkes zur Überholung von Rolls-Royce-Triebwerken, die in Airbussen zum Einsatz kommen, beschlossen. Die N3 Engine Overhaul Services nahm 2007 zunächst mit etwa 250 Beschäftigten den Betrieb auf und war seit 2009 mit etwa 500 Beschäftigten das größte Unternehmen des Ilm-Kreises. Dieser Wert wurde ab 2011 von Bosch Solar Energy, wie N3 auch im Industriegebiet Erfurter Kreuz angesiedelt, mit über 1000 Mitarbeitern am Standort Arnstadt übertroffen.[13]

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten]

Die Bahnstrecken und Bahnhöfe im Ilm-Kreis. Erläuterungen siehe Bildbeschreibung

Im Ilm-Kreis verlaufen etwa 134 Kilometer Bahnstrecken. Davon sind 58,5 km oder 44 % Hauptstrecken und etwa 31 km oder 23 % stillgelegt.

Personenverkehr (In Betrieb):

  • Ohrabahn (Nebenbahn): GothaOhrdrufGräfenroda. Diese Strecke wurde 1876 bis Ohrdruf und 1892 bis Gräfenroda eröffnet. Die Strecke wurde 1998 zwischen Crawinkel und Gräfenroda gesperrt, jedoch erfolgte von 2003 wieder Zugverkehr mit der Regionalbahnlinie 49 im 2-Stunden-Takt. Ende 2011 wurde der Betrieb aufgrund von Sparmaßnahmen des Landes komplett eingestellt. (KBS 572)
  • Rennsteigbahn (Nebenbahn): Ilmenau - Stützerbach - Bahnhof Rennsteig - Schleusingen - (Themar). Diese Strecke wurde 1904 eröffnet. Die Zukunft der Strecke ist unklar. Von 2005 bis 2007 verkehrten am Wochenende im 2-Stunden-Takt Züge der Erfurter Bahn von Ilmenau bis Stützerbach. Ob der Personenverkehr auf dem Teilstück Stützerbach - Schleusingen - Themar wieder aufgenommen wird steht noch nicht fest. Dies wird von der Firma Rennsteigbahn GmbH&Co. KG angestrebt, die die Strecke gepachtet hat und dort gelegentlich „Nostalgiefahrten“ mit Dampfloks veranstaltet.

Sämtliche Strecken im Ilm-Kreis befinden sich im Besitz der DB Netz AG.

Stillgelegte Strecken:

Der größte und wichtigste Eisenbahnknoten im Ilm-Kreis ist der Hauptbahnhof Arnstadt mit dem Bahnbetriebswerk Arnstadt/historisch sowie dem ersten und einzigen Elektronische Stellwerk (ESTW) im Landkreis. Dieses steuert den Streckenabschnitt Neudietendorf–Rentwertshausen der für Neigetechnik ausgebauten Strecke Erfurt-Arnstadt-Würzburg. Ebenfalls regelmäßig bedient werden die Bahnhöfe Elgersburg, Gehlberg, Gräfenroda, Ilmenau, Plaue und Stadtilm sowie 11 weitere Haltepunkte.

Des Weiteren wird der Ilm-Kreis in Nord-Süd-Richtung von der im Bau befindlichen Schnellfahrstrecke Nürnberg–Erfurt des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 8.1, (Skandinavien–)Berlin–München(–Italien), durchzogen. Diese Schnellfahrstrecke verläuft im Abschnitt Erfurter Kreuz - Traßdorf parallel zur A 71. Die Inbetriebnahme ist für 2017 vorgesehen.

Regelmäßige Güterverladung findet in Arnstadt Hbf (werktägliche Bedienung durch DB Schenker + Sonderleistungen) und in Ilmenau (2 Mal pro Woche Müllcontainerzug nach Leuna sowie gelegentliche Sonderleistungen) statt.

Straßen[Bearbeiten]

Der Ilm-Kreis ist für den Straßenverkehr gut erschlossen. Neben der Tatsache, dass alle Orte untereinander durch ein dichtes Netz von Landes- und Kreisstraßen verbunden sind, führen zwei Autobahnen und drei Bundesstraßen durch das Kreisgebiet. Lediglich im Bereich des Thüringer Waldes ist die Straßendichte geringer. Hier gibt es neben der Autobahn A 71 und einer Straße, die auf bzw. in unmittelbarer Nähe des Rennsteigs verläuft, nur wenige, senkrecht zum Gebirgskamm in den Flusstälern verlaufende Straßen.

Anschluss an das Autobahnnetz erhielt der damalige Landkreis Arnstadt bereits 1940, seitdem die heutige, von Ost nach West verlaufende A  4 das nördliche Kreisgebiet berührt. Die auf dem Gebiet der damaligen Gemeinde Thörey gelegene Anschlussstelle trug dann auch bis zur Eröffnung der A  71 den Namen Arnstadt (heute: Neudietendorf).

In den Jahren von 1996 bis 2003 wurde, beginnend am Erfurter Kreuz (Kreuzung zur A 4) die Bundesautobahn 71 (auch Thüringer-Wald-Autobahn genannt) von Nordost nach Südwest durch das Kreisgebiet gebaut, wobei einige beachtenswerte Brücken- und Tunnelbauwerke entstanden sind. An dieser Autobahn liegen im Ilm-Kreis die Anschlussstellen Arnstadt-Nord und -Süd, Ilmenau-Ost und -West sowie Gräfenroda.

Neben den Autobahnen gibt es im Kreisgebiet noch Abschnitte folgender Bundesstraßen:

  • Die B 87, die an der Autobahnanschlussstelle Ilmenau-Ost beginnt und von hier nach Nordosten über Stadtilm entlang der Ilm in Richtung Weimar führt.
  • Die B 88, die aus Richtung Ohrdruf im Landkreis Gotha kommend in Richtung Saalfeld/Saale führt. Auf dem Teilstück von Ohrdruf bis Gräfenroda wird sie auch Waldsaumstraße genannt, da sie am Nordrand des Thüringer Waldes verläuft. Zwischen den Anschlussstellen Gräfenroda und Ilmenau-Ost verläuft sie auf der A 71, danach weiter in östlicher Richtung durch Gehren nach Saalfeld und Rudolstadt. Sie ist auf diesem Abschnitt die einzige Bundesstraße, die nicht durch Nutzung einer Autobahn umgangen werden kann. Daher gibt es hier eine erhebliche Verkehrsbelastung auch durch Fernverkehr.
  • Die Landesstraße 3004 folgt dem Verlauf der ehemaligen Bundesstraße 4 von Erfurt kommend durch Arnstadt, Plaue, Ilmenau und Stützerbach weiter in Richtung Schleusingen. Sie wurde nach Fertigstellung der beiden Autobahnen 71 und 73 herabgestuft.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Neben dem Eisenbahn-Regionalverkehr bildet der Linienbusverkehr, der jeden Ort des Kreises bedient, das Rückgrat des öffentlichen Nahverkehrs im Ilm-Kreis. Dieser wird, basierend auf den historischen Kreisgrenzen, von zwei Gesellschaften durchgeführt, der RBA Regionalbus Arnstadt GmbH sowie der IOV Omnibusverkehr GmbH Ilmenau. An beiden Unternehmen ist der Kreis mit jeweils 34 % beteiligt, die übrigen Anteile sind im Besitz privater Gesellschafter.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Im Kreisgebiet gibt es zwei Flugplätze, den Verkehrslandeplatz Arnstadt-Alkersleben und den Sonderlandeplatz Pennewitz, die hauptsächlich für Sport-, Freizeit- und Rundflüge, Arnstadt-Alkersleben auch für kleine Chartermaschinen, genutzt werden. Nächster internationaler Flughafen ist der Flughafen Erfurt-Weimar, ca. 20 km nördlich von Arnstadt.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 31. Dezember 2013[14])

1 Mitgliedsgemeinde einer Verwaltungsgemeinschaft
2 erfüllende Gemeinde für die Gemeinde Wipfratal
3 erfüllende Gemeinde
Städte
  1. Arnstadt 2 (23.539)
  2. Gehren, Landgemeinde 1 (3897)
  3. Großbreitenbach 1 (2600)
  4. Ilmenau, Große kreisangehörige Stadt (25.949)
  5. Langewiesen (3439)
  6. Plaue 1 (1834)
  7. Stadtilm (4812)
Gemeinden
  1. Amt Wachsenburg [Sitz: Ichtershausen] (6373)
  2. Ilmtal [Sitz: Griesheim] (3803)
  3. Wipfratal [Sitz: Branchewinda] (Stadt Arnstadt 3) (2780)
  4. Wolfsberg [Sitz: Gräfinau-Angstedt] (3033)
Gemeinden, Verwaltungsgemeinschaften und Ortsteile im Ilm-Kreis

Verwaltungsgemeinschaften

*Sitz der VG

  1. Angelroda (402)
  2. Elgersburg (1226)
  3. Geraberg* (2386)
  4. Martinroda (859)
  5. Neusiß (225)
  1. Altenfeld (988)
  2. Böhlen (569)
  3. Friedersdorf (201)
  4. Gillersdorf (255)
  5. Großbreitenbach, Stadt* (2600)
  6. Wildenspring (189)
  1. Gehren, Stadt, Landgemeinde* (3897)
  2. Herschdorf (865)
  3. Neustadt am Rennsteig (986)
  4. Pennewitz (503)
  1. Frankenhain (751)
  2. Gehlberg (517)
  3. Geschwenda (2044)
  4. Gossel (482)
  5. Gräfenroda* (3256)
  6. Liebenstein (370)
  7. Plaue, Stadt (1834)
  1. Frauenwald (983)
  2. Schmiedefeld am Rennsteig* (1759)
  3. Stützerbach (1452)
  1. Alkersleben (312)
  2. Bösleben-Wüllersleben (623)
  3. Dornheim (577)
  4. Elleben (881)
  5. Elxleben (581)
  6. Kirchheim* (1211)
  7. Osthausen-Wülfershausen (532)
  8. Rockhausen (262)
  9. Witzleben (652)

Zu den Begriffen „Verwaltungsgemeinschaft“ bzw. „erfüllende Gemeinde“ siehe Verwaltungsgemeinschaft und erfüllende Gemeinde (Thüringen)

Gebietsveränderungen[Bearbeiten]

Gemeinden[Bearbeiten]

Verwaltungsgemeinschaften[Bearbeiten]

Dialekte im Kreisgebiet[Bearbeiten]

Im Landkreis werden die Mundarten Zentralthüringisch (Westlich der Ilm-Wohlrose-Linie), Ilmthüringisch (Östlich der Ilm-Wohlrose-Linie) und Hennebergisch (südlich des Rennsteiges) gesprochen, die zu den thüringisch-obersächsischen bzw. Hennebergisch zu den mainfränkischen Dialekten gehören.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1994 wurden dem Landkreis die Kfz-Unterscheidungszeichen ARN (Arnstadt) und IL (Ilmenau) zugewiesen. Dabei erhielten die Fahrzeuge der Gemeinde Gehlberg die Kennung ARN. Ab dem 1. Februar 1995 war nur noch das Kürzel ARN offiziell. Dieses wurde nach heftigen Protesten am 15. März 1995 von der neuen Kennung IK abgelöst.

Bis etwa zum Jahr 2000 erhielten Fahrzeuge aus den Altkreisen besondere Erkennungsnummern:

Gebiet Buchstaben Zahlen
Altkreis Arnstadt A bis L 1 bis 999
AA bis LZ 1 bis 99
Altkreis Ilmenau M bis Z 1 bis 999
MA bis ZZ 1 bis 99

Seit dem 24. November 2012 sind die Unterscheidungszeichen ARN und IL wieder erhältlich.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Landkreis gehört zur Planregion Mittelthüringen.

Der Ilm-Kreis pflegt eine rege Partnerschaft zum polnischen Landkreis Konin.

Im Oktober 2010 verlieh die deutsche Bundesregierung dem Kreis die Auszeichnung Ort der Vielfalt und lobte damit das Engagement von lokalen Vereinen und Initiativen für „Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit“.[15]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Quelle für schwarzburgische und sächsische Orte: Johann Friedrich Kratzsch: Lexicon der sämmtlichen Ortschaften der Deutschen Bundesstaaten. Naumburg, 1843. Online abrufbar bei Google Books. Quelle für preußische Orte: Handbuch der Provinz Sachsen. Magdeburg, 1843. Online abrufbar bei Google Books
  3. Einwohnerzahlen von verwaltungsgeschichte.de
  4. Bevölkerungsentwicklung ab 1989 (TLUG) (PDF; 18 kB)
  5. Thüringer Landesamt für Statistik
  6. Thomas Becker: Dirk Sterzik tritt aus der FDP-Fraktion aus. otz.de, 4. Januar 2012
  7. Neues Thüringer Wappenbuch Band 2 Seite 7; Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Thüringen e.V. 1998 ISBN 3-9804487-2-X
  8. Statistik der Bundesagentur für Arbeit
  9. TLS
  10. Thüringer Landesamt für Statistik: Pressemitteilung 040/2014 21. Februar 2014
  11. Thüringer Landesamt für Statistik
  12. Firmendatenbank der LEG Thüringen
  13. Kompetenz in der Photovoltaik: Der Standort Arnstadt im Überblick Bosch, Juli 2011 (PDF; 356 kB)
  14. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen
  15. Der Ilm-Kreis auf einer Webseite von ort-der-vielfalt.de (Oktober 2010), abgerufen am 22. Oktober 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ilm-Kreis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien